Internationales Pianistenfestival

Das kommende Pianistenfestival wird unter dem Motto Junge Romantik stehen, mithin einer künstlerischen Strömung, die sich um die Wende des 18. zum 19. Jahrhunderts in ganz Europa und besonders im deutschsprachigen Raum entwickelte. Ziehen sich die späten Ausläufer der Romantik musikalisch gesehen über Richard Wagner und Gustav Mahler bis zu Richard Strauss und Arnold Schönberg und somit in den Beginn des 20. Jahrhunderts, so setzen wir die zeitliche Trennlinie der Jungen Romantik um das Jahr 1850.

Freitag, 10. Juni 2022, 20:00 Uhr Sebastian Manz, Klarinette und Danae Dörken, Klavier

Programm
Carl Maria von Weber
Thema und Variationen op. 33
Fazil Say
“Black Earth” für Klavier solo
Igor Strawinsky
Drei Stücke für Klarinette solo
Kinan Azmeh
„Waiting for Friday“ für Klavier solo
Gioachino Rossini
Introduktion, Thema und Variationen
Niels Wilhelm Gade
"Fantasiestücke“ op. 43
Joseph Horovitz
Sonatine
Darius Milhaud
„Scaramouche“ für Klarinette und Klavier

Vita:
Sebastian Manz, Schüler von Sabine Meyer und Rainer Wehle, errang beim Internationalen Musikwettbewerb der ARD in München den 1. Preis. Einige Monate zuvor hatte er mit seinem Klavierpartner Martin Klett auch den Deutschen Musikwettbewerb gewonnen. Seit 2010 ist Sebastian Manz Soloklarinettist des Radio-Sinfonieorchesters Stuttgart des SWR.              

Danae Dörken: „Ist die junge Pianistin die Entdeckung des Jahres?“ fragte das Klassik-Magazin crescendo – und bejahte. „Auf dem Weg nach ganz oben“ sehen sie auch die Rezensenten des Magazins concerti: Die deutsch-griechische Pianistin Danae Dörken gehört zur Elite der international gefragten Künstler einer neuen Generation, die mit atemberaubender Technik, außergewöhnlicher Bühnenpräsenz und musikalischem Tiefgang das Publikum in ihren Bann schlägt.              

Freitag, 17. Juni 2022, 20:00 Uhr Ronaldo Rolim

Programm
Frédéric Chopin
Fantasie f-Moll op. 49
Carl Maria von Weber
Klaviersonate Nr. 2 As-Dur op. 39
Alexander Skrjabin
Klaviersonate Nr. 9. op. 68 (Schwarze Messe)
Robert Schumann
Humoreske
 
Vita:
Ronaldo Rolim begann ein Musikstudium bei seiner Mutter Miriam Corrêa und trat im Alter von vier Jahren erstmals auf. Als Schüler von Zilda Candida dos Santos und Armando Fava Filho wurde er an der Magda Tagliaferro School in São Paulo aufgenommen. Nachdem er im Alter von 18 Jahren die nationalen Klavierwettbewerbe Nelson Freire und Magda Tagliaferro gewonnen hatte, zog er in die USA, wo er bei Flavio Varani an der Oakland University (Michigan), Benjamin Paster­nack am Peabody Conservatory und Boris Berman studierte.
 
Mit seiner „besonderen Fähigkeit, berührende Interpretationen zu prä­sentieren“ (El Norte) gehört der brasilianische Pianist Ronaldo Rolim zu den herausragenden Persönlichkeiten der neuesten Generation heraus­ragender Musiker. Gelobt für seine „vollkommene Eleganz“ (New York Concert Review) und seine „Beherrschung der Phrasie­rung, der Agogi­schen Akzente und der Dynamik“ (Oberbasel-bieter Zei­tung) ist er auf vier Kontinenten aufgetreten, unter anderem in der Carnegie Hall, der Tonhalle Zürich, der Londoner Wigmore Hall, der Großen Halle der Liszt-Akademie in Budapest und Pe­kings Nationalem Zentrum für darstellende Künste. Er ist Gewinner der National Auditi­ons 2017 von Astral. Dar­über hinaus hat er bei zahl­reichen internationalen Wettbewerben höchste Prei­se gewonnen, darunter die Wettbewerbe James Mottram, Bösendorfer, San Marino, Lyon, Teresa Carreño sowie den Concours Géza Anda in Zürich.

