Verleihung des Sozialpreises 2017: Ehrenamt erfährt Anerkennung

Im festlichen Rahmen wurde am 18. Januar 2018 die Verleihung des Sozialpreises der Stadt Böblingen für das vergangene Jahr 2017 gefeiert. Rund 180 Ehrenamtliche aus verschiedenen Bereichen waren dazu in der Aula am Murkenbach zusammengekommen. In den vielen Gesprächen unter den Gästen und der begleitenden Fotoschau wurde klar: Ehrenamtliche leben soziale Verantwortung, schaffen Angebote, helfen anderen und packen an, wo es nötig ist. Nach der Begrüßung durch Ersten Bürgermeister Tobias Heizmann überreichte Oberbürgermeister Wolfgang Lützner die Sozialpreise im Rahmen einer würdigenden Rede.

Vlnr: Erster Bürgermeister Tobias Heizmann, Reiner Bandlow (Arbeitskreis Dritte Welt e.V., Vorstand), Yvonne Paetel (Fachstelle für Bürgerschaftliches Engagement, Organisation Sozialpreisverleihung), Waltraut Ruckh (Rheuma-Liga Baden-Württemberg e.V. / Arbeitsgemeinschaft Böblingen-Sindelfingen, Vorsitzende), Gudrun Gruba (Rheuma-Liga Baden-Württemberg e.V. / Arbeitsgemeinschaft Böblingen-Sindelfingen, Sprecherrat), Iris Wersich (Leitung Böblinger Jugendfarm e.V.) und Oberbürgermeister Wolfgang Lützner. Bild: Ingo Reimer

Ehrenamt ist ein Gewinn für unsere Gesellschaft als Ganzes und für die Engagierten selbst. Deshalb pflegt Böblingen seit vielen Jahren eine „Dankeschön-Kultur“, die die Bedeutung des Ehrenamts für die Gesellschaft hervorhebt und anerkennt. Im Jahr 2001 hat Böblingens Gemeinderat beschlossen, bemerkenswertes Engagement  alle zwei Jahre mit dem Sozialpreis zu würdigen. Bürgerinnen und Bürger hatten nun zum vierten Mal die Möglichkeit, sich aktiv an der Nominierung zu beteiligen. 17 Bewerbungen in den Rubriken „Einzelpersonen“ und „Vereine, Organisationen, Projekte“ hat die städtische „Fachstelle für Bürgerschaftliches Engagement“ erhalten. Alle Bewerbungen finden Sie weiter unten auf dieser Seite. Sie zeigen, wie vielfältig Engagement in Böblingen ist.

Die Geehrten

IIn der Rubrik „Einzelperson“ wurde Iris Wersich als Leiterin der Jugendfarm Böblingen e. V. gewürdigt. Sie bietet Kindern und Jugendlichen seit 17 Jahren eine sinnvolle Freizeitgestaltung und seit elf Jahren tiergestützte therapeutische Angebote, die inklusiv, integrativ und nachhaltig sind.

Das Team des Arbeitskreises Dritte Welt Böblingen e. V. wurde für das vielfältige, innovative und vorbildliche Engagement geehrt. Seit 1976 steht der Verein für Gerechtigkeit in der Welt, für mehr fairen Handel, die Gründung des Weltladens im Jahr 1980, eine generationsübergreifende Arbeit im Weltladen, für die Initiative zur Fair Trade-Stadt und seine Jugendarbeit im Max-Planck-Gymnasium.

Ausgezeichnet wurden ebenfalls Ehrenamtliche der Rheuma-Liga Baden-Württemberg e. V., Arbeitsgemeinschaft Böblingen-Sindelfingen. Als Betroffene bieten sie für andere seit 1981 inklusive und generationsübergreifende Aktivitäten und Angebote, Beratung, Hilfe, Begleitung und soziale Kontakte sowie Schulungen und Ausflüge für Ehrenamtliche der Arbeitsgemeinschaft an.

Ehrenamt ist gut und wichtig!

