Veranstaltungsmanager Andreas Wolfer

Kontakt

Andreas Wolfer

Veranstaltungsmanagement

Telefon (0 70 31) 6 69 16 21
Gebäude: Altes Rathaus
Raum: 404
Aufgaben: Veranstaltungsmanager, Kulturförderung

.

  • Mo
  • Di
  • Mi
  • Do
  • Fr
  • Sa
  • So
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27
  • 28
  • 29
  • 30
  • 31

Top-Termine

Wissen, wann was los ist – Böblinger Toptermine in der Übersicht (917 KiB)

Sommer am See

Jetzt bewerben als Veranstalter und Verein für den Sommer am See von Juni bis September 2015. E-Mail: wolfer@boeblingen.de

Veranstaltungen

Veranstaltungsplaner

Sie planen eine Veranstaltung? Hier erfahren Sie, was Sie wissen müssen.

JazzTime Böblingen

The JazzTime is the right time.

Die JazzTime gehört zu Böblingen, wie die Kirsche auf die Sahne. Die Menschen huldigen beifällig dem brillanten Spiel, wenn Tilman Jäger am Piano mit seinen Freunden und Kollegen in der Kongresshalle auftritt.

Der Jazz zieht das Böblinger Publikum seit nunmehr über zwölf Jahren in seinen Bann. Jedes Konzert verblüfft mit raffinierten Interpretationen bekannter Standards und beliebter Hits. Dennoch sind es vor allem die Eigenkompositionen der Künstler, bei denen die Zuhörer regelmäßig alle Zurückhaltung aufgeben.

Die Klänge bei JazzTime swingen die Seele des Kenners und des unbedarften Laien gleichermaßen. Verpassen
Sie keinen Termin. Flyer (5,909 MiB)


Termine

Freitag, 24. Oktober 2014 (20:00 Uhr) - Beatles & more

Es gibt bis heute keine Pop-Band, die so erfolgreich und gleichzeitig so produktiv waren wie die Beatles zwischen 1960 und 1970. Spätestens der Sturm auf die US-Charts vor genau 50 Jahren mit "I want to hold your hand" machte die Beatles weltweit zur beliebtesten Pop-Band ihrer Zeit. In zehn Jahren entstanden weit über 100 Kompositionen. Die Art der Kompositionen, die in den späten 60er Jahren immer mehr Elemente klassischer, fernöstlicher oder elektronischer Musik integrierten, war absolut neu und beeinflusste die ganze Popmusik danach. Veronika Zunhammer, kongeniale Sängerin aus München, wird mit der JazzTime-Band einige der reizvollsten Beatlestitel interpretieren.

Der musikalische Erfahrungsschatz von Jazz-Vokalistin und Komponistin Veronika Zunhammer reicht von bayerischer Volksmusik, über Klassik und Pop, bis hin zu künstlerischer Jazz-Vokalise. Seit ihrem Jazzstudium in München und Basel steht sie mit renommierten Ensembles wie der NDR Big Band, dem Christian Elsässer Orchestra oder ihrem eigenen Quartett auf Bühnen im In- und Ausland. Konzertreisen führten sie bis nach China (Shanghai) oder in den Kongo (Kinshasa) sowie zum "Young Artists Festival" auf die griechische Insel Samos. Zudem ist sie Dozentin für Jazz- und Pop-Gesang an der Hochschule für Musik und Theater in München. Ulrich Habersetzer vom Bayerischen Rundfunk kommentiert: "Ihre Stimme hat eine filigrane Strahlkraft, technisch brillant und leidenschaftlich feurig. Egal ob sie einen Henry-Mancini-Klassiker singt oder auf bayerisch vom ‚Rückenwind' erzählt. Diese unbedingte Klarheit, diese von Herzen kommende Ehrlichkeit, das sind Dinge, die Musik großartig sein lassen

Der aus Marktoberdorf im Ostallgäu stammende Trompeter und Komponist Andreas Unterreiner studierte nach klassischer Ausbildung (Trompete und Klavier) Jazztrompete an den Musikhochschulen in München und Basel. Es folgten ein Masterstudium Jazzkomposition in München bei Gregor Hübner und Unterricht bei Jazzgrößen wie Bobby Shew, Richie Beirach, Randy Brecker und Claudio Roditi. Er gewann 2010 den Jazz-Musikpreis des Kulturkreises Gasteig und war 2013 Preisträger beim Kurt-Maas-Jazz-Award. Konzertreisen führten ihn u.a. in die USA, nach Russland, Indien, China und Südafrika. 

Gitarrist Alex Jung absolvierte sein Jazzstudium am Richard-Strauss-Konservatorium in München bei Peter O'Mara. Seit 2007 ist er Lehrbeauftragter für Jazzgitarre an der Musikhochschule München und seit 2013 Dozent für Hauptfach Gitarre an der Berufsfachschule "Neue Jazzschool München e.V.". Er war mit "Fourscore" Landessieger beim Wettbewerb "Jugend Jazzt" 2006 und Fördermitglied des Vereins "live music now" München. Er veröffentlichte vier Alben mit Kompositionen aus eigener Feder und arbeitete u.a. mit Klaus Doldinger und Passport, Wolfgang Lackerschmid, John Goldsby, Bobby Shew und Hugo Strasser. 

