Häufige Fragen

Die Stadt Böblingen hat die Antworten zu den häufigsten Anfragen zusammengetragen
Stand 25.03.2020

1. Nahversorgung und Einkauf

Müssen alle Geschäfte jetzt schließen?

Mit der erweiterten Corona-Verordnung des Landes müssen ab dem 18. März 2020 alle Verkaufsstellen des Einzelhandels und insbesondere Outlet-Center schließen, insofern sie nicht zu einer der folgenden Kategorien zählen:

  • Einzelhandel für Lebensmittel und Getränke einschließlich Bäckereien, Metzgereien, Hofläden, mit Ausnahme von reinen Wein- und Spirituosenhandlungen
  • Wochenmärkte
  • Abhol- und Lieferdienste einschließlich solche des Online-Handels
  • Außer-Haus-Verkauf von Gaststätten
  • Betriebskantinen (ohne Bewirtung von externen Gästen)
  • Tafelläden und Ausgabestellen der Tafeln
  • Apotheken
  • Drogerien
  • Sanitätshäuser
  • Hörgeräteakustiker
  • Optiker
  • medizinische Fußpflege (stationär und mobil)
  • Tankstellen
  • Banken und Sparkassen
  • Poststellen, Postagenturen, Paketstationen
  • Servicestellen von Telekommunikationsunternehmen
  • Reinigungen und Waschsalons
  • Zeitschriften- und Zeitungsverkauf
  • Raiffeisenmärkte
  • Verkaufsstätten für Bau-, Gartenbau- und Tierbedarf
  • Großhandel
  • Dienstleister, Handwerker und Werkstätten können in vollem Umfang ihrer Tätigkeit nachgehen, soweit der Betrieb nicht laut § 4, Absatz 1 der Verordnung des Landes untersagt ist.

Die Einrichtungen, die offenbleiben dürfen, haben dafür zu sorgen, dass die erforderlichen Hygienestandards, die Steuerung des Zutritts und das Vermeiden von Warteschlangen sichergestellt sind. Die jeweiligen Betreiber sind für die Einhaltung selbst verantwortlich.
 
Zu diesem Zweck wird ihnen gestattet, auch an Sonn- und Feiertagen (12-18 Uhr) zu öffnen, wenn Sie nicht bereits andere, weitgehende Regelung genehmigt hatten.
 
Sogenannte Hamsterkäufe sind daher nicht notwendig. Generell ist es zu jedem Zeitpunkt ganz unabhängig von Corona sinnvoll eine kleine Menge Vorräte im Haus zu haben. Große Mengen an Toilettenpapier, Pasta und Co. sind jedoch nicht notwendig und unfair anderen gegenüber. Außerdem sollte stets bedacht werden, dass es auch Menschen gibt, die nicht mobil sind und nicht die Möglichkeit haben verschiedene Geschäfte anzufahren, wenn der Laden um die Ecke ausverkauft ist.

Warum wird der Wochenmarkt nicht verboten?

Der Wochenmarkt ist ein wichtiger Anlaufpunkt zur Nahversorgung und findet unter freiem Himmel statt. Auch hier haben die Marktbeschicker selbst dafür Sorge zu tragen, dass die Hygienestandards eingehalten werden. Bitte achten Sie auch selbst darauf, in der Warteschlage ausreichend Abstand (1,5 Meter) zu Ihren Mitmenschen zu halten und fassen Sie offenliegendes Obst und Gemüse und andere Lebensmittel nicht unnötig an.
Krämermärkte können derzeit leider nicht stattfinden.

Muss ich mich um einen Versorgungsengpass bei Nahrungsmitteln sorgen?

Die Bundesregierung betont, dass laut Information der Handelsketten die Versorgung mit Lebensmitteln weiterhin gesichert ist. Der Handel reagiert derzeit auf die verstärkte Nachfrage und stockt das Sortiment auf. Wenn es momentan in einigen Filialen vorübergehend zu leereren Regalen kommt, liegen dem noch nicht angepasste logistische Abläufe und explizit keine Versorgungsprobleme zugrunde.
https://www.bmel.de/DE/Ministerium/_Texte/corona-virus-faq-fragen-antworten.html#doc13796248bodyText2

Was ist mit dem Shopping-Center Mercaden?

Auch hier gelten die Vorgaben des Landes. Das heißt, ein Teil der Läden muss schließen, ein Teil der Läden, die der Grundversorgung dienen, bleiben geöffnet.
Unter www.mercaden-boeblingen.de finden Sie detaillierte Informationen.

Kann ich mich von Einzelhändlern beliefern lassen?

Abhol- und Lieferdienste dürfen weiterhin öffnen und Kundinnen und Kunden beliefern. Lieferungen der Einzelhändler sind damit weiterhin zulässig. Bitte achten Sie auch hier auf die erforderlichen Hygienestandards. So empfiehlt sich, wenn möglich, eine kontaktlose Übergabe.

2. Gastronomie

Müssen alle Gaststätten schließen?