Freiwilliges Engagement ist unverzichtbar für unser Zusammenleben und für den gesellschaftlichen Zusammenhalt. Engagement ermöglicht vielen Menschen die Teilhabe an der Gesellschaft. Allen, die einen Beitrag dazu leisten: den Vereinen, den Selbsthilfegruppen, den Kirchengemeinden, den Elternbeiräten, den Bürgerinitiativen und unseren Ortschafts- und Gemeinderäten gilt Dank und Anerkennung. Genauso Ehrenamtlichen in der Flüchtlingshilfe, in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen, in der Seniorenarbeit, in Patenschaftsprojekten und Integrationsangeboten, in Projekten für Familien, in Stadtteilarbeitskreisen und Stadtteiltreffs.

In vielfältiger Weise investiert die Stadt Böblingen in das Ehrenamt, das Vereinsleben und unterstützende hauptamtliche Strukturen wie z. B. die „Fachstelle für Bürgerschaftliches Engagement“ oder die „Koordinationsstelle für Ehrenamtliche in der Flüchtlingshilfe“.


Sozialpreisträger 2017

Sozialpreisträger 2017

Den Sozialpreis erhalten:

In der Rubrik „Einzelperson":

Iris Wersich, Jugendfarm Böblingen e.V.

Iris Wersich ist seit 2001 bei der Jugendfarm aktiv und seit 2002 im Vorstand und Leiterin der Jugendfarm. Sie ist für verschiedene Bereiche verantwortlich, z.B. organisatorische Arbeit, Kooperationen mit Schulen und Kindergärten, seit 2007 tiergestützte Therapien für Schulen, Kindertagesstätten und Kinder mit Behinderungen, Ausbau und Weiterentwicklung der Angebote und Finanzakquise. Durch das langjährige Engagement bietet Frau Wersich Kindern und Jugendlichen eine sinnvolle Freizeitgestaltung, die inklusiv, integrativ und nachhaltig ist.

In der Rubrik „Vereine, Organisationen, Projekte":

Arbeitskreis Dritte Welt Böblingen e.V., Engagementfeld Weltladen und soziale Gerechtigkeit

Der Arbeitskreis Dritte Welt Böblingen e.V. wird 1976 gegründet und ist seitdem Teil eines deutschlandweiten sozialen Engagements für Gerechtigkeit in der Welt und für mehr fairen Handel. Zu Beginn werden fair gehandelte Waren mit einem VW-Bus auf dem Samstagswochenmarkt verkauft. Aus dem Arbeitskreis entsteht 1980 der Weltladen im Grünen Turm. Seit 1999 hat sich der Weltladen in der Stadtgrabenstraße zu einer festen Institution entwickelt. Aktuell sind 34 Ehrenamtliche im Weltladen aktiv und übernehmen verschiedene Aufgaben, z.B. Ladendienst, Dekoration, Einkauf, Buchhaltung und Öffentlichkeitsarbeit.  Die derzeitigen Vorstände sind Reiner Bandlow, Elisabeth Pötzl und Irmgard Werner. Das Engagement ist vielfältig, innovativ und vorbildlich, z.B. generationsübergreifende Arbeit im Weltladen (Schülerpraktika, Arbeit mit Schulklassen), Jugendarbeit im Max-Planck-Gymnasium und Initiative zur Fairtrade Stadt.

Rheuma-Liga Baden-Württemberg e.V., Arbeitsgemeinschaft Böblingen/Sindelfingen

Die Arbeitsgemeinschaft wird 1981 innerhalb der Rheuma-Liga Baden-Württemberg e.V. gegründet und Waltraud Ruckh ist aktuell Vorsitzende. Es ist eine Selbsthilfegruppe für alle von Rheuma Betroffenen und Menschen mit chronischen Schmerzen an den Gelenken und Muskeln. Unter dem Motto "Hilfe, die bewegt" arbeiten alle Gruppenbetreuer/innen, Mitarbeitenden und der Sprecherrat ehrenamtlich. Die 30 Ehrenamtlichen sind selbst von der Krankheit Betroffene und bieten anderen Betroffenen Hilfe, Begleitung und soziale Kontakte. Als Betroffene möchten sie sicherstellen, dass niemand mit seinen Sorgen und Nöten alleine ist und Hilfe und Zuspruch findet. Zu den ehrenamtlichen Aufgaben gehören z.B. Buchhaltung, Öffentlichkeitsarbeit, Beratungen und Betreuung von Rheumakranken. Die inklusiven und generationsübergreifenden Aktivitäten und Angebote werden vom Sprecherrat geleitet und koordiniert. In Böblingen finden 22 Gruppenangebote in der Käthe-Kollwitz Schule und im Treff am See statt. Außerdem gibt es Vorträge, Wochenendseminare und Projekte. Im Rahmen der Aktivitäten gibt es einen Jahresausflug, Wandertag, Seminare, Freizeiten und Schulungen für Ehrenamtliche.


