BÖBLINGER SONGTAGE


BÖBLINGER SONGTAGE VOM 2. - 4. AUGUST

Donnerstag 2. August mit Friedrich Liechtenstein Trio und Hawelka

Friedrich Liechtenstein Trio Foto: T. Baldessarini
HAWELKA  Foto: Özlem Yazuz
Friedrich Liechtenstein Trion Foto: T. Baldessarini

Friedrich Liechtenstein Trio

Auf ihrem aktuellen Album mixt das Trio einen heliumleichten Song-Cocktail aus Mitsing-Melodien und hintergründigem Humor. Viele kennen ihn nur aus der Werbung. Aber Friedrich Liechtenstein ist einer der vielseitigsten Performancekünstler im deutschsprachigen Raum. Die Medien- und Pressewelt ist voll des Lobes und der Faszination für den Künstler, Flaneur und Entertainer: "Traummann" (Süddeutsche Zeitung), "Der beliebteste Vollbart der Nation" (Welt am Sonntag), "... everyone finds Friedrich Liechtenstein cool!" (New York Times). Seine Videos haben Kultstatus und seine TV-Serie „Tankstellen des Glücks“ (ZDF/ARTE) wurde für den Grimme-Preis nominiert. Nun erschien Liechtensteins erstes Album bei Sony Music: „Ich bin dein Radio“ (VÖ 15.09.2017). Mit Arnold Kasar (Piano, Electronics) und Sebastian Borkowski (Saxophon) besteht das Friedrich Liechtenstein Trio aus langjährigen musikalischen Partnern. Ihr einmaliger musikalischer Mix verbindet Pop-Melodien mit entspannten Arrangements aus Pianoakkorden, zarten Saxophonklängen und elektronischen Sounds. Fast schon hitverdächtig. Liechtensteins Texte bilden dazu einen hintergründigen Kontrast voller feinsinnigem Humor. Live kann man den Performer als Sänger nun erstmals in Böblingen erleben und spannend darauf warten was das Trio auf die Bretter zaubert.
 
Support Hawelka
 
Band Der tschechischstämmige Self-Made-Songschreiber und Parkbankromantiker Petr Novak begann in Stuttgart ein neues Leben – und zwar kein gewöhnliches, wie seine Songs vermuten lassen. Er singt von Cocaine und Konkubinen, Straßenschlachten und dem Rhythmus der Nacht. Bei Hawelka sitzt außerdem der Bassist an der Orgel (Jan Georg Plavec) und der Schlagzeuger (Christian Seyffert) hat sein Handwerk bei der Stadtkapelle gelernt. Namensgeber der Band ist ihr Lieblingsort: das traditionsreiche und leicht spinnerte Wiener Intellektuellencafé Hawelka.
 
Und ihre Musik? Mit ihrem vierten Album "Das Fest" finden Hawelka zu einem neuen Sound zwischen Blues, Pop und Psychedelic. Tonmeister Ralv Milberg (Die Nerven und andere) hat die Gitarren fetter, den Federhall tiefer, die Sounds wahnsinniger gemacht. Dazu kommen die bekannten Hawelka- Ingredienzien Zuversicht, Kippen, Wahnsinn und Schnaps. Es geht um Weltschmerz und Euphorie, Sex am Marktplatz und Bars, in denen Kinder verkauft werden.

Eintritt: 16,00 €
Beginn: 19:00 Uhr
Einlass: 18:30 Uhr
Veranstaltungsort: Alte TÜV-Halle
zum Ticket


Freitag 3. August mit Die Höchste Eisenbahn, Helgen und die Nowak

Die Nowak
DHE zurück in der TÜV Halle
HELGEN Foto: Carsten Goeke

Die Höchste Eisenbahn
 
Die Höchste Eisenbahn zum zweiten Mal zu Gast bei den Songtagen. Seit ihrem Auftritt 2015 ist einiges passiert. Die Eisenbahn war im Studio und hat ein fantastisches neues Album gebastelt. Dabei haben sie sich viele Fragen gestellt:
 
„Wer legt die Leitungen durchs Meer?“
„Wer bringt mich jetzt zu den Anderen?“
„Wo endet das?“
 
All diese Fragen enden Liedern. Da ist Louie, der nicht versteht, warum seine Freundin so
rastlos ist. Kette, der alles gegen die Wand fahren will. Timmy, der sich grundlos wehtut und Lisbeth, die verbotenerweise rot wird, wenn sie „Ich liebe dich“ hört. Die Welt, in der diese Kurzgeschichten spielen, also die Musik, lässt sich mit Pistole auf der Brust durch drei Adjektive beschreiben: warm, leicht, weit. Natürlich fährt hier Popmusik-Geschichte mit. Die Zurückgelehntheit von Fleetwood Mac, die kindliche Crazyness der Talking Heads und der Schluffie- Folk-Funk der Allman Brothers zum Beispiel. Die Höchste Eisenbahn erfindet durch Kombinieren, durch Schichten