Der Betrieb von Gaststätten und ähnlichen Einrichtungen wurde vom Land ab Samstag, den 21. März 2020 bis zum 19. April 2020 grundsätzlich verboten. Hierzu gehören auch Cafés, Eisdielen, Bars, Sisha-Bars, Clubs, Diskotheken und Kneipen. Die Letztgenannten waren schon ab dem 18. März 2020 zu schließen.
 
Ausgenommen sind reine Lieferdienste ohne Speisegaststätte (z. B. Pizzaservice) und Restaurants, die nur noch einen Liefer- und Abholdienst anbieten.
 
Bitte achten Sie auch hier auf die erforderlichen Hygienestandards. So empfiehlt sich, wenn möglich, eine kontaktlose Übergabe.

3. Kultur-, Sport-, Freizeit- und sonstige Einrichtungen

Die Verordnung des Landes untersagt bis zum 19. April den Betrieb folgender Einrichtungen

  • Kultureinrichtungen jeglicher Art, insbesondere Museen, Theater, Schauspielhäuser, Freilichttheater
  • Bildungseinrichtungen jeglicher Art, insbesondere Akademien, Fortbildungseinrichtungen, Volkshochschulen, Musikschulen und Jugendkunstschulen
  • Kinos, Filmtheater
  • Schwimm- und Hallenbäder, Thermal- und Spaßbäder, Saunen
  • Alle öffentlichen und privaten Sportanlagen und Sportstätten, insbesondere Fitnessstudios, Kletterhallen sowie Tanzschulen und ähnliche Einrichtungen
  • Jugendhäuser
  • Öffentliche Bibliotheken
  • Vergnügungsstätten, insbesondere Bowling-Center, Billard-Cafés, Spielhallen, Spielbanken, Wettannahmestellen, Wettbüros
  • Prostitutionsstätten, Bordelle und ähnliche Einrichtungen
  • Messen, Ausstellungen
  • Freizeit- und Tierparks und Anbieter von Freizeitaktivitäten (auch außerhalb geschlossener Räume)
  • Spezialmärkte und ähnliche Einrichtungen 
  • Öffentliche Spiel- und Bolzplätze

Ist die Vereinsarbeit von den Einschränkungen betroffen?

Die Corona-Verordnung der Landesregierung untersagt Zusammenkünfte in Vereinen, um auch hier soziale Kontakte zu reduzieren und die Verbreitung des Corona-Virus einzudämmen. Das gilt auch für Zusammenkünfte in sonstigen Sport- und Freizeiteinrichtungen.

Meine Kinder sind nach den KiTa- und Schulschließungen den ganzen Tag daheim, kann ich mit ihnen auf den Spielplatz?

Auch Spiel- und Bolzplätze müssen vorerst geschlossen bleiben.
Als Ort, an dem zahlreiche Familien zusammentreffen und engen Kontakt haben, sind sie in der derzeitigen Lage leider nicht weiter zu betreiben.
Die Nutzung privater Spielplätze von Wohnanlagen regelt die verantwortliche Hausverwaltung.

Aufgrund der dynamischen Verbreitung des Corona-Virus hat das Land am 22. März 2020 ein sogenanntes Kontaktverbot erlassen: Der Aufenthalt im öffentlichen Raum ist nur alleine, mit einer weiteren nicht im Haushalt lebenden Person oder im Kreis der Angehörigen des eigenen Hausstands gestattet. Zu anderen Personen ist im öffentlichen Raum, wo immer möglich, ein Mindestabstand von 1,50m einzuhalten.

4. Aufenthalt im öffentlichen Raum

Darf ich mit Freunden oder anderen Familien, Verwandten im Freien treffen?

Aufgrund der dynamischen Verbreitung des Corona-Virus hat das Land am 22. März 2020 ein sogenanntes Kontaktverbot erlassen: Der Aufenthalt im öffentlichen Raum ist nur alleine, mit einer weiteren nicht im Haushalt lebenden Person oder im Kreis der Angehörigen des eigenen Hausstands gestattet. Zu anderen Personen ist im öffentlichen Raum, wo immer möglich, ein Mindestabstand von 1,50m einzuhalten.

5. Veranstaltungen und sonstige Ansammlungen

Mit wieviel Personen darf ich mich in meiner Wohnung treffen?

Es dürfen sich jeweils nicht mehr als 5 Personen treffen. Ausgenommen von dem Verbot sind
a) Personen in gerade Linie verwandt sind (Eltern, Großeltern, Kinder und Enkelkinder)
b) in häuslicher Gemeinschaft miteinander leben
sowie deren Ehegatten, Lebenspartner/-innen oder Partner/-innen

Dürfen Trauerfeiern weiterhin stattfinden?

Die Aussegnungshallen sind aktuell geschlossen. Hier können keine Trauergottesdienste o.ä. abgehalten werden.
 
Zu einer Trauerfeier dürfen während der Bestattung am Grab oder der Urnenwand maximal 10 Menschen zusammenkommen. Die Hygieneregeln wie Abstand, Nieß- und Handhygiene sind zu beachten.

Gibt es dann dieses Jahr keine Feste?

