>> Startseite >> BürgerPolitik >> Stadtverwaltung >> Oberbürgermeister Wolfgang Lützner

Wolfgang Lützner

Oberbürgermeister

"Ich sehe Böblingen im Vergleich mit anderen Städten ganz weit vorne. Und ich erkenne Potentiale, die wir noch stärker nutzen sollten."


Hurra! Wir wollen hier rein! Eröffnung von Kitas und Familienzentrum

Liebe Bürgerinnen und Bürger, liebe Familien in Böblingen,

am Samstag, den 26. Juli 2014 um 14.00 Uhr feiern wir die Eröffnung des Neubaus der beiden Kindertageseinrichtungen im Paul-Gerhardt-Weg 6 und 8. Wir eröffnen damit gleichzeitig auch das erste Familienzentrum im Kreis Böblingen. Insgesamt handelt es sich um die größte Maßnahme im Kitabereich, die Böblingen je gesehen hat. Auf 4,45 Mio. Euro beziffern sich die reinen Baukosten für die Gebäude. Alles in allem wenden wir für dieses Projekt 6,02 Mio. Euro auf.

Der städtische Projektleiter Dipl.-Ing. Martin Amann wird zur Eröffnung über interessante Fakten zum Bau berichten. Danach werden die Leiterinnen der beiden Kindertageseinrichtungen und Kristina Faden-Kuhne, die Leiterin des Familienzentrums den Schlüssel aus den Händen der Architekten entgegennehmen. Die zwei Kindertagesstätten werden in zehn Gruppen insgesamt bis zu 160 Kinder zwischen einem und zwölf Jahren betreuen. Während eine der Kindertagesstätten bereits im Februar unter der Leitung von Gudrun Geiger in Betrieb ging, wird die zweite Kindertagesstätte, geleitet von Marliese Mayer, nun zusammen mit dem Familienzentrum öffnen.

Familienpolitische Errungenschaft

Das Familienzentrum, das dort seine Tätigkeit aufnimmt, ist eine besonders wertvolle familienpolitische Errungenschaft. Wir reagieren damit auf den Wandel des Familienlebens in den vergangenen Jahrzehnten. Die Familienstrukturen haben sich verändert. Konnten junge Familien früher noch stärker auf den Rückhalt der Großeltern bauen, sehen wir heute oft, dass diese Generation noch voll im Berufsleben steht oder durch die berufliche Mobilität weit entfernt lebt. Weitere Aspekte sind die Einbindung von Familien, die aus dem Ausland zu uns gezogen sind sowie Familien, deren finanzielle Möglichkeiten stark begrenzt sind. Auch guter Rat ist nachgefragt und das Gespräch zu allen möglichen Erziehungsthemen wird gesucht.

Das Miteinander pflegen

Das Miteinander und der Gedankenaustausch unter Eltern, die sich in ähnlichen Lebenssituationen befinden, hat große Bedeutung. Das Familienzentrum will Unsicherheiten vermindern und Familien stärken. Es bietet als offenen Treffpunkt das einladende Elterncafè im Foyer des Hauses an, zunächst für die Eltern und Kinder der beiden Kindertagesstätten. Dieses bildet das Herzstück, in dem Mütter und Väter schon beim Abholen oder Bringen der Kinder, bei einer Tasse Kaffee oder Tee ins Gespräch kommen können.

Vernetzung ist eine wichtige Aufgabe

Aufgabe des Familienzentrums ist es auch Information und Beratungen von anderen Institutionen oder Beratungsstellen zugänglich zu machen sowie Kurse und Vorträge zu Erziehungsthemen anzubieten. Dies entspricht auch der Erwartung der Familien, die bei der Programmentwicklung intensiv eingebunden werden. Über eine Elternbefragung konnten bereits weitere Vorstellungen und Bedarfe in Erfahrung gebracht werden. Viele sind besonders interessiert am Elterncafé, gemeinsamen Aktivitäten für Eltern und Kinder, wie z.B. Malen, Singen, Fingerspiel oder Backen und dem Aufbau eines Babysitter-Pools. Gleich nach der Eröffnung starten die ersten Angebote.

Sie sind herzlich eingeladen sich aktiv einzubringen.


Ihr
Wolfgang Lützner


      facebook  twitter