Freitag, 24. Juni 2022, 20:00 Uhr Jong Hai Park

Programm
Felix Mendelssohn-Bartholdy       
Lieder ohne Worte
Op.19/1, Op.67/2, Op.62/5, Op.62/6, Op.38/6
Johann Sebastian Bach / Feruccio Busoni    
Chaconne
Franz Schubert / Franz Liszt 
Ständchen
Auf dem Wasser zu singen
Litaney
Robert Schumann
Carnaval op.9
 
Vita:
Jong Hai Park, geboren 1990 in Seoul/Südkorea, begann seine musika­lische Ausbildung mit sechs Jahren. Er studierte an der Neighborhood Music School und an der Hartt School der University of Hartford in den USA sowie an der Yewon Music School und an der Seoul Arts High School in Korea. Von 2011-12 setzte er sein Studium bei Prof. Chong Mo Kang an der National University of Arts (KNUA) in Seoul fort.
Jong Hai Park ist Preisträger bei nationalen und internationalen Wett­bewerben; er gewann jeweils einen 2. Preis bei der 4. Nagoya Internatio­nal Music Competition, der Hong Kong International Piano Competition 2008 und der Dublin International Piano Competition 2009. Weitere Son­derpreise ergänzen diese Erfolge. So war er 2010 Preisträger beim Con­cours Reine Elisabeth in Brüssel. Bei der Honens International Piano Competition 2012 zählte er zu den Finalisten. 2015 erspielte er sich im norwegischen Tromsö den 2. Preis beim „Top of the World“-Wettbewerb. 2016 erhielt er den Beethoven-Preis der Cleveland International Piano Competition und 2018 den 2. Preis beim Concours Géza Anda in Zürich. Als “Artist-in-residence” wird er von der koreanischen Kumho Art Hall für zahlreiche Konzertauftritte in der Saison 2018/19 nach Korea ein­geladen.

Freitag, 8. Juli 2022, 20:00 Uhr Fuko Ishii

Programm
Ludwig van Beethoven
Sonate F-Dur op. 54
Tore Takemitsu
Litanei
Johannes Brahms
Klavierstücke op. 119
Carl Maria von Weber
Aufforderung zum Tanz
Franz Schubert
Wandererfantasie
 
Vita:
Fuko Ishii wurde 1991 in Tokio geboren. 2019 gewann sie den 1. Preis des 2. Brahms Wettbewerbs in Detmold und den 3. Preis des 26. Inter­nationalen Brahms Wettbewerbs in Pörtschach. Sie ist Preisträgerin von der Jmanuel und Evamaria Schenk Stiftung (2019). Daneben gewann sie den 1. Preis des 3. Internationalen Chopin Wettbewerbs und die Japan Music Competition sowie den 3. Preis des Seiler Klavier Wettbewerbs und des 9. Internationalen Klavierwettbewerbs Ettlingen. Internationale Konzertauftritte führten sie nach Deutschland, Frankreich sowie nach Spanien, in die Schweiz und nach Rumänien. Im 2019 trat sie als Solistin mit Euro Symphony SFK, Argovia Philharmonic Orchestra und dem Symphonischen Orchester des Landestheater Detmold auf. In 2020 trat sie mit dem Symphonieorchester Basel und dem Japan Century Orchester auf. Daneben hat sie eine große Leidenschaft für Kammermusik. Fuko Ishii schloss ihr Bachelor-Studium an der Toho Gakuen School of Music in Tokio ab und studierte danach an der Hochschule für Musik und Tanz Köln sowie an der Musik Akademie Basel. Im Jahr 2018 schloss sie ihr Master­studium an der Musik Akademie Basel in der Klasse von Prof. Martinez- Mehner mit Auszeichnung ab.

Eintrittspreise und Abonnement

Eintrittskarte normal € 24,00
Eintrittskarte ermäßigt* € 12,00       
 
Abonnement normal € 96,00
Abonnement ermäßigt* € 48,00       
  
* für Schüler*innen, Student*innen und Azubis
 
Eintrittskarten und Abonnements sind ab dem Frühjahr 2022 erhältlich bei allen Easyticket-Vorverkaufsstellen, bevorzugt beim
Ticketshop in der Geschäftsstelle der Böblinger Kreiszeitung in der Wilhelmstraße 34 in Böblingen
Mail           ticketshop@krzbb.de
Telefon     07031-62 00 29

