BöbiCon StadtIdeen

Kontakt

Gunnar-Steffen Kimmel
Amt für Stadtentwicklung und Städtebau
Telefon (0 70 31) 6 69 32 77
Gebäude: Neues Rathaus
Raum: 552
Aufgaben: Bauleitplanung und konzeptionelle Verkehrsplanung
>> Startseite >> StadtIdeen >> Projekte >> Ausbau A81

Ausbau A81

OB Wolfgang Lützner schreibt an Verkehrsminister von Bund und Land

Durch einen Briefwechsel, den das Mitglied des Vorstands der Daimler AG, Wilfried Porth sowohl mit Bundes­minister Alexander Dobrindt MdB sowie Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann Ende März 2014 geführt hat, wurde erneut offensichtlich, dass die Darstellung des gegenwärtigen Sachstands zum Ausbau der A81 im Abschnitt Böblingen-Hulb – Sindelfingen-Ost die dringend erforderliche Einheitlichkeit vermissen lässt.

Da dies für Oberbürgermeister Wolfgang Lützner nicht nachvollziehbar ist, hat er sich am 25. April 2014 mit einem Schreiben an beide Minister gewandt und mit Nachdruck verlangt, dass Bund und Land auf dem Weg zu einer möglichst zeitnahen Realisierung des Ausbaus die nunmehr notwendigen, folgenden Schritte eindeutig benennen und das weitere Vorgehen klar gegenüber den kommunalen Partnern und der Öffentlichkeit kommunizieren. „Die Bürgerinnen und Bürger erwarten berechtigt von uns allen, dass wir gemeinsam diese Probleme lösen und nicht nur darlegen, warum und durch wen verursacht es in der Vergangenheit an dieser oder jener Stelle nicht weiter ging“, so OB Lützner, der mit beiden Schreiben auf die zeitnahe Beseitigung von Unklarheiten drängt.

Der Ausbau der A81 im Bereich zwischen Böblingen und Sindelfingen ist das zentrale straßenbauliche Infrastrukturprojekt in unserer Raumschaft. Er ist eine der wesentlichen Grundvoraussetzungen für die weitere wirtschaftliche Entwicklung und sichert die Erreichbarkeit der Industriebetriebe, Arbeitsplätze und Wohnstandorte. Um diesen Ausbau verträglich realisierbar zu machen, haben sich die Städte Böblingen und Sindelfingen sowie der Landkreis Böblingen entschieden, sich über ihren originären Aufgabenrahmen hinaus an der Finanzierung einer 850 Meter langen Lärmschutzüberdeckelung maßgeblich zu beteiligen.


Was kommt auf den Deckel ? - Bürgerbeteiligung erfolgreich

„Was kommt auf den Deckel?“ lautete die prägnante Frage, die es mit Blick auf die zukünftigen Nutzungsmöglichkeiten der im Zuge des A81-Ausbaus zu realisierenden Überdeckelung zu beantworten galt. Über 70 Personen waren der Einladung der Stadtverwaltungen beider Städte gefolgt, um sich unter Moderation von Dr. Theo Rombach an der Sammlung von Idee zu beteiligen.
Um 17.30 Uhr startete die interessierte Bürgerschaft zu einem Rundgang im Umfeld des Teilstücks der A81, die zukünftig im Zuge des anstehenden Ausbaus auf einer Länge von 850 m überdeckt werden soll. Die beiden Baubürgermeister, Christine Kraayvanger und Ihr Sindelfinger Kollege Johannes Mescher, versuchten in der heutigen Stadtlandschaft zu verdeutlichen, in welcher Lage das Schutzbauwerk zukünftig entstehen soll.

Zusammen mit den Eindrücken aus dem gemeinsamen Rundgang eröffnete das große Visualisierungsmodell, das in der Aula des Goldberg-Gymnasiums aufgebaut war, eine Vorstellung von der zukünftigen räumlichen Situation und half die Schwierigkeit zu meistern, sich über Dinge zu unterhalten, die erst in einigen Jahren Realität werden.

Um einen einheitlichen Wissensstand herzustellen, begannen die beiden Baubürgermeister den Abend in der Aula mit einem Impulsvortrag, der eine Übersicht über die in Böblingen und Sindelfingen in den nächsten Jahren zur Realisierung anstehenden Verkehrsprojekte schaffte, die technisch-konstruktiven Fakten zum Bauwerk beleuchtete und Auskunft über die Grundsätze seiner Finanzierung gab.

Nun waren die flugs gebildeten Arbeitsgruppen zur Ideensammlung gefragt. Dicht um das Modell gedrängt entstanden zwischen den interessierten Bürgerinnen und Bürgern Gespräch über das Für und Wider verschiedenster Vorschläge. Am Ende konnte Dr. Rombach feststellen, dass das intensive Arbeiten einen bunten Strauß an Ideen zusammen führte und dass insoweit ein weiterer Termin nicht erforderlich wird.


Fortschritt bei der Finanzierung des Lärmschutzdeckels über die A81

Auf Einladung des badenwürttembergischen Ministers für Verkehr und Infrastruktur, Winfried Hermann fand am Freitag, 11. Januar 2013 ein Spitzengespräch mit dem Regierungspräsidenten Johannes Schmalzl, Landrat Roland Bernhard und den beiden Oberbürgermeistern Wolfgang Lützner und Dr. Bernd Vöhringer in Stuttgart statt. Inhalt war die Klärung der Verteilung der Mehrkosten in Höhe von 22 Mio. Euro, die das Regierungspräsidium für die 850 m lange Überdeckelung der A81 zwischen Böblingen/Hulb und Sindelfingen/Ost ermittelt hatte.

Nach dem sehr konstruktiven Gespräch im Stuttgarter Verkehrsministerium kommt Bewegung in die Finanzierung des Lärmschutzdeckels auf der A81 zwischen Böblingen und Sindelfingen. Die Projektbeteiligten einigten sich auf eine prozentuale Verteilung der Gesamtkosten für den Deckel in Höhe von 68 Mio. Euro. Mehr...


      facebook  twitter