>> Startseite >> BürgerPolitik >> Stadtverwaltung >> Oberbürgermeister Wolfgang Lützner

Wolfgang Lützner

Oberbürgermeister

"Ich sehe Böblingen im Vergleich mit anderen Städten ganz weit vorne. Und ich erkenne Potentiale, die wir noch stärker nutzen sollten."


Ausstellungsjahr startet mit „Vertraute Fremde – Vorstellungsbilder über das Andere“

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

Heimatverbundenheit und Weltoffenheit müssen sich nicht widersprechen. Ja, sie dürfen sich nicht widersprechen, wenn man – wie auch unsere Stadt – in einer globalisierten Welt mit Produkten und Dienstleistungen wirtschaftlich erfolgreich sein möchte. Mit dem Thema Weltoffenheit, dem Zugang zu anderen Kulturen, beschäftigt sich auch die erste große Ausstellung unserer neuen Galerieleiterin Corinna Steimel. Unter dem Titel „Vertraute Fremde – Vorstellungsbilder über das Andere“ wird die Schau am 27. April 2014 in der Böblinger Zehntscheuer eröffnet.

Alice Haarburger, Puppenparadies, um 1930

Im Oktober letzten Jahres übernahm Corinna Steimel von Dr. Eva-Marina Froitzheim, die an das Stuttgarter Kunstmuseum wechselte, die Leitung der Städtischen Galerie Böblingen. Sie „erbte“ von ihrer Vorgängerin eine Kultureinrichtung, die sich in den zurückliegenden Jahren gut positioniert hat. Dank ihres vielfältigen Programms und ihrer starken Sammlung mit Werken der Südwestdeutschen Malerei und der Stuttgarter Sezession konnte sich die Städtische Galerie weit über die Region hinaus profilieren.

Corinna Steimel: Idee und Netzwerk im Gepäck

Sozusagen im Gepäck hatte die gebürtige Bruchsalerin Corinna Steimel die Idee zu einer Ausstellung. Schon während ihres Studiums an den Universitäten in Heidelberg und Bristol hatte sie sich mit der Darstellung des Fremden in der bildenden Kunst beschäftigt und kunstwissenschaftliche Qualifikation erworben. Bald schon fand sich auch ein Anknüpfungspunkt in der Böblinger Kunstsammlung: Das Gemälde „Puppenparadies“ von Alice Haarburger. So entwickelte sich das Projekt zur Ausstellung „Vertraute Fremde – Vorstellungsbilder über das Andere“, die wir am Sonntag, den 27. April um 11.00 Uhr eröffnen können.

Dank eines guten Netzwerks in der Kunstszene, das sie auch bei ihrer vorangegangenen Tätigkeit für die in Grafenau und Stuttgart ansässige Galerie Schlichtenmaier pflegen und ausbauen konnte, gelang es Corinna Steimel, eine große Zahl bedeutender Leihgaben für diese Ausstellung zu sichern, darunter Werke so bekannter Künstler wie Max Ackermann, Horst Antes, Willi Baumeister, Otto Dix, HAP Grieshaber, Karl Hubbuch, Ida Kerkovius, August Macke, Reinhold Nägele, Hermann Stenner und Walter Stöhrer - um nur einige zu nennen. Die Ausstellung wird bis zum 28. September in der Zehntscheuer zu sehen sein.

Cornelia Wenzel: Wellness im Bauernkriegsmuseum

Anschließend beschäftigt sich Cornelia Wenzel, die Leiterin des Bauernkriegsmuseums, mit einem stadtgeschichtlichen Thema. Unter dem Titel „Nach Böblingen zur Kur! - Baden in Zubern, Whirlpools und gesunder Luft“ wird den Spuren dessen nachgegangen, was man heute mit dem neudeutschen Begriff „Wellness“ fassen könnte. Denn schon im ausgehenden Mittelalter konnte man gegen Entgelt eine öffentliche Badstube nutzen. Von den damaligen Badezubern spannt sich der Bogen bis heute und zu unserer überaus erfolgreichen Mineraltherme. Aber auch als Luftkurort konnte Böblingen seit der Frühen Neuzeit punkten. So war es gar nicht abwegig, dass in unserer Stadt lange Zeit ein Lungensanatorium betrieben wurde. Neben diesen Fakten wird die Ausstellung auch mit manch anderer Überraschung aufwarten.

Cartoons: Marunde im Fleischermuseum

Abgerundet wird das Böblinger Ausstellungsprogramm durch die jährliche Schau mit Werken eines Zeichners bzw. Cartoonisten im Fleischermuseum. Marunde heißt der Künstler in diesem Jahr. Unter dem Titel „Landleben“ wird die Schau am 24. Oktober eröffnet.

Wir freuen und über Ihren Besuch!


Ihr
Wolfgang Lützner


      facebook  twitter