Aktuell kann noch nicht abgesehen werden, wie die Verbreitung des Virus voranschreitet.

Durch die Verordnung der Landesregierung gegen die Ausbreitung des Corona- vom 17. März 2020 sind Veranstaltungen vorerst bis zum Außerkrafttreten der Verordnung am 15. Juni 2020 untersagt.

Darf ich zum 01. April 2020 umziehen und wie kann ich das organisieren?

Derzeit gilt für Böblingen:
 
- Umzüge mit Umzugsunternehmen sind als Dienstleistung unter Einhaltung der Hygienevorschriften möglich.
- Private Umzüge sind unter Einhaltung der in der Verordnung des Landes genannten Vorgaben möglich.
 
Folgende Vorgaben sind hierbei einzuhalten:
- Immer nur 2 Personen zusammen in einem Bereich (bei mehreren Helfern müssen sich diese entsprechend auf unterschiedliche Bereiche aufteilen). 
- Einhaltung des Mindestabstands von 2m.
- Einhaltung der Hygienevorschriften.
 
Wenn Sie nicht nur innerhalb von Böblingen umziehen, müssen Sie sich auch bei der jeweils anderen Kommune informieren.
 
Anliegen zur An- und Ummeldung in Böblingen richten Sie bitte an buergeramt@boeblingen.de

6. Öffentliche Verwaltung

Haben die Ämter der Stadtverwaltung geschlossen?

Das Alte Rathaus, das Bürgerbüro in der Bahnhofstraße und das Tetragon auf dem Flugfeld und das Bezirksamt Dagersheim sind seit 16. März bis vorerst 19. April 2020 für den Publikumsverkehr geschlossen.

Wie kann ich bis dahin dringende Ämterangelegenheiten erledigen?

Bei unaufschiebbaren Ämterangelegenheiten wenden Sie sich per Telefon oder E-Mail an das entsprechende Fachamt der Stadtverwaltung. Alle Ämter sind bis zum 19. April 2020 auf oben genannten Wegen zu den üblichen Rathaus-Kontaktzeiten erreichbar (Mo, Di, Do, Fr vormittags 9-12 Uhr, zusätzlich Di 16-18 Uhr, Do 15-16.30 Uhr).
 
Wenn Sie individuelle Fragen im Zusammenhang mit Corona-Maßnahmen haben, Fragen bzgl. Zuständigkeiten in der Stadtverwaltung oder dringend einen Termin im Bürgerbüro brauchen, wenden Sie sich an das Telefon des Bürgerbüros unter Tel. 07031/ 669-0. Dieses Telefon ist ab Montag, den 23. März 2020 täglich von 9:00 Uhr – 17:00 Uhr besetzt. Dieses zentrale Telefon ist aktuell auch in der Mittagszeit besetzt! Wir haben aufgrund der starken Nachfrage bereits die personellen Kapazitäten erhöht. Am Sa 28. März + So 29. März 2020 ist das Telefon zusätzlich von 14:00 – 18:00 Uhr besetzt.
 
Fragen zum Verbot des Betretens von Pflegeheimen und Krankenhäusern beantwortet Ihnen das Bürger- und Ordnungsamt unter Tel. 07031/ 669-9901.
 
Für allgemeine Anliegen und Fragen, die Stadt Böblingen betreffen, erreichen Sie die Bürgerreferentin wie gewohnt per E-Mail oder Telefon: buergerreferat@boeblingen.de, Tel. 669-1257.
 
Die Bürgersprechstunden bei Oberbürgermeister Dr. Belz und die BürgerNah Veranstaltungen sind aktuell bis zum 19. April 2020 ausgesetzt.

Finden Gremiensitzungen statt?

In der Kalenderwoche 12 hat der Gemeinderat noch getagt. Über die Entscheidungen hinsichtlich weiterer Gremiensitzungen wird informiert.

Was tut die Stadt Böblingen, um ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu schützen?

Das Rathaus wurde vorsorglich bis voraussichtlich einschließlich 19. April 2020 für den Publikumsverkehr geschlossen. Die Stadtverwaltung hat zudem weitere interne Vorkehrungen getroffen, um einen Mindestbetrieb dauerhaft zu gewährleisten. So werden zum Beispiel Besprechungen nach Möglichkeit verschoben, abgesagt oder telefonisch abgehalten.

Was ist mit Eheschließungen? Kann man aktuell noch im Standesamt heiraten?

Eheschließungen können noch stattfinden. Allerdings kann aufgrund der aktuellen Situation nur noch das Brautpaar und der Standesbeamte anwesend sein. Sektempfänge u. ä. sind aufgrund der aktuellen Situation nicht möglich.

7. Kitas und Schulen

Häufig gestellte Fragen zu den Schul- und Kitaschließungen in Baden-Württemberg beantwortet das Kultusministerium des Landes auf seiner Website:
https://km-bw.de/,Lde/Startseite/Ablage+Einzelseiten+gemischte+Themen/FAQS+Schulschliessungen

Ich arbeite im Krankenhaus und bin alleinerziehend, bei der aktuellen Lage kann ich doch nicht daheim bleiben und mein Kind betreuen?