Anerkennungsveranstaltung für Ehrenamt und Bürgerengagement

Mit der städtischen Anerkennungsveranstaltung am 18. Januar 2018 in der Aula am Murkenbach bedankt sich die Stadt Böblingen bei allen Ehrenamtlichen für ihr großes Engagement.

Der Erste Bürgermeister Tobias Heizmann begrüßt die Gäste und Oberbürgermeister Wolfgang Lützner wird den Sozialpreis 2017 in einem festlichen Akt an die Preisträger übergeben. 

Der Abend verspricht rundum magisch zu werden. Das Gitarren-Duo „Magic acoustic Guitars“ spielt zu Beginn der Veranstaltung und rundet die abwechslungsreiche Show von Zauberer Marko Ripperger mit allen Facetten der Zauberkunst und Unterhaltung ab.  Bei Köstlichkeiten vom Buffet bleibt Platz für das Kennenlernen und Gespräch mit engagierten Bürgerinnen und Bürgern. Eine Fotoschau zeigt verschiedene ehrenamtliche Engagementfelder in Böblingen. 

Durch den Abend führt die Organisatorin Yvonne Paetel von der Fachstelle für Bürgerschaftliches Engagement.

Unterstützt werden der Sozialpreis und die Veranstaltung durch die Stadtwerke Böblingen GmbH & Co. KG, die Mineraltherme Böblingen und der vhs.Böblingen-Sindelfingen.


Bewerbungen zeigen vielfältiges Engagement

In diesem Jahr wurde der Sozialpreis zum vierten Mal öffentlich ausgeschrieben. Die Fachstelle für Bürgerschaftliches Engagement bedankt sich an dieser Stelle für die eingereichten Bewerbungen.

In der Rubrik „Einzelpersonen“:

  • Iris Wersich (Jugendfarm Böblingen e.V.)
  • Wolfgang Weinhardt (Leitung der Beratungsstelle Blickpunkt Auge)
  • Ulrike Hack (Ehrenamtliche Tätigkeit beim Ökumenischer Hospizdienst Böblingen)
  • Ursula Rieth (beendetes Projekt „Hilfe für Waisenkinder in Ungarn“)

In der Rubrik „Vereinen, Organisationen, Projekte":

  • Boule Club „Knapp daneben“ Böblingen
  • „Teen-Camp“ des Evangelischen Jugendwerks Böblingen,
  • Bewährungs- und Gerichtshilfe Baden-Württemberg für Stadt und Landkreis Böblingen
  • „Sport mit Flüchtlingen“ Abteilung Boxen der Sportvereinigung Böblingen
  • Zeppelinbörse e.V.
  • Rheuma Liga Baden-Württemberg (Arbeitsgemeinschaft Böblingen/Sindelfingen)
  • Arbeitskreis Dritte Welt e.V., Weltladen
  • Freundeskreis Flüchtlingshilfe der Vater-Unser-Gemeinde
  • Kreisseniorenrat Böblingen e.V.
  • „Bildungsbeauftragte“ vom Verein für Jugendhilfe e.V.
  • Unterstufengremium des Albert Einstein Gymnasiums im Rahmen der Schüler-Mitverwaltung
  • Inner Wheel Club

In der Rubrik „Unternehmen“ wurden keine Bewerbungen eingereicht.

Wer konnte sich bewerben?

Bewerbungen in den Kategorien

  • Einzelpersonen, die bürgerschaftlich und sozial engagiert sind.
  • Vereine, Gruppen, Bürgerinitiativen, Selbsthilfegruppen und Projekte, in denen ehrenamtlich im sozialen Bereich gearbeitet wird.
  • Unternehmen, die sich in besonderer Weise sozial engagiert haben oder die in besonderem Maße das soziale Engagement der Mitarbeiter/innen ermöglichen oder fördern.

Voraussetzungen:

  • Die Projekt- und Engagementdauer soll mindestens 1 Jahr betragen.
  • In der Beschreibung des Ehrenamts sollte die Nachhaltigkeit des Engagements erkennbar sein bzw. dass Dauerhaftigkeit angestrebt oder erreicht ist.
  • Das Ehrenamt und die Projekte müssen über Willensbekundungen hinausgehen und erste Erfolge erkennbar nachweisen.