Fabian Rösch, geboren 1994 in München, wuchs in einer musikbegeisterten Familie auf und wurde schon von Kindesbeinen an gefördert. Ab dem fünften Lebensjahr bekam er Musikunterricht in Schlagzeug und Trompete. Mit 16 Jahren begann er an der Musikhochschule München Jazz-Schlagzeug zu studieren. 2012 wechselte er ans Jazz-Institut Berlin zu John Hollenbeck. Neben dem Landeswettbewerb "Jugend-Jazzt" 2006 in der Solo-Kategorie gewann er auch den Biberacher Jazzpreis 2012 mit dem Matthias Lindermayr Quartett.


Besetzung
Tilman Jäger (Piano), Martin Simon (Kontrabass), Fabian Rösch (Schlagzeug)/Featuring: Veronika Zunhammer (Gesang), Andy Unterrainer (Trompete) und Alex Jung (Gitarre)

Freitag, 14. November 2014 (20:00 Uhr) - Stéphane Grappelli & more

Tilman Jäger

Kaum ein Jazzmusiker steht so für elegantes, swingendes (Violin)spiel wie der Geiger Stéphane Grappelli. In sechs Jahrzehnten hat er mit nahezu allen großen Jazzmusikern gespielt. Begonnen hatte er mit Django Reinhard in den 30er Jahren in Paris. Später waren auch Barney Kessel, Oscar Peterson und zuletzt kurz vor seinem Tod auch Michel Petrucciani seine Begleiter. Mit Max Grosch ist ein Geiger bei der JazzTime, der sicher zu den besten seines Fachs in Deutschland gehört. Er wird nicht nur die Erinnerung an Grappelli wachrufen, sondern auch mit seinem ganz persönlichen Stil die Jazzstandards interpretieren.

Max Grosch begann im Alter von vier Jahren mit dem Geigenspiel und übte sich in den Stilrichtungen Klassik und Volksmusik verschiedenster Art. Er studierte zunächst am Leopold Mozart Konservatorium Augsburg und erhielt anschließend zwei Stipendien für ein "Master of Music Performance" an der University of Houston und ein Jazzstudium an der renommierten New School University in New York. 2004 kam er zurück nach Europa und wurde Professor für Jazzvioline am Kärntner Landeskonservatorium in Klagenfurt. Seit 2012 unterrichtet er zudem an der Musikhochschule München und gastiert häufig für ‚Masterclasses' an Universitäten in verschiedenen Ländern. Er spielte Konzerte in USA, Kanada, England, Italien, Schweiz, Österreich, Dänemark, Kasachstan, Turkmenistan und Kirgisistan.

Gitarrist Vlado Grizelj wurde 1978 in Sarajevo (Bosnien und Herzegowina) geboren. Er studierte Jazzgitarre am Richard-Strauss-Konservatorium bei Peter O'Mara und gründete während dieser Zeit die Band Etna, mit der er 2005 die erste CD "Tauwetter" veröffentlichte. 2009 erschien Etnas zweite CD "Waiting For The Sun" beim renommierten Münchener Label GLM. Als Sideman ist er in verschiedenen Stilrichtungen von Jazz, über Pop bis Weltmusik zu hören. Seine Komposition "Lullaby" wurde 2013 im Hollywood-Film "Alles eine Frage der Zeit" (Originaltitel: "About Time") verwendet. 

Schlagzeuger und Komponist Shinya Fukumori, geboren 1984 in Osaka (Japan), zog bereits mit 17 Jahren nach Dallas. Anschließend studierte er am Berklee College of Music in Boston und beendete dies mit Auszeichnung "Magna Cum Laude". Er pflegt eine sehr melodische Beziehung zum Schlagzeug, die sich insbesondere durch sein virtuoses Beckenspiel widerspiegelt. Er konzertierte weltweit in Ländern wie Estonia, Rumänien, Mexico, Japan und den USA. Seit Februar 2013 lebt er in München und arbeitet momentan an vier CD-Produktionen.

