>> Startseite >> StadtIdeen >> Aktuelles

StadtIdeen

Wie sich eine Stadt entfaltet, hängt von vielen Faktoren ab. Dafür braucht es vor allem eine Vorstellung, ein günstiges Umfeld und gute Ideen. Böblingen hat viele Ideen und Visionen für eine gesellschaftliche, wirtschaftliche, kulturelle und ökologische Entwicklung. Die Stadt ist auf dem Weg in die Zukunft. Äußeres Zeichen für die Belebung moderner Strukturen sind die vielen Kräne, die ein neues Stadtbild gestalten.

FilmClip StadtIdeen

Es gibt viele Projekte, die Teil dieses Prozesses sind: der Bau des neuen Einkaufscenters, ein neuer Bahnhof oder der neue Stadtteil Flugfeld. Dort verbindet moderne Stadtplanung Leben und Arbeiten auf familienfreundliche Weise. Böblingen ist fortschrittlich, so finden sich z. B. Menschen barrierefrei in der Stadt zurecht. Und die Bürger finden zusammen, um gemeinsam weiterzukommen.

Auch in der Verwaltung setzen sich alle Akteure für diese Entwicklung ein und ziehen am selben Strang, um Kompetenzen zu bündeln. Die Stadt Böblingen ist sich ihrer Verantwortung für ihre Bürger bewusst - und sie handelt danach.


Gut vorbereitet: Der nächste Winter kommt bestimmt

Bereits im Sommer laufen beim Zweckverband Technische Betriebsdienste (TBS) die ersten Vorbereitungen für den Winterdienst. Diese sind bis zum 1. November abgeschlossen und der erste große Einsatz lässt meist nicht lange auf sich warten. Da die Straßen in Böblingen und Sindelfingen nicht alle zur gleichen Zeit von Schnee und Eis geräumt und gestreut werden können, sind sie in drei Dringlichkeitsstufen eingeteilt.

In Dringlichkeitsstufe eins sind Bundes- und Landstraßen, Zufahrten zu Krankenhäusern, die wichtigsten Hauptstraßen und Omnibuslinien enthalten. Diese Straßen werden vorrangig von Schnee und Eisglätte geräumt und vorbeugend mit Feuchtsalz gestreut. Danach werden die der Dringlichkeitsstufe zwei zugeordneten Straßen (Erschließungsstraßen und Sammelstraßen) von Schnee geräumt und bei Bedarf auch mit Feuchtsalz gestreut. Die restlichen Anlieger- und Wohnstraßen haben die Dringlichkeitsstufe drei. Diese Bereiche werden in der Regel erst dann geräumt und gestreut, wenn die ersten beiden Dringlichkeitsstufen abgearbeitet wurden.
 

Räumfahrzeuge brauchen Platz

Bei außergewöhnlich harten Wintereinbrüchen, bei Blitzeis oder starkem Schneefall versucht der Winterdienst, auch die Wohnstraßen (Dringlichkeitsstufe drei) zu räumen. Allerdings geht das nur, wenn für die Winterdienstfahrzeuge eine Mindestbreite von 3,50 Meter freigehalten wird.

Bereitschaftsplan steht

Der Zweckverband TBS hat bereits im Herbst einen Bereitschaftsplan für die Winterzeit aufgestellt. Die Mitarbeiter wurden in die Bedienung der Winterdienstfahrzeuge eingewiesen und die Einsatzstrecken probeweise abgefahren. In der Straßenstreuung sind insgesamt acht Lkws für Böblingen und Sindelfingen im Einsatz. Jedes Fahrzeug ist mit einem Feuchtssalzstreuer und einem Winterdienstpflug ausgerüstet. Für die Räumung der städtischen Geh- und Radwege stehen darüber hinaus elf Schlepper und Schmalspurfahrzeuge bereit. Rund 80 Mitarbeiter sind im Winterdienst tätig. Je nach Aufgabe und Wochentag halten sie sich von 4.00 Uhr morgens bis 22.00 Uhr abends bereit. Dieser Bereitschaftsdienst dauert in der Regel vom 1. November bis 31. März. In den fünf Monaten sind die Mitarbeiter des Zweckverbands schichtweise jede zweite Woche in Bereitschaft, auch an Wochenenden und Feiertagen. So ist gewährleistet, dass bei Schnee- und Eisglätte genügend Mitarbeiter für den Winterdienst in Böblingen und Sindelfingen zur Verfügung stehen.
 

Die Technischen Betriebsdienste werden beim Winterdienst auch von den jeweiligen Stadtgärtnereien unterstützt, die für bestimmte Bereiche die Verantwortung übernommen haben.

Material für den Winterdienst

Die Materiallager bei den Technischen Betriebsdiensten werden in den Sommermonaten aufgefüllt. Für die Winterdiensteinsätze werden 700 Tonnen Salz und 30.000 Liter Calciumchloridlösung bevorratet. Die verkehrswichtigen Straßen werden mit Feuchtsalz bestreut. Das Feuchtsalz wird über elektronisch gesteuerte Streuer bedarfsorientiert und optimal dosiert auf die Straßen aufgebracht, so dass die Mengen im Sinne des Umweltschutzes möglichst gering bleiben. Die Geh- und Radwege werden in erster Linie mit Lava gestreut. Die Technischen Betriebsdienste sind für den nächsten Wintereinsatz optimal vorbereitet.

Verkehrssicherung der Gehwege

Seitens der Anlieger sind die Gehwege bei Schnee oder Glatteis an Werktagen von 7.00 bis 20.00 Uhr, an Sonn- und gesetzlichen Feiertagen von 8.00 bis 20.00 Uhr von Schnee freizuräumen, bei Glätte zu bestreuen und im verkehrsicheren Zustand zu halten. Die Schnee- und Eismassen sind entweder am Rand des Gehwegs, außerhalb der Fahrbahn zu lagern, wenn dadurch Fußgänger nicht wesentlich behindert oder gefährdet werden und ein Weg von mindestens einem Meter Breite frei bleibt. Ist das nicht der Fall, müssen die Schneemaßen auf das eigene Grundstück gebracht werden. Gegebenenfalls sind auch die Durchgänge zwischen den am Gehwegrand gelagerten Schneemassen zu bestreuen. Die geräumten Flächen vor den Grundstücken müssen so aufeinander abgestimmt sein, dass eine durchgehende Benutzbarkeit für Fußgänger gewährleistet ist. Damit das Schmelzwasser ungehindert abfließen kann, sollten Straßeneinlaufschächte und Rinnen frei sein. Bei öffentlichen Straßen ohne eine für den Fußgängerverkehr abgegrenzte Fläche gilt der Rand der Straße (in der Regel etwa ein Meter) als öffentlicher Gehweg (z.B. auch in verkehrsberuhigten Bereichen).

Die Bürger/-innen und vor allem auch Autofahrer sollten Vorkehrungen für die kalte Jahreszeit treffen. Denken Sie beispielweise frühzeitig daran, Streumittel und Schneeschaufel zu besorgen und den Pkw winterfest zu machen. So vorbereitet kann die Wintersaison starten.


Seniorenplan

Im Zeichen der Demografie und des Älterwerdens

In der letzten Gemeinderatssitzung stellte die Verwaltung Teil 2 des städtischen Seniorenplans „Älter werden in Böblingen“ vor. Die Ergebnisse des Workshops für eine demografiesensible Kommunalpolitik wurden zur Kenntnis gegeben und die Umsetzung der Ziele für Böblingen aus dem Kreispflegeplan beschlossen.

Mit dem einstimmigen Beschluss, bis 2020 die Planungsziele des Kreises für stationäre Altenpflege in Böblingen umzusetzen, kann die erfolgreiche kommunale Steuerung in diesem Bereich fortgesetzt werden. Der Ausbau von stationären Pflegeheimplätzen wird nur bedarfsgerecht zugelassen, um Überkapazitäten mit negativen Auswirkungen zu vermeiden. Mehr...


SIE SIND AM ZIEL IM RAUM FÜR TATEN UND TALENTE

Die Stadtbroschüre als PDF (20,888 MiB)

Wenn das Navi sagt: „Sie sind am Ziel“, ist das normalerweise erfreulich. Dieses positive Gefühl wollen wir aufgreifen. Das Ziel kann räumlich verstanden werden oder auch im übertragenen Sinn, wenn man z.B. an einem Meilenstein im eigenen Lebensplan ankommt: Arbeitsplatz, Wohnung, Familiengründung…

Die zweite Zeile des Titels nimmt das bekannte Motto der Stadt Böblingen auf.

Von beliebten Zielen, die in Böblingen angesteuert werden, wollen wir die Betrachter der Broschüre abholen. Dahinter steckt die Idee, dass z.B. die Besucher der Mineraltherme Böblingen auch potentielle Besucher der Veranstaltungen in der Kongresshalle etc. sind. Oder die Idee Besucher des Meilenwerks auf die Einkaufsmöglichkeiten nur einen kurzen Fußweg entfernt in der Innenstadt aufmerksam zu machen. Genauso wollen wir den, der Arbeit in Böblingen gefunden hat, hier auch zum Wohnen einladen. Diese Überlegung „Wenn es Ihnen hier gefällt …. könnte Ihnen auch das gefallen“ zieht sich konzeptionell durch die gesamte Broschüre.

Konzipiert wurde die Broschüre von der Presseabteilung der Stadt Böblingen in Zusammenarbeit mit dem Stadtmarketing Böblingen e.V. Zur Realisation wurde die Agentur „Raum für Gestaltung“ mit Ulrike Mössinger und Heinke Brantsch gewonnen.


Baustellen in Böblingen

Hier finden Sie aktuelle Baustellen und Sperrungen von Straßen.

In der Böblinger Unterstadt wird kräftig gegraben, gebaggert und gemauert. Die größte Baustelle ist:

Wer sich über Planungen und Fortgang der Bauarbeiten informieren möchte, kann dies nach Terminvereinbarung im Baustellen-Informationsbüro tun. Das Büro befindet sich in der Wolfgang-Brumme-Allee 25.
Das Büro ist leicht zugänglich von der Wolfgang-Brumme-Allee oder durch das CityCenter.
Das BIB liegt im 2. OG, ist ausgeschildert und barrierefrei mit dem Fahrstuhl zu erreichen.

Dort gibt Frau Häußler Auskunft über die Entwicklung in der Unterstadt bzw. nimmt Fragen und Anregungen aus der Bevölkerung auf und leitet diese weiter.
Frau Häußler ist auch per Telefon 07031/ 669 1436 oder per Mail a.haeussler@boeblingen.de erreichbar.


      facebook  twitter