In der Kita und Schule ergeben sich täglich sehr viele, auch sehr enge Kontakte zwischen vielen Personen. Um Ansteckung zu vermeiden, sollen die Kinder zu Hause bleiben und dort von Ihren Erziehungsberechtigten betreut werden – weil ältere Menschen besonders gefährdet sind, ist eine Betreuung durch Großeltern nicht sinnvoll.
 
Auf der Seite Notfallbetreuung finden Sie alle Informationen.

Wenn die Kitas, Horte geschlossen sind, bekommen wir dann für diesen Zeitraum die Gebühren zurück?

Die Abbuchungen für Gebühren und Entgelte der geschlossenen Einrichtungen werden für den Monat April ausgesetzt.
Im Rahmen unserer städtischen Möglichkeiten versuchen wir, betroffenen Privathaushalten und Firmen/Betrieben kulant zu begegnen. Wenn genauere Informationen bekannt sind, werden wir Sie an dieser Stelle informieren.

Wie erfolgt angesichts der Schließungen die Anmeldung für die Grundschulen?

Aufgrund der momentanen Infektionsgefahr hinsichtlich des Corona-Virus sind die Schulen in Baden-Württemberg bis zum 19.04.2020 geschlossen. 

8. Schutz von Risikogruppen

Kann ich Freunde und Verwandte in Krankenhäusern oder Pflegeeinrichtungen weiterhin besuchen?

Um besonders gefährdete Personen, zu denen insbesondere Menschen mit Vorerkrankungen oder ältere Menschen gehören, zu schützen, hat das Land den Zutritt zu Krankenhäusern sowie teilstationäre Einrichtungen für Menschen mit Pflege- und Unterstützungsbedarf oder mit Behinderungen einschließlich Kurzzeitpflege für Besucher untersagt.
 
In besonderen Fällen kann es Ausnahmen vom Besuchsverbot geben. Die Ausnahmen müssen mit der jeweiligen Einrichtung abgestimmt werden.
 
Ausnahmen gelten bei z. B. erkrankten Kindern, in Teilen der Psychiatrie und zur Sterbebegleitung unter Auflage für nahestehende Personen.


Patienten, die in den Notaufnahmen vorstellig werden oder Schwangere, dürfen z. B. begleitet werden.
 
Alle Informationen finden sich in der Landesverordnung https://stm.baden-wuerttemberg.de/de/service/presse/pressemitteilung/pid/landesregierung-beschliesst-massnahmen-gegen-die-ausbreitung-des-coronavirus/
 
Zum Schutz von Patienten und Mitarbeitern in seinen Häusern, hatte der Klinikverbund Südwest, zu dem auch das Klinikum Sindelfingen-Böblingen gehört, bereits einen generellen Besucherstopp ab Freitag, den 13. März 2020 verhängt.
https://www.klinikverbund-suedwest.de/aktuelles/katastrophenfaelle/pandemie/

9. ÖPNV

Wie sieht es mit dem ÖPNV aus?

Der ÖPNV ist insbesondere für Personen ohne Auto häufig ein wichtiges Mittel um zu den Orten der Nahversorgung zu kommen.
 
Vom Verkehrsministerium wurde auf Landesebene eine Koordinationsrunde eingesetzt, um landesweite Absprachen zu treffen. Alle Maßnahmen zur Anpassung und Einschränkung des ÖPNV innerhalb der Verkehrsverbünde sollen einheitlich umgesetzt werden.
 
Über die aktuellen Fahrpläne können Sie in der elektronischen Fahrplanauskunft des VVS bzw. der VVS-App abrufen.

Schüler-Abos bitte nicht kündigen!

Verkehrsminister Hermann: Schüler-Abos bitte nicht kündigen! Ministerium arbeitet an Ausgleichslösung für nicht genutzte Schülertickets in der Corona-Pause
ÖPNV und Busunternehmen sind auch nach Corona-Krise notwendig

Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann hat Schülerinnen und Schüler, ihre Eltern sowie die Verkehrsverbünde und anderen Beteiligten darum ge-beten, die Schülertickets für den öffentlichen Nahverkehr nicht zu kündigen, sondern normal weiter laufen zu lassen. Dies könne dazu beitragen, kleine und mittelständi-sche Busunternehmen sowie andere Verkehrsbetriebe vor gravierenden wirtschaftli-chen Folgen der Corona-Krise bis hin zur Insolvenz zu bewahren. Der Minister sagte: „Alle sollten jetzt verantwortungsbewusst ihren Beitrag leisten“. Er kündigte am Sonn-tag in Stuttgart eine Ausgleichsregelung für die im April bezahlten, aber nicht dem Zweck entsprechend nutzbaren Schülertickets an. Der Verkehrsminister appellierte zugleich an die kommunale Ebene, ebenfalls einen Beitrag zum Erhalt der betroffe-nen Unternehmen zu leisten: „Wenn wir nicht umsichtig und vorsorgend handeln, ha-ben wir nach der Corona-Krise eine Krise beim Schülertransport“.