Veranstaltungsort

CCBS-Kongresshalle Böblingen, Württemberg-Saal, Ida-Ehre-Platz, 71032 Böblingen

Veranstalter

Böblingen, Amt für Kultur

Pianistenfestival online

Kalle Randalu, in Böblingen 2005, estnischer Pianist, Studium bei Lev Nikolajewitsch Vlassenko in Moskau, Preisträger beim Tschaikowsky-Wettbewerb, Moskau, Sieger beim ersten Internationalen Musikwettbewerb der ARD, Professor in Karlsruhe, zahlreiche, preisgekrönte CD-Aufnahmen, der Jazzmusiker Kristjan Randalu ist sein Sohn, die Bratschistin Liisa Randalu, Mitglied des Schumann-Quartetts, seine Tochter.
https://www.youtube.com/watch?v=U1w0DOhONUw
 
Boris Giltburg, in Böblingen 2013 und 2014, in Moskaus geboren, Anfang der 1990er Jahre nach Israel ausgewandert, Studium bei Arie Vardi (Tel Aviv,Hannover),  2013 erster Preisträger des internationalen Königin-Elisabeth-Wettbewerbs in Brüssel und Publikumspreis des belgischen Fernsehsenders VRT. 2018 Opus Klassik-Preis in der Kategorie „Solistische Einspielung des Jahres“. ausgezeichnet für seine Aufnahme von Rachmaninows Klavierkonzert Nr. 2 und dessen Études-tableaux op. 33, erschienen bei Naxos.
https://www.youtube.com/watch?v=TaslsmzE7W8

Jan Jiracek von Arnim, in Böblingen 2009 und 2013, deutsch-österreichischer Pianist, Studium in Berlin und am Salzburger Mozarteum bei Hans Leygraf.  Gewinner internationaler Klavierwettbewerbe, unter anderem Busoni (Bozen), Maria Canals (Barcelona) und Van Cliburn (USA).  2001 als bisher jüngster Professor für Klavier an die Universität für Musik und darstellende Kunst berufen, Leiter der Wilhgelm-Kempff-Meisterkurse in Positano, Direktor des Wiener Beethovenwettbewerbs. Der 2. Teil des Videos folgt automatisch.
https://www.youtube.com/watch?v=QiRHZkRfjnI,

Natalia Ehwald, in Böblingen 2018 und 2020. Studium an der Sibelius-Akademie in Helsinki und bei Evgeni Koroliov in Hamburg. Preis beim Czerny-Wettbewerb in Prag, Preis und Sonderpreis der Menuhin-Foundation beim Robert-Schumann-Wettbewerb für junge Pianisten in Zwickau. 2. Preis beim Musikwettbewerb des Kulturkreises der Deutschen Wirtschaft.
https://www.youtube.com/watch?v=ovg2D4KP_LM

Andrew Tyson, in Böblingen 2020. Studium am Curtis Institute of Music, Solistendiplom Juilliard School. Preise beim Gina Bachauer-Wettbewerb, Arthur Rubinstein-Wettbewerb, beim Leeds-Wettbewerb und beim Concours Reine Elisabeth in Brüssel. In Verbindung mit seinem 1. Preis beim Geza-Anda-Wettbewerb in Zürich absolvierte er zahllose  Konzertauftritte auf dem Globus.
https://www.youtube.com/watch?v=OBMreX1_u5Q
 
Honggi Kim, in Böblingen 2020. Studium in Seoul, in München bei Arnulf von Arnim und Antti Siirala. Zahlreiche in Genf, Jaen/Spanien und Concours Géza Anda Zürich. Der Gewinn des 3. Preises in Genf ermöglichte ihm 2016 eine ausgedehnte Konzert-Tournee nach Asien. Regelmässig ist er auch an Klavierabenden in Europa (Italien, Deutschland, Schweiz) und Asien (China, Singapore, Japan und Korea) zu hören.
https://www.youtube.com/watch?v=0lyn1z1izCY
 
Evgenija Rubinova, in Böblingen 2011, 2014, 2015, 2019.  Mit 12  Jahren Gewinn des Russischen Internationalen Klavierwettbewerbs. Studium an der Gnessin-Musikhochschule und Akademie, später in Frankfurt bei Lev Natochenny. 2002 Siegerin beim DAAD-Wettbewerb, drei Mal in Folge Gewinnerin des „Meranofest Solo Recital Award“, 2003 Silbermedaille beim Internationalen Klavierwettbewerb in Leeds. Dozentin am Leopold-Mozart-Zentrum in Augsburg.
https://www.youtube.com/watch?v=fsXZsiJaKXM
 