Nicht berücksichtigt werden das bürgerschaftliche Engagement von Mitgliedern gewählter Volks­vertre­tungen, von Schiedsleuten, Schöffinnen und Schöffen sowie das ehrenamtliche Engagement in Gewerk­schaften und politischen Parteien. Ebenso ausgeschlossen sind Aktivitäten, die mit einer regelmäßigen, über eine übliche Aufwandsentschädigung hinausgehenden Geldleistung honoriert werden.


Sozialpreisträger von 2001 bis 2015

2015: Rubrik Einzelperson: Marianne Seifert und Gerhard Vieser; Rubrik Vereine, Organisationen, Projekte: Rollstuhlfechtgruppe der Sportvereinigung Böblingen, Abteilung Fechten; Rubrik Unternehmen: Hewlett-Packard GmbH

2013 Rubrik Einzelperson: Gisela Kern und Monika Hörner; Rubrik Vereine, Organisationen, Projekte: Böblinger Tafel-Laden (Evangelische Gesamtkirchengemeinde Böblingen); Rubrik Unternehmen: Kreiszeitung Böblinger Bote

2011: Rubrik Einzelpersonen: Ingeburg Carius, Brigitte Richter und Serdar Ertürk; Rubrik Vereine: "Arbeitskreis Leben e.V. Hilfe in Lebenskrisen und bei Selbsttötungsgefahr"
 
2009: Pfarrer Paul Schobel wurde für den Aufbau, die Leitung und langjährige Förderung der Betriebsseelsorge Böblingen sowie für die Gründung des Arbeiterzentrums der Stadt Böblingen geehrt.
 
2007 für das langjährige Engagement im Bürgercafé Emil: die Gründungsmitglieder des Café Emil Brigitte Clemen, Helga Dudenhausen, Kristina von Ehrenkrook-Grabsch, Inge Glanzmann, Werner Kramme, Andrea Opalla, Verena Stierle, Ottmar Wahler.
 
2005 im europäischen Jahr der Demokratieerziehung für besondere Verdienste im Bereich der Integration: Jutta Jakobi (Betreuung einer kurdischen Familie), Tahsin Mengüllüoglu (Vorsitzender des KSC), Elfi Juppen, Ursula Stürner, Ingrid Vogt, Heidi Schüppen, Sigrid Setaro und Renate Pfizenmaier (Hausaufgabenbetreuung an Böblinger Schulen), Ayse Gözlükaya (Vorsitzende des Türkischen Elternvereins).
 
2003 im europäischen Jahr der Menschen mit Behinderungen: Harry Jung (AMSEL Kontaktgruppe), Helga Kramme und Werner Kramme (Rollstuhlinitiative), Gisela Klose, Rudi Klose, Elsbeth Wagner (Freizeitclub für Behinderte und Nichtbehinderte), die Alzheimer Betreuungsgruppe Böblingen (Brigitte Scholz und zehn weitere Personen), Caritas Kreis im Pfarramt St. Maria zur Begleitung von Behinderten und ihren Angehörigen (Adelheid Braig und fünf weitere Personen), das Team Wohnberatung für behinderte Menschen (Erich Binder und sechs Personen).
 
2001: 132 ehrenamtliche Mitarbeiter/-innen von Besuchsdiensten der Kirchen, von Wohlfahrtsverbänden und aus Alten- und Pflegeheimen.



Weitere Informationen


Konakt

Yvonne Paetel
Fachstelle für Bürgerschaftliches Engagement
Telefon (0 70 31) 6 69 24 76
Gebäude: Treff am See
Raum: Ebene 1
Aufgaben:

Treff am Murkenbach, Mitmach-Service, AK Kernstadt, Lesepaten, Sozialpreis, Projekte

oder

Heike Lück
Fachstelle für Bürgerschaftliches Engagement
Telefon (0 70 31) 6 69 24 77
Gebäude: Treff am See
Raum: Ebene 1
Aufgaben: Stellvertr. Hausleitung Treff am See, Stadtteilarbeitskreise, Schülerpatenprojekt

Fachstelle

Hier geht's zur Fachstelle für Bürgerschaftliches Engagement.