Jugend

Die städtischen Jugendtreffs sind unter Auflagen wieder offen

Nach 12 langen Wochen ist es endlich wieder soweit – die Mitarbeiter/-innen und Mitarbeiter der städtischen Jugendhäuser sind nicht mehr nur auf den einschlägigen Social Media-Kanälen, sondern seit 9. Juni auch wieder persönlich für alle Kinder und Jugendlichen da.

Wie in vielen anderen Einrichtungen ist die Öffnung an bestimmte Auflagen gebunden, die die entsprechende Rechtsverordnung des Landes umsetzen. Beispielsweise kann momentan noch nicht wie früher nach Lust und Laune in die Treffs hereinspaziert werden. Auch die Gesamtbesucherzahl ist begrenzt. Wer Hilfe bei Bewerbungen, Schulprojekten oder ähnlichem braucht, muss vorher einen Termin ausmachen.
 
Die Vorgaben zum Mindestabstand von 1,5 Metern und zum Hygieneverhalten haben zum gegenseitigen Schutz weiterhin sämtliche Besucher/-innen einzuhalten. Wer sich nicht gesund fühlt oder Symptome eines Atemwegsinfekts bzw. erhöhte Temperatur aufweist, kann nicht in die Jugendhäuser kommen.
 
Worauf neben der Einhaltung der Corona-bedingten Hygiene- und Abstandsregeln beim Treffbesuch noch zu achten ist, erklärt exemplarisch das Team des Casa Nostra in einem Youtube-Video, abrufbar unter https://youtu.be/cLOOi2R_qVo.
Natürlich gibt es wie immer alle wichtigen Infos und die jeweiligen Haus-spezifischen Regelungen auch auf den Internetseiten der Jugendhäuser www.casanostra-bb.de, www.kjtd.de und www.jugendtreffdagersheim.de sowie auf deren Social Media-Kanälen unter den Hashtags #juhaonline #juhabb #böblingen #jugend #corona.
 
Nun liegt es in der Verantwortung aller, dass zügig zusätzliche Lockerungen für die Jugendarbeit möglich sein werden. Dann lassen sich hoffentlich bald und in Stufen weitere Angebote und Aktionen für Kinder und Jugendliche zugänglich machen.

fotolia.de, © Monkey Business

Böblingen möchte Jugendliche in ihrer Entwicklung begleiten und fördern. Viele Teenager wollen unsere Gesellschaft mitgestalten. Außerdem fordern sie Chancengleichheit für sich und andere ein.

Unsere Aufgabe: Jugendliche in Entscheidungs - und Gestaltungsfragen einzubeziehen und benachteiligten Jungen und Mädchen Chancen zu ermöglichen.

Jugendgemeinderat

Jugendliche wählen Jugendliche - im Jugendgemeinderat vertreten Teenager die Interessen ihrer Altersgenossen und organisieren selbstständig Partys. Hier findest Du Antworten zum JGR. 

Was ist ein Jugendgemeinderat?
Der Jugendgemeinderat Böblingen wird von den Böblinger Jugendlichen gewählt und soll deren Interessen gegenüber der Stadt Böblingen vertreten und sich für die Bedürfnisse der Jugendlichen einsetzen. Seine Amtszeit beträgt zwei Jahre.

Was macht ein Jugendgemeinderat?
Die Jugendlichen treffen sich regelmäßig, wobei auch Jugendliche, die nicht Mitglied des Jugendgemeinderates sind, daran teilnehmen können und somit je nach Interesse an Projekten mitarbeiten können. Anlaufstelle des Jugendgemeinderates ist das casa nostra - zentrum für jugendkultur, wo der Jugendgemeinderat fachlich unterstützt wird und sein Büro hat.

Zur Durchführung von Veranstaltungen und Projekten steht dem Jugendgemeinderat ein Budget zur Verfügung. Hierbei steht jedoch außer Frage, dass sich die Aktionen im gemeinnützigen Rahmen bewegen sollen.

Wer darf wählen bzw. gewählt werden?
Wahlberechtigt und wählbar sind alle Jugendliche die zum Zeitpunkt der Wahl in Böblingen wohnen und zwischen 14 und 19 Jahren alt sind.

Wie wird gewählt?
Die Wahl findet in den Böblinger Schulen und im casa nostra - zentrum für jugendkultur statt. Alle Böblinger Haupt- und Realschulen, Gymnasien sowie die Einrichtungen der Jugendarbeit, Vereine, Jugendverbände und politische Jugendorganisationen haben eine bestimmte Anzahl von Sitzen. Für jede Einrichtung gibt es eine Kandidatenliste. Die detaillierte Wahlordnung kann hier separat eingesehen werden. (76,5 KiB)

Was habe ich von einer Kandidatur als Jugendgemeinderat?
Durch den Jugendgemeinderat besteht die Möglichkeit, dass Jugendliche aktiv mitgestalten können wie sie in Böblingen leben wollen. Dabei geht es nicht nur um die eigenen Interessen, im Gegenteil, ein Jugendgemeinderat vertritt gegenüber Politik, Verwaltung und Bevölkerung der Stadt Böblingen die Interessen sämtlicher Jugendlicher. Dies bedeutet Verantwortung, Engagement und Herausforderung. Nicht zuletzt aber kann man hier viel lernen und Spaß haben. Eine Auszeichnung über eine Amtszeit als Jugendgemeinderat macht sich zudem nicht schlecht in den Bewerbungsunterlagen für eine Lehrstelle oder einen Studienplatz.

Hier geht's zur Homepage des Jugendgemeinderats.