Jacob Leuschner, in Böblingen 2018. Studium in Freiburg und Lübeck, u.a. bei Michel Béroff, Konrad Elser und Leonard Hokanson.  Preisträger bei vielen Wettbewerben, u.a. Viotti (Vercelli), Beethoven (Wien), Schubert (Dortmund), Mozart (Salzburg), Leeds,  Deutscher Musikwettbewerb. Zahlreiche CD-Produktionen, Professor und Direktor Brahmswettbewerbes in Detmold.
https://www.youtube.com/watch?v=vVNnSiuT7Sc
 
Martin Klett, 2019. Studium bei Konrad Elser in Lübeck und später in Berlin. Dozent an der Mendelssohn-Bartholdy Hochschule in Leipzig.  2008 Preisträger des  Johannes Brahms-Wettbewerb als Solist und des Deutschen Musikwettbewerbs im Ensemblespiel, üb er 10 CD-Produktionen.
https://www.youtube.com/watch?v=UBz4d1JlGYA
 
Dasol Kim, in Böblingen 2017. Studiums in Seoul, Leipzig, Hannover bei Karl-Heinz Kämmerling und Arie Vardi.Preisträger bei Wettbewerben u.a. in Brüssel, Genf, München, Nagoya. 2012 2. Preis beim Concours Géza Anda in Zürich. Im Herbst 2015 gewann er den Young Concert Artist Award in New York. 2015 Debüt-CD "Dasol Kim Plays Schumann", veröffentlicht beim Label Deutsche Grammophon.
https://www.youtube.com/watch?v=yDRlLpsfeKQ&list=RDEM0h3M3N2jPG3yzx-OGh860Q&start_radio=1
 
Natalja Vlassenko, in Böblingen 2014, 2015, 2016. Studium in Moskau am Tschaikowsky-Konservatorium  bei Jakob Flier und ihrem Vater Lev Vlassenko. Preise, u.a. beim Beethoven-Wettbewerb Wien, Busoni-Wettbewerb Bozen. Aufnahmen für das russische und australische Fernsehen. CD-Aufnahmen mit Werken von Beethoven, Debussy, Chopin, Mozart und Liszt. Seit 1992 Dekanin der Klavierabteilung im Konservatorium Brisbane.
https://www.youtube.com/watch?v=WXkcXX7mp4k

Herbert Schuch, 2010 in Böblingen. Geboren in Temeschburg (Rumänien). Studium bei Karl-Heinz Kämmerling am Salzburger Mozarteum. Innerhalb eines Jahres drei bedeutende Wettbewerbe in Folge, Casagrande-Wettbewerb, den London Piano Competition und den Beethovenwettbewerb Wien. Über 10 CDs und ausgiebige Konzerttourneen.
https://www.youtube.com/watch?v=hhKpl6Wj1O8
 
Eugene Mursky, in Böblingen 2011, 2013, 2014, 2016, 2019. Studium bei Lev Naumov in Moskau, Reinhard Becker in Trossingen und Hans Leygraf in Salzburg. 1. Preis beim Nationalen Klavierwettbewerb Usbekistan. 1994 1. Preis bei der World Piano Competition in London,  2000 den „Edvard Grieg Wettbewerb“ in Oslo, 2001 den Bremer Klavierwettbewerb und 2002 den „F. Denza“ Internationalen Klavierwettbewerb in Neapel. Hinzu tritt eine umfangreiche kammermusikalische Tätigkeit, u. a. mit dem Melos-Quartett und dem Vogler-Quartett. Förderpreis des Mozarteums Salzburg. CD-Komplettaufnahme aller Chopin-Solowerke.
https://www.youtube.com/watch?v=fpcz35PP8Hc

Stefan Vladar, 2012 in Böblingen. Stefan Vladar studierte in Wien und gewann 1985 als jüngster Teilnehmer den Wiener Beethoven-Klavierwettbewerb. Seit 20 Jahren Künstlerischer Leiter der Neuberger Kulturtage. Professor für Klavier an der Universität Wien. Er ist Träger des „Goldenen Ehrenzeichens für Verdienste um die Republik Österreich“. Seit 2008 Chefdirigent des Wiener Kammer-Orchesters, mit demer alle Beethovenklavierkonzerte aufnahm.
https://www.youtube.com/watch?v=l4KE6kx0K0E
 