Besetzung Tilman Jäger (Piano), Martin Simon (Kontrabass), Shinya Fukumori (Schlagzeug)/Featuring: Max Grosch (Violine) und Vlado Grizelj (Gitarre)

Freitag, 5. Dezember 2014 (20:00 Uhr) - Tribute to Nelson Mandela

Auf den Tag genau vor einem Jahr starb Nelson Mandela. Für ganz Afrika, im speziellen Südafrika, war er ein charismatischer Führer. Die traditionelle afrikanische Musik, zu der Nelson Mandela gerne tanzte, hatte in seinem Leben einen hohen Stellenwert. Viele Musiker widmeten ihm Kompositionen oder ließen sich von ihm inspirieren. Obwohl er selbst kein Musiker war, hat er Texte hinterlassen. Die Vertonung dieser Texte, wie auch Musik aus Südafrika und Afrika, die ihn täglich umgab, wird bei dieser JazzTime im Mittelpunkt stehen. Mit Freddy Wilkes ist ein Sänger zu Gast, der wie kaum ein anderer Musiker stetig auf der Suche nach den "Roots" schwarzer Musik ist. Das Publikum kann sich auf einen in seiner Art einzigartigen Konzertabend freuen. Und gibt es auch südafrikanische Weihnachtslieder?

Immer wieder geht es beim amerikanisch-deutschen Jazzvokalisten Freddy Wilkes um Begegnung, um Brücken bauen. Zwischen "Neuem, Modernem" und "Traditionellem", zwischen der Erfahrung als "Black American" und "Deutschem" süddeutscher Prägung, zwischen dem fasziniert sein von der Kraft des geschriebenen Wortes und der dynamischen Lebendigkeit vokaler und instrumentaler Musik. Mit seinen intelligenten, häufig hintergründigen Interpretationen fremder und eigener Musik, seiner nuancenreichen, kraftvollen Stimme, gelingen ihm sehr persönliche, eigenwillige Farbakzente. 

Trompeter Thomas Siffling ist bekannt für den progressiven Einsatz elektronischer Erweiterungen im Jazz. Er gehört zu den Vorreitern und Wegbereitern der jungen deutschen Jazzszene. Als Grenzgänger verbindet er Genres, sprengt Rahmen, kreiert eigene Kompositionen und intensive Klangerfahrungen, die durch die Verschmelzung natürlicher und elektronischer Sounds entstehen. Er spielte weltweit Konzerte und ist seit 2004 als Kurator für Projekte im Bereich Musik, Kunst und Kultur tätig, um Raum für Innovation, Kreativität und Begegnung zu schaffen.

Thomas Horstmann studierte klassische Gitarre in Münster und Stuttgart. Er spielte viele Jahre mit Lauren Newton und als Solist sowie mit eigenen, stilistisch sehr unterschiedlichen Formationen wie dem Atlantic Jazz Trio oder dem Trio Rondout. Mit seinem Soloprogramm "Music for a sad Dancer" ist er Preisträger bei "Musik Kreativ". Er konzertierte in ganz Europa und USA mit namhaften Künstlern wie Maria Joao, Trilok Gurtu und Steve Lockwood. 

Schlagwerker, Percussionist und Komponist Jogi Nestel studierte an der Swiss-Jazz-School in Bern und bei Pierre Favre an der Musikhochschule in Stuttgart. Seine Schlagwerk-Projekte konzipiert er oft in Verbindung mit anderen Kunstformen. So komponierte, improvisierte und spielte er zu Theater, Modern Dance, Multimedia, Literatur und Malerei und beschäftigt sich seit 1996 intensiv mit live gespielter Musik zu Stummfilmen. Zudem arbeitet er mit rein konzertanten Percussion-Ensembles von freier Improvisation bis zeitgenössischer Musik. Besonders inspiriert ist seine Musik von der Rhythmik unterschiedlichster Musikkulturen.

Besetzung
Tilman Jäger (Piano), Martin Simon (Kontrabass), Jogi Nestel (Schlagzeug)/Featuring: Freddy Wilkes (Gesang), Thomas Siffling (Trompete) und Thomas Horstmann (Gitarre)


Kartenverkauf

Tisch-Plätze (20 Euro/12 Euro*) sind nur direkt bei Ralf Püpcke reservierbar. Die Karten werden für Sie an der Abendkasse hinterlegt. Telefon 07 11/65 67 76 80 oder E-Mail

Reihen-Plätze
(16 Euro/8 Euro*) sind im Vorverkauf erhältlich bei der:

KREISZEITUNG "Böblinger Bote"
Ticketshop im »Mercaden«
Wolfgang-Brumme-Allee 27
71034 Böblingen
Telefon 0 70 31/4 91 02 65 oder Kartenbestellung per E-Mail

Tickets für Reihenplätze sind auch an der Abendkasse erhältlich. Die Abendkasse öffnet 60 Minuten vor Konzertbeginn. Freie Platzwahl (außer Tisch-Plätze) bei allen Konzerten.

Eine *Ermäßigung auf den Eintrittspreis erhalten Schüler, Studenten, Auszubildende, Schwerbehinderte, Wehr- und Zivildienstleistende gegen Vorlage des Ausweises.

Veranstaltungsort

Alle Konzerte finden im Württemberg-Saal der Kongresshalle Böblingen statt.

Anschrift:
Congress Center Böblingen/Sindelfingen GmbH
Kongresshalle Böblingen
Ida-Ehre-Platz
71032 Böblingen


      facebook  twitter