Die Corona-Pandemie stelle ganze Branchen vor völlig neue Herausforderungen - so auch die Busunternehmen im ÖPNV, mahnte der Minister. Angesichts der Schließung von Schulen und Bildungseinrichtungen, des Wegfalls von Schulwegen und ausge-dünnten Ferienfahrplänen im ÖPNV würden Verkehrsverbünde und das Verkehrsministerium immer häufiger nach einem Rettungsschirm für entfallende Fahrgelderlöse im ÖPNV gefragt. Denn immer mehr Eltern stellen die Kosten für ein weiterlaufendes Schüler-Abo für Bahn und Bus in Frage. Doch die Verkehrsunternehmen, allen voran viele mittelständische Busunternehmen lebten von diesen Tickets. Ein Wegbrechen dieser Einnahmen würde viele Betriebe in große Schwierigkeiten bis hin zur Insolvenz bringen.

Der Verkehrsminister betonte: „ÖPNV ist eine zwingend erforderliche Infrastruktur. Wichtig ist jetzt der Erhalt der Busunternehmen, denn auch nach der Corona-Krise muss der ÖPNV noch funktionieren. Das Land unterstützt die Kommunen und Kreise mit einer Soforthilfe von 100 Millionen Euro. Dazu gehört auch der Ausgleich der Schülerbeförderung. Die genaue Abrechnung erfolgt später“

Minister Hermann erläuterte: „Wir arbeiten insgesamt an einem Notfallplan für Bahn und Bus, denn die Fahrgastnachfrage und die Einnahmen sind derzeit niedrig. Den-noch muss der ÖPNV als wichtige Infrastruktur funktionieren. Als ersten Schritt eines Notfallplans erhalten wir unsere Zahlungen an die Bahnunternehmen aufrecht, auch wenn wir bedingt durch die Corona-Krise Einschränkungen im Schienenverkehr hin-nehmen müssen. Ich bitte im Gegenzug auch die Landkreise und Stadtkreise, ihrer-seits die Zahlungen für die bestellten Verkehrsleistungen der Busunternehmen nicht einzuschränken. Denn wir brauchen am Ende einen gemeinsamen Rettungsschirm für den ÖPNV.“

Ergänzende Information:
Für die Bestellung und Bezuschussung des Schienenpersonennahverkehrs auf Ei-senbahnstrecken ist das Land, für die Busverkehre inkl. Stadtbahnverkehre sind die Landkreise und Stadtkreise und für die S-Bahnen in der Region Stuttgart der Verband Region Stuttgart zuständig.

Bus

Aktuell fahren die Busse noch nach dem Ferienfahrplan.
Ab Montag, 23. März 2020, verkehrt der Bus nach dem Samstagsfahrplan. Die Nachtbuslinien am Wochenende entfallen.

S-Bahn

Die S-Bahn Stuttgart fährt ab Dienstag, 24. März 2020, auf allen Linien im Halbstundentakt. Die Linie S60 fährt dabei ausschließlich im Abschnitt zwischen Böblingen und Renningen. Die Züge verkehren weitgehend als Langzüge mit maximaler Zuglänge. Die tägliche Flughafenfrühverbindung entfällt. Der Nachtverkehr am Wochenende wird ebenfalls nicht durchgeführt.

Stuttgarter Straßenbahnen

Die Stadtbahn fährt ab Dienstag, 24. März 2020, nach dem Sonntagsfahrplan.

Regionalbahn

Im Regionalbahnverkehr gibt es ab Montag, 23. März 2020, Einschränkungen. Die Regionalbahnen fahren grundsätzlich nur noch im Stundentakt. Ab Montag, 23. März 2020, entfallen die Züge auf der Schusterbahn zwischen Stuttgart-Untertürkheim und Kornwestheim. Die Nachtfahrten am Wochenende finden nicht statt.

Regionalbus

Bei den zahlreichen Regionalbuslinien wurde der Ferienfahrplan eingeführt. Weitere Einschränkungen auf einen erweiterten Samstagsfahrplan werden im Lauf der nächsten Woche umgesetzt. Der Nachtbusverkehr am Wochenende wird nicht durchgeführt.
 
Generell sind auch bei der Benutzung von Bus und Bahn die Hygieneempfehlungen des Robert Koch Instituts einzuhalten. Hierbei gilt grundsätzlich: Halten Sie nach Möglichkeit Abstand zu hustenden und/oder niesenden Personen, halten Sie sich an die Hustenetikette und waschen Sie sich sobald möglichst gründlich die Hände.

10. Arbeit und Wirtschaft

Ich kann nicht arbeiten gehen, da ich mein Kind betreuen muss, welche Regeln gelten? Und was ist, wenn ich in Quarantäne komme, bekomme ich dann weiterhin mein Gehalt?

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales beantwortet in seinen FAQs alle Fragen rund um die arbeitsrechtlichen Auswirkungen von Corona. Detailklärungen sollten mit dem jeweiligen Arbeitgeber erfolgen.
https://www.bmas.de/DE/Presse/Meldungen/2020/corona-virus-arbeitsrechtliche-auswirkungen.html

Gerade für Unternehmen oder Gastronomiebetriebe bedeuten die Schließungen eine Existenzbedrohung. Was wird getan?