Alexandra Neumann, in Böblingen 2015, 2016, 2019. Geboren in Athen, Studium am Curtis Institute in Philadelphia, am Tschaikowsky-Konservatorium bei Lev Vlassenko und in Stuttgart bei Oleg Maisenberg. Preisträgerin mehrerer internationaler Wettbewerbe. Radioeinspielungen beim SWR, HR, NDR und Schweizer Rundfunk. Ihre CD-Aufnahmen bekamen große Anerkennung in der Presse, die Schumann-CD wurde mit dem Supersonic Award ausgezeichnet.
Sie ist Mitglied im Trio Paian. Neben ihrer Konzerttätigkeit lehrte sie an den Musikhochschulen Stuttgart und Weimar.  Audio-CD:
https://www.youtube.com/watch?v=abp5_vfRcM8
 
Lev Vinocour, in Böblingen 2008. Mit 13 Debüt als Solist mit den Leningrader Philharmonikern.Studium am Tschaikowsky-Konservatorium bei Lev Vlassenko. 1993 gewann er sowohl beim Concours International de Piano in Epinal (Frankreich) als auch beim Concorso Internazionale „Mavi Marcoz“ in Aosta den 1. Preis. Beim 1. Internationalen Concours „Clara Schumann“ in Düsseldorf gewann Vinocour den 2. Preis. Bedeutende CD-Produktion sind sämtliche Etüden von Robert Schumann. Mit dem Dokumentarfilm „Franz Liszt. Die späten Jahre“, (2011, ZDF/ORF), brachte Lev Vinocour Leben und Werk des Komponisten einem TV-Publikum nahe.
https://www.youtube.com/watch?v=XikWbScWNZU&list=PLwUnoZDIPn0Xm9zGk5eRqolLDl-AvSypU&index=1
 
Sahun Hong, in Böblingen 2019. Mit 16 Jahren absolvierte er den Bachelor of Music an der Texas Christian, zurzeit Doktorand bei der Klavierlegende Leon Fleisher am Peabody Institute der Johns
Hopkins University. Seit 2010 spielt er als Solist bei vielen Orchestern rund um den Globus. Hong war Gewinner des Vendome-Preises 2017 in Verbier und des zweiten Preis beim Wiener Beethoven-Wettbewerb.
https://www.youtube.com/watch?v=GTIeXkAxAT8
 
Fabian Müller, in Böblingen 2019. Für großes Aufsehen sorgte er 2017 beim Internationalen ARD-Musikwettbewerb, bei dem er nicht nur den 2. Preis in der Gesamtwertung belegte, sondern gleich vier Zusatzpreise erhielt: den Publikumspreis, den Brüder-Busch-Preis, den Sonderpreis Genuin classics sowie den Henle-Urtextpreis.  2013 insgesamt zwei Preise beim Ferruccio-Busoni-Klavierwettbewerb in Bozen. Als Festival-Pianist beim Education Projekt des Klavier-Festivals Ruhr arbeitet er jedes Jahr mit über 300 Kindern zusammen.
https://www.youtube.com/watch?v=UNlBqHtBEeA
 
Elena Kolesnitschenko, in Böblingen 2014, 2015, 2016. Als typische Vertreterin der Moskauer Klavierschule kam sie als 18-Jährige nach Deutschland, um ihr Studium bei Vladimir Krainev an der Musikhochschule Hannover fortzusetzen.  Sie debütierte bei einem Konzert der UNO in New York sowie in der Residenz des Papstes im Vatikan. Auf ihrer CD ist als virtuose Rarität Thalbergs Fantasie über Themen aus Beethovens 7. Sinfonie.
https://www.youtube.com/watch?v=rsRnzdQMrP8
 
Evgeni Konnov, in Böblingen 2017 und 2019. - Evgeny Konnov, Student der Klavierklasse von Evgenia Rubinova, hat 2017 den ersten Preis im internationalen Pianistenwettbewerb Maria Canals in Barcelona gewonnen. Studium von 1999 bis 2007 an der Gnessin-Musikschule in Moskau, dann an der Akademie des Tschaikowsky-Konservatoriums und an der Robert Schumann Hochschule in Düsseldorf. Seitdem sammelt er Preise im Jahrestakt. Seit 2019 studiert er bei Jan Jiracek von Arnim in Wien.
https://www.youtube.com/watch?v=Ql9eE-nTMP8
 
Nino Gvetadze, in Böblingen 2017.  Studium in Tbilisi (Georgien) und in  den Niederlanden 2. beim Internationalen Franz Liszt-Wettbewerb in Utrecht 2008 und beim Borletti-Buitoni Trust Award 2010. Orchesterkonzerte seit ihrem 7. Lebensjahr, Leiterin des Naarden Internationa Piano Festival.
https://www.youtube.com/watch?v=hotooE8eqgA