Böblinger Kultur 2020: Hören, Staunen und Sehen

Liebe Böblingerinnen und Böblinger, Musik, Museen und manches mehr – ich lade Sie herzlich ein, kulturell in unserer Stadt durch das Jahr 2020 zu gehen. Beste Voraussetzung sind etliche haupt- und ehrenamtliche Kulturmacher/-innen, die für beeindruckende Vielfalt sorgen.

Start und erster Höhepunkt ist das laufende 22. Internationale Pianistenfestival.

Auszug aus dem neuen Gemeinschafts-Flyer der drei städtischen Museen.

Klavier-Musik vom Feinsten

In den Mittelpunkt haben die Organisatoren das Thema „Tänze“ gestellt. Bis Freitag, 7. Februar, gehören die Freitagabende in der Kongresshalle wieder der Klaviermusik mit vier fantastischen Solistinnen und Solisten. Den Abschluss bildet am 3. April ein Frühlingskonzert im SparkassenForum zu Ehren von Ludwig van Beethovens 250. Geburtstag.

Beliebte Veranstaltungen

Übers Frühjahr bis zum Herbst begleiten uns Veranstaltungen und Reihen unseres städtischen Amts für Kultur, die sich großer Beliebtheit erfreuen.

Zum Aschermittwoch-Fischsuppenessen am 26. Februar dürfen wir Prof. Dr. Ernst Ulrich von Weizsäcker als Fastenredner begrüßen. Mit der JazzTime kommen an drei Freitagen wieder wunderbare Künstler/-innen in die Stadt. Ebenso freuen wir uns auf das Konzert „Tobias Becker Bigband trifft … Karl Frierson“ am 8. Mai. Und fest einplanen sollten Sie den „Sommer am See“ von Juni bis September, etwa mit den 7. Böblinger Songtagen Anfang August sowie zahlreichen Konzerten und Kabarett-Auftritten.

Zukunft der städtischen Museen

Unsere Museen sind derzeit in aller Munde. Zum einen haben wir eine Zukunfts-Diskussion angestoßen. So haben wir nun die einmalige Gelegenheit, die Weiterentwicklung unseres historischen Kerns auf dem Schloßberg mit den ältesten Gebäuden der Stadt und die Weiterentwicklung unserer Museumslandschaft zusammenzuführen. Im Frühjahr werden wir dem Gemeinderat hierzu verschiedene Szenarien vorlegen.

Zum anderen leisten unsere Museumsmacher/-innen außergewöhnliche Arbeit, wie die aktuellen und kommenden Ausstellungen zeigen.

Spannend, abwechslungsreich, anspruchsvoll

„Netzwerkerinnen der Moderne“ in der Städtischen Galerie entfaltet auf beeindruckende Weise einen Querschnitt weiblichen Kunstschaffens der letzten 100 Jahre. Bis 19. April wartet auf die Gäste dazu ein umfängliches Rahmenprogramm. „Elan Vital – Poesie der Bewegung“ heißt dann das Vier-Stationen-Ausstellungsprojekt, welches in Böblingen von November bis April 2021 Station macht.

Ab 3. Mai heißt es in der Zehntscheuer „5 vor !“ – in einer Sonderausstellung präsentiert das Deutsche Bauernkriegsmuseum fünf Jahre vor dem 500. Jahrestag des Bauernaufstandes seine Werke und Schätze aus der eigenen Sammlung – ebenfalls mit ausführlichem Rahmenprogramm.

Im Deutschen Fleischermuseum, Böblingens schrägstem Haus, geht´s (nicht nur) um die Wurst. Bis Ende März dürfen die Gäste in Anna McCarthys „Bloodless Boutique“ eintauchen – schräg, anders, verwirrend. Zeitgleich ist die Sonderschau „Sechs im Museum“ zu besichtigen – befreundete Museen geben Einblicke in deren Welten. Weitere Sonderausstellungen zu Fleisch in der Kunst bringen den Chemnitzer Künstler Jan Kummer (Eröffnung am 9. April) sowie Nathalie Wolff und Matthias Bumiller (Eröffnung am 12. November) ins Vogtshaus.

Reiches Angebot von Vereinen und Institutionen

Dabei endet die Böblinger Kultur nicht in Konzertsaal oder Ausstellungsraum: Originelle, attraktive Konzepte, Kurse und Veranstaltungen von Stadtbibliothek oder Musik- und Kunstschule, starke Aktivitäten der von uns geförderten Vereine und Institutionen – all das zusammen schafft bedeutsamen kulturellen Reichtum in hoher Qualität. Dafür danke ich unseren Kulturmacher/-innen sehr herzlich.

BB hat Kultur – überzeugen Sie sich!

Ihr
Dr. Stefan Belz

Weitere Informationen