Auf Bundesebene wurde bereits ein erstes Programm beschlossen, das unter anderem die Regelungen für Kurzarbeit vereinfacht hat. Insofern sich die wirtschaftliche Lage weiter anspannt, hat der Bund einen 3-Schritte-Plan angekündigt.
 
Soforthilfen durch das Land
Eine Unterstützung bei Corona-bedingten wirtschaftlichen Einbrüchen ermöglicht die Staatsbank von Baden-Württemberg, die L-Bank. Anträge können von gewerblichen und Sozialunternehmen, von Soloselbstständigen und von Angehörigen der Freien Berufe, einschließlich Künstler/-innen, mit bis zu 50 Beschäftigten (Vollzeitäquivalente) gestellt werden, die ihren Hauptsitz in Baden-Württemberg haben.
 
Ab Mittwoch können die Zuschüsse bei den baden-württembergischen Industrie- und Handelskammern sowie Handwerkskammern beantragt werden. Prüfung des Antrags, Bewilligung und Auszahlung der Zuschüsse erfolgt durch die L-Bank. Der Antrag selbst wird auf den Seiten des baden-württembergischen Wirtschaftsministeriums ab Mittwochabend, 25. März 2020, zum Download zur Verfügung stehen.
https://wm.baden-wuerttemberg.de/de/startseite/
 
Der einmalige, nicht rückzahlbare Zuschuss wird von der L-Bank unmittelbar auf das Konto des Zuschussempfängers angewiesen – dies sind bis zu:
 
000 Euro für drei Monate für antragsberechtigte Solo-Selbstständige und Antragsberechtigte mit bis zu 5 Beschäftigten, 000 Euro für drei Monate für Antragsberechtigte mit bis zu 10 Beschäftigten, 000 Euro für drei Monate für Antragsberechtigte mit bis zu 50 Beschäftigten
 
Wohin können sich Unternehmen wenden?
Die städtische Wirtschaftsförderung und auch das Citymanagement stehen Unternehmen für unterschiedlichste Fragestellungen als Ansprechpartner zur Verfügung.
Aktuell stehen Informationen zu Hilfsprogrammen für Unternehmen als Unterstützung zur Verfügung. Auf der Seite der Wirtschaftsförderung finden Sie nochmals Hinweise zu Fördermöglichkeiten verschiedener Organisationen wie z.B. KfW oder Bundesfinanzministeriums. Sie erreichen die Seite über folgenden Link: https://wifoe.boeblingen.de/start/aktuelles.html.
An die Stadtverwaltung können entsprechende Fragen über das Postfach Wirtschaftsfoerderung@boeblingen.de gestellt.
 
Stundung der Gewerbesteuer
Um den Böblinger Firmen und Betrieben in Zeiten des Corona-Virus den Rücken zu stärken, hat die Stadtverwaltung Böblingen Erleichterungen umgesetzt: Unternehmen können ab sofort die Stundung vornehmlich städtischer Gewerbesteuer-Forderungen beantragen. Grundlage dafür sind entsprechende Regelungen des Bundesfinanzministeriums im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden der Länder.
 
Der entsprechende Antrag auf Stundung kann auf der Seite www.boeblingen.de/corona-virus (Weitere Informationen A-Z, Unternehmen - aktuelle Informationen für Gewerbetreibende) heruntergeladen werden.
 
Hinweis: Eine Herabsetzung der Gewerbesteuer-Vorauszahlungen für 2020 ist direkt beim zuständigen Finanzamt zu beantragen.

Informationen des Wirtschaftsministeriums für Unternehmen und Beschäftigte

Auf dieser Internetseite: http://wm.baden-wuerttemberg.de/de/startseite/ gibt es:
- FAQ für Unternehmen und Beschäftige
- Corona-Hotline des Wirtschaftsministeriums
- Fragen zu finanziellen Hilfen per E-Mail
- Hotlines der Industrie- und Handelskammern

10. Umgang mit finanziellen Notlagen

Ich habe kein Einkommen mehr bzw. mein Einkommen reicht nicht mehr aus - wohin kann ich wenden?

Arbeitslosengeld II beantragen über das Jobcenter Böblingen:
 Eine persönliche Vorsprache im Jobcenter ist momentan nur bei Neuanträgen und in dringenden Notfällen möglich. Bitte telefonisch unter der zentralen Hotline 07031/4393500 melden oder per Mail unter Jobcenter-LK-Boeblingen.Calwer-Str-1@jobcenter-ge.de Wenn Sie bereits im Leistungsbezug ist und z.B. eine Änderungsmitteilung machen müssen oder einen Weiterbewilligungsantrag stellen müssen, ist dies auf der Homepage des Jobcenters unter jobcenter.digital möglich. Alle wichtigen Infos für ALG II- Leistungsempfängen finden Sie hier: http://jobcenter-landkreisbb.de/pressemitteilung-zu-corona/ Anträge für ALG II können Sie unter  https://www.arbeitsagentur.de/content/1463061318106#1478809808529 herunterladen und dann in den Briefkasten des Jobcenters werfen. à Calwer Str. 1, BöblingenArbeitslosengeld I beantragen über die Agentur für Arbeit:
 Eine persönliche Vorsprache ist nur im Notfall möglich.  Online arbeitssuchend melden: https://www.arbeitsagentur.de/arbeitslosengeld/so-beantragen-sie-arbeitslosengeld Telefonische Kontaktaufnahme über die zentrale Hotline 0800 4 555500 (Arbeitnehmer) oder 0800 4555520 (Arbeitgeber).  Familienkasse Stuttgart – Beantragung von Kindergeld/Kinderzuschlag
 Downloads der Anträge möglich unter: https://www.arbeitsagentur.de/familie-und-kinder/downloads-kindergeld-kinderzuschlag Telefonische Erreichbarkeit unter: 0800 4555530 
Antragstellung für Grundsicherung Stationäre Hilfe zur Pflege Überwindung besonderer sozialer Schwierigkeiten Bestattungskostenübernahme Unterhaltsvorschuss
beim Landratsamt Böblingen Es findet kein persönlicher Kontakt statt. Die Anträge und eine Liste der benötigten Unterlagen können per Mail angefordert werden unter  c.dominikowski@lrabb.de oder s.horka@lrabb.de Das Sekretariat leitet die Anfragen dann an den/die zuständige/n Sachbearbeiter/in weiter. Telefonisch ist das Sekretariat unter 07031/663- 1140 oder 663- 1303 zu erreichen.  Anträge können dann in den Briefkasten vom LRA BB geworfen werden à Parkstr. 16, Böblingen

11. Beratung in belastenden Lebenssituationen

Der Allgemeine Soziale Dienst der Stadt Böblingen und die städtische IAV-Stelle stehen für telefonische persönliche Beratungen zur Verfügung.

Der Allgemeine Soziale Dienst (ASD)

bietet Beratung in belastenden Lebenssituationen. Wenn sich Bürger/innen aus Böblingen in einer Notsituation befinden, die nichts mit dem Umgang mit Covid-19 zu tun hat, können diese an Frau Lehmann vermittelt werden. Telefonisch kann die Krisensituation erörtert werden. Hierbei bitten wir nur in dringenden Fällen an den ASD weiterzuleiten und vorrangig einfache Fragestellungen mit gesundem Menschenverstand zu beantworten. Tiefergehende Fragestellungen zum Thema Beantragung von Sozialleistungen (wo bin ich überhaupt richtig etc.), Fragen zur Bewältigung einer akuten Krise bei psychischer Erkrankung, Suchterkrankung oder verwahrlosten Menschen und Opfer von häuslicher Gewalt sind richtig in der Beratung des ASDs.Kontakt Allgemeiner Sozialer Dienst: Tel. 07031/669-2365; E-Mail: asd@boeblingen.de

Die Information- Anlauf- und Vermittlungsstelle (IAV-Stelle)

berät über das örtliche Hilfsangebot im Alter, bei Krankheit oder Pflegebedürftigkeit. Sie ist eine Anlaufstelle für Böblinger/innen, die Beratung bei der Organisation von Pflege benötigen oder Informationen zur Finanzierung der notwendigen Hilfe brauchen. Zudem kann die IAV-Stelle örtliche Anbieter vermitteln. Auch hier gilt: Bitte verweisen Sie nur schwierige Fälle an die IAV-Stelle. Fragestellungen, die mit gesundem Menschenverstand beantwortet werden können, klären Sie bitte direkt.Kontakt IAV-Stelle: Tel. 07031/ 669-2366; E-Mail: iav-stelle@boeblingen.de

12. Solidarität

Was kann ich im Alltag tun, um Risikopersonen zu schützen?

Es wird empfohlen soziale Kontakte auf das Notwendigste zu reduzieren – daher sollte auch der Sonntagskaffee oder der Geburtstag im größeren Familienkreis lieber ausfallen. Zusammenkünfte von mehr als fünf Personen sind auch im privaten Rahmen untersagt.
(ausgenommen Familienmitglieder, die gerader Linie verwandt sind).

Wichtig ist: Zeigen Sie sich solidarisch, der Schutz besonders gefährdeter Personen sollte jedem Einzelnen ein Anliegen sein.

Kann ich irgendwie helfen? Es gibt bestimmt Leute, die in Quarantäne oder besonders gefährdet sind und Hilfe brauchen

Solidarität ist in diesen Zeiten wichtiger denn je! In der Stadtgesellschaft organisieren sich bereits private Initiativen zur Nachbarschaftshilfe und Unterstützung von besonders gefährdeten Personengruppen. Die Stadt ist im Austausch mit verschiedenen Initiativen. Weitere Informationen finden Sie unter Gemeinsam in BB

13. Schutz vor Corona

Wie schütze ich mich vor einer Infektion mit dem Corona-Virus oder einer anderen Viruserkrankung wie bspw. Influenza?

Das Infektionsrisiko für die Bevölkerung in Deutschland wird derzeit von Experten des Robert-Koch-Institutes als insgesamt mäßig eingestuft. Dennoch besteht weltweit und in Deutschland eine sehr dynamische und ernst zu nehmende Situation, weshalb wir Sie über Schutzmaßnahmen informieren:

  • Waschen Sie Ihre Hände regelmäßig und gründlich mit Wasser und Seife für mindestens 20 Sekunden
  • Halten Sie die Hände fern vom Gesicht
  • Bedienen Sie Türklinken auf Toiletten mit Papiertüchern
  • Achten Sie auf Husten- und Nies-Etikette (in Armbeuge oder Taschentuch)
  • Entsorgen Sie benutzte Taschentücher sofort
  • Halten Sie Abstand zu Personen mit Erkältungssymptomen
  • Verzichten Sie auf Händeschütteln zur Begrüßung und Verabschiedung 
  • Vermeiden Sie unnötige enge Kontakte

Was tun bei Verdacht auf Infektion mit Corona-Virus?

Wichtig ist, dass Kranke zuerst bei ihrem Hausarzt anrufen, der seine Patienten anleitet. Außerhalb der regulären Sprechzeiten sind die Notfallpraxen der richtige Ansprechpartner unter der bundesweiten Rufnummer 116 117.

Ebenso sollte man bis zur Klärung des tatsächlichen Erregers Kontakte zu anderen Personen meiden und zu Hause bleiben. Ein medizinisch unbegründeter, unaufgeforderter eigenständiger Gang in die Notaufnahme einer Klinik gefährdet andere Patienten mit geschwächtem Immunsystem und blockiert wichtige Ressourcen in der Notfallversorgung schwerstkranker oder verunfallter Mitmenschen.
Die zunächst häusliche Isolation ist wichtig, um eine mögliche Weiterverbreitung der Erkrankung zu verhindern. Das Gesundheitsamt meldet sich zügig bei den Erkrankten und klärt das weitere Vorgehen ab.

Wohin kann ich mich telefonisch wenden?

Die Behörden und Ämter haben verschiedene Telefonhotlines eingerichtet:

Gesundheitsamt des Landkreises Böblingen
Das Gesundheitsamt des Landkreises Böblingen ist unter der Rufnummer 07031/663-3500 erreichbar und soll verständigt werden, wenn Sie eine Ansteckung mit dem Corona-Virus vermuten. Das heißt, wenn Sie grippeähnliche Symptome / Fieber haben, Kontakt zu einem bestätigten Covid-19-Fall hatten oder in den vergangenen 14 Tagen in einem Risikogebiet gemäß Robert Koch-Institut waren.
Das Telefon ist wie folgt besetzt: Montag bis Freitag von 8.00 bis 16.00 Uhr und Samstag und Sonntag von 8.00 bis 12.00 Uhr.


Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg
Für alle Fragen zum Coronavirus hat das Landesgesundheitsamt im Regierungspräsidium Stuttgart eine Hotline für Rat suchende Bürgerinnen und Bürger eingerichtet.
Sie erreichen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter montags bis sonntags zwischen 9 und 18 Uhr telefonisch unter 0711/904-39555
Für gehörlose Menschen steht die Hotline montags bis freitags von 9 bis 17 Uhr als Video-Chat zur Verfügung.
Mit diesem Link gelangen Sie zur Videotelfefonie.


Ärztlicher Bereitschaftsdienst der Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg
Außerhalb der regulären Sprechzeiten sind die Notfallpraxen der richtige Ansprechpartner unter der bundesweiten Rufnummer 116 117.



Das Gesundheitsamt des Landkreises Böblingen gibt weitere Hinweise zur Hotline 07031/663-3500:

1. Waren Sie in den vergangenen zwei bis drei Wochen in einem genannten Risikogebiet? Die Liste der Risikogebiete findet sich unter rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete
2. Hatten Sie Kontakt zu einem bestätigten Covid-19-Fall?
3. Haben Sie grippeähnliche Symptome, Fieber oder Durchfall?

Wer keine der Fragen mit ja beantwortet, muss nicht bei der Hotline des Gesundheitsamtes anrufen.
Falls die dritte Frage in Kombination mit der ersten oder zweiten Frage zutrifft, liegt ein begründeter Verdacht vor. Dann müssen Sie die Hotline des Gesundheitsamtes anrufen. Hierzu erhalten Sie über das Gesundheitsamt einen Termin für das Testzentrum in Herrenberg.
Bei der Telefonhotline werden zuerst die Personendaten (Name, Wohnort, Telefonnummer und Kurzanamnese) erhoben, um die Anrufer zu einem späteren Zeitpunkt zurückrufen zu können.

Bei allgemeinen Fragen zu Covid-19 informieren das Robert-Koch-Institut unter www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/nCoV.html?nn=2386228 und die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung unter www.infektionsschutz.de/coronavirus-sars-cov-2

Wo erhalte ich weitere Informationen?