Das Jobcenter Landkreis Böblingen stellt sich vor

Der Sozialstaat hat in der Bundesrepublik Deutschland eine lange Tradition. Mit der Gründung der Jobcenter im Jahre 2005 hat sich in den Augen der Öffentlichkeit viel verändert. Mit der Grundsicherung erhalten alle Bürger die Zusicherung des Staates, dass ihnen geholfen wird, wenn sie keinen Anspruch auf Versicherungsleistung und/oder keine eigenen Einkünfte in ausreichendem Maß haben.

Wenn ein Leistungsberechtigter einen Antrag auf Leistungen nach dem SGB II stellt, werden alle vorrangigen Versicherungsleistungen und Einkünfte geprüft und dem gesetzlich festgelegten Regelsatz gegenüber gestellt. Sind diese eigenen Einkünfte, die Versicherungsleistungen unter dem Regelsatz, so hat der Bürger Anspruch auf Leistungen aus der Grundsicherung. Beachtung findet dabei auch noch das Vermögen. Die Grundsicherung für erwerbsfähige Bürger zwischen dem 15. und 65. Lebensjahr wird über das Jobcenter Landkreis Böblingen administriert. Verbunden wurde mit der Einführung der Jobcenter ein Paradigmenwechsel. So soll nur der in den Genuss von staatlichen Leistungen kommen, der bereit ist alles für die Beseitigung der Notlage zu tun. „Fördern und Fordern“.

Das Jobcenter Landkreis Böblingen produziert Chancen

Die Bürger der Bundesrepublik Deutschland haben nicht ein einfaches Recht auf Hilfe nach der Grundsicherung, sondern die Ausgestaltung der Hilfe bemisst sich nach dem Grad ihrer Beteiligung. Entscheidend ist die Forderung des Gesetzes, dass die Bemühungen – entsprechend den Möglichkeiten des Leistungsbeziehers - hoch gehalten werden. Denn wir alle wissen, dass die Entstehung der Notlage und ihre Beseitigung ganz unterschiedliche Entstehungs- und Lösungsmuster haben. Mit dem Jobcenter erhalten aber alle Menschen die Chance, die Schwierigkeiten hinter sich zu lassen – die Chance, nicht die Gewissheit. Dabei greifen wir auch auf psychosoziale Angebote zurück. Denn vor einer Vermittlung in Arbeit, bedarf es oft der pädagogischen Aufarbeitung. Schuldner- und Suchtberatung sind in jedem regionalen Jobcenter präsent.

Aufbau des Jobcenters Landkreis Böblingen

Das Jobcenter Landkreis Böblingen ist mit vier regionalen Jobcentern in allen Großen Kreisstädten des Landkreises (Böblingen, Herrenberg, Leonberg und Sindelfingen) vertreten. Diese gliedern sich in Eingangszone, Leistungssachbearbeitung und Fallmanagement. Leistungen erhalten nur jene Bürger, die zuvor einen Antrag gestellt haben und bedürftig im Sinne des Gesetzes sind. Diese Prüfung der Bedürftigkeit ist sehr umfangreich, da der Gesetzgeber sicher gehen möchte, nur jenen Bürgern Leistungen zu bezahlen, die nachweislich nicht aus eigener Kraft ihr Leben bestreiten können.

In diesem Zusammenhang werden auch Leistungen nach dem Gesetz für Bildung und Teilhabe ausgezahlt. Das Fallmanagement ist dann für alle erwerbsfähigen Leistungsbezieher zuständig und unterbreitet diesen Angebote, um die Notlage selbständig zu beseitigen. Dazu gehört neben der direkten Vermittlung in den ersten Arbeitsmarkt das Angebot zur Qualifizierung und Stabilisierung. Mittels der Eingliederungsvereinbarung werden die nächsten Schritte dann gemeinsam vereinbart.

Weitere Informationen

Kontakt

Jobcenter Landkreis Böblingen

Calwer Straße 6
71034 Böblingen
Geschäftsführer: Herr Frank Nothacker
Tel. (0 70 31) 213-497

Regionales Jobcenters Böblingen

Calwer Straße 1
71034 Böblingen
Jobcenterleiter: Herr Oliver Graner
Tel. (0 70 31) 43 93-166


Alle Informationen - auch zu anderen regionalen Jobcenter – unter www.jobcenter-landkreisbb.de.