>> Startseite >> StadtIdeen

StadtIdeen

Wie sich eine Stadt entfaltet, hängt von vielen Faktoren ab. Dafür braucht es vor allem eine Vorstellung, ein günstiges Umfeld und gute Ideen. Böblingen hat viele Ideen und Visionen für eine gesellschaftliche, wirtschaftliche, kulturelle und ökologische Entwicklung. Die Stadt ist auf dem Weg in die Zukunft. Äußeres Zeichen für die Belebung moderner Strukturen sind die vielen Kräne, die ein neues Stadtbild gestalten.

FilmClip StadtIdeen

Es gibt viele Projekte, die Teil dieses Prozesses sind: der Bau des neuen Einkaufscenters, ein neuer Bahnhof oder der neue Stadtteil Flugfeld. Dort verbindet moderne Stadtplanung Leben und Arbeiten auf familienfreundliche Weise. Böblingen ist fortschrittlich, so finden sich z. B. Menschen barrierefrei in der Stadt zurecht. Und die Bürger finden zusammen, um gemeinsam weiterzukommen.

Auch in der Verwaltung setzen sich alle Akteure für diese Entwicklung ein und ziehen am selben Strang, um Kompetenzen zu bündeln. Die Stadt Böblingen ist sich ihrer Verantwortung für ihre Bürger bewusst - und sie handelt danach.


Gemeinderat auf Baustellentour 2014

Bei seiner alljährlichen Baustellenbesichtigungsfahrt verschaffte sich der Böblinger Gemeinderat am 17. September 2014 einen Überblick zum aktuellen Stand wichtiger baulicher Projekte in der Stadt. Die Besichtigungspunkte  2014 sind in Form von Projektblättern mit einer jeweiligen Kurzinformation in nachfolgender Broschüre dargestellt.

Die inhaltlichen Schwerpunkte der Rundfahrt sind wie jedes Jahr in einer zusammenfassenden Broschüre dokumentiert, die Sie hier herunterladen können (7,02 MiB).


Fahrradklima okay?

Jetzt mitmachen beim ADFC-Fahrradklima-Test 2014

„Macht in Ihrer Stadt das Radfahren Spaß?“, „Werden im Winter die Radwege geräumt?“, „Gibt es häufig Konflikte mit Fußgängern oder Autofahrern?“ – diese und andere Fragen stellt der ADFC jetzt im Fahrradklima-Test 2014. Ab sofort können Radfahrerinnen und Radfahrer in ganz Deutschland auf www.fahrradklima-test.de mitmachen und so Impulse für bessere Radfahrbedingungen in ihrer Heimatstadt geben. Katherina Reiche, Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesverkehrsministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, unterstützt die Aktion.

Weltweit größte Umfrage zur Fahrradfreundlichkeit Der ADFC-Fahrradklima-Test ist die größte Befragung zum Radfahrklima weltweit und wird in diesem Jahr zum sechsten Mal durchgeführt. Beim letzten Test im Jahr 2012 nahmen über 80.000 Menschen teil. 332 Städte wurden bewertet. Gefördert wird das Projekt vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) aus Mitteln zur Umsetzung des Nationalen Radverkehrsplans (NRVP).

So kann man mitmachen Mitmachen können alle, die gelegentlich oder regelmäßig mit dem Fahrrad fahren: Sei es mit dem Kind auf dem Weg zur Kita, auf dem Weg zur Arbeit, zur Schule oder an die Uni, zum Einkaufen, zum Kaffeeklatsch, zum Sport oder bei der Wochenendtour. Den Fragebogen kann man auf www.fahrradklima-test.de online ausfüllen oder ausdrucken. Der Zeitaufwand beträgt fünf bis zehn Minuten. Die Umfrage läuft vom 24. September bis zum 30. November 2014. Die Ergebnisse werden im Frühjahr 2015 in Berlin und weiteren Städten der Öffentlichkeit vorgestellt. 


Bebauungskonzept für Stadtquartier "Westlich der Bahnhofstraße"

Ein weiteres Bauvorhaben in der Bahnhofstraße ist in Vorbereitung. Der Gemeinderat hat in seiner letzten Sitzung die Planung für die Bebauung des Areals Bahnhofstraße 11 bis 15 befürwortet.

Das städtebauliche Konzept sieht eine komplette Neubebauung des Quartiers zwischen Dr.-Richard-Bonz-Straße, Bahnhofstraße und Lyon-Sussmann-Straße vor und stützt sich auf die Zielsetzungen des Masterplans für die Fußgängerzone Bahnhofstraße. Die städtebauliche Zielsetzung ist eine Fortsetzung und Weiterentwicklung der vorhandenen städtebaulichen Strukturen bei einer Neuordnung der Blockbebauung.
 

Ensemble aus vier Baukörpern

Grundidee des Bebauungskonzepts ist die Bildung eines räumlichen Gesamtensembles aus vier verschiedenen Baukörpern, welche die Quartierskanten fassen und definieren. Durch eine moderate Verdichtung soll ein hochwertiges, lebendiges Stadtquartier entstehen, das die Böblinger Unterstadt weiter aufwertet und für innerstädtisches Wohnen attraktiv macht.

Ausgehend vom Niveau der Bahnhofstraße wird durchgängig ein eingeschossiger Gebäudesockel entwickelt, in dem sich mehrere flexibel teilbare Ladeneinheiten unterschiedlicher Größe zur Bahnhofstraße orientieren. In diesem Gebäudesockel befinden sich weitere Gewerbeflächen. An der Ecke Dr.-Richard-Bonz-Straße/Bahnhofstraße ist an attraktiver Stelle ein zweigeschossiges Café bzw. Bistro geplant. Diese Nutzungen und der Grundrisszuschnitt tragen zur Belebung der Fußgängerzone bei. Unter dem Gebäudesockel sind zwei Untergeschosse für Parkierung vorgesehen. Zusätzlich soll es ebenerdige öffentliche Stellplätze für Kurzparker entlang der Dr.-Richard-Bonz-Straße geben.

Grüner Innenhof

Auf dem Dachbereich entsteht umschlossen von mehreren Baukörpern ein grüner Innenhof, dem die Wohnungen zugeordnet sind. Die einzelnen Baukörper des Ensembles nehmen Bezug zu den städtischen Raumkanten der benachbarten Gebäude und verlängern diese in das Blockinnere. Dadurch entstehen vielfältige Öffnungen und Blickbeziehungen, die die Baukörper mit der Umgebung verweben. Die Blockränder sind bewusst nicht geschlossen, um eine gute Belichtung und Durchlüftung des Innenhofs und der Wohnungen zu erreichen. Die vier Baukörper erhalten vier bzw. fünf Obergeschosse. Der westliche Baukörper ist als eigener Bauabschnitt vorgesehen, wird aber bereits mitgeplant.


Seniorenplan

Im Zeichen der Demografie und des Älterwerdens

In der letzten Gemeinderatssitzung stellte die Verwaltung Teil 2 des städtischen Seniorenplans „Älter werden in Böblingen“ vor. Die Ergebnisse des Workshops für eine demografiesensible Kommunalpolitik wurden zur Kenntnis gegeben und die Umsetzung der Ziele für Böblingen aus dem Kreispflegeplan beschlossen.

Mit dem einstimmigen Beschluss, bis 2020 die Planungsziele des Kreises für stationäre Altenpflege in Böblingen umzusetzen, kann die erfolgreiche kommunale Steuerung in diesem Bereich fortgesetzt werden. Der Ausbau von stationären Pflegeheimplätzen wird nur bedarfsgerecht zugelassen, um Überkapazitäten mit negativen Auswirkungen zu vermeiden. Mehr...


SIE SIND AM ZIEL IM RAUM FÜR TATEN UND TALENTE

Die Stadtbroschüre als PDF (20,888 MiB)

Wenn das Navi sagt: „Sie sind am Ziel“, ist das normalerweise erfreulich. Dieses positive Gefühl wollen wir aufgreifen. Das Ziel kann räumlich verstanden werden oder auch im übertragenen Sinn, wenn man z.B. an einem Meilenstein im eigenen Lebensplan ankommt: Arbeitsplatz, Wohnung, Familiengründung…

Die zweite Zeile des Titels nimmt das bekannte Motto der Stadt Böblingen auf.

Von beliebten Zielen, die in Böblingen angesteuert werden, wollen wir die Betrachter der Broschüre abholen. Dahinter steckt die Idee, dass z.B. die Besucher der Mineraltherme Böblingen auch potentielle Besucher der Veranstaltungen in der Kongresshalle etc. sind. Oder die Idee Besucher des Meilenwerks auf die Einkaufsmöglichkeiten nur einen kurzen Fußweg entfernt in der Innenstadt aufmerksam zu machen. Genauso wollen wir den, der Arbeit in Böblingen gefunden hat, hier auch zum Wohnen einladen. Diese Überlegung „Wenn es Ihnen hier gefällt …. könnte Ihnen auch das gefallen“ zieht sich konzeptionell durch die gesamte Broschüre.

Konzipiert wurde die Broschüre von der Presseabteilung der Stadt Böblingen in Zusammenarbeit mit dem Stadtmarketing Böblingen e.V. Zur Realisation wurde die Agentur „Raum für Gestaltung“ mit Ulrike Mössinger und Heinke Brantsch gewonnen.


Baustellen in Böblingen

In der Böblinger Unterstadt wird kräftig gegraben, gebaggert und gemauert. Die größte Baustelle ist:

Wer sich über Planungen und Fortgang der Bauarbeiten informieren möchte, kann dies nach Terminvereinbarung im Baustellen-Informationsbüro tun. Das Büro befindet sich in der Wolfgang-Brumme-Allee 25.
Das Büro ist leicht zugänglich von der Wolfgang-Brumme-Allee oder durch das CityCenter.
Das BIB liegt im 2. OG, ist ausgeschildert und barrierefrei mit dem Fahrstuhl zu erreichen.

Dort gibt Frau Häußler Auskunft über die Entwicklung in der Unterstadt bzw. nimmt Fragen und Anregungen aus der Bevölkerung auf und leitet diese weiter.
Frau Häußler ist auch per Telefon 07031/ 669 1436 oder per Mail a.haeussler@boeblingen.de erreichbar.


      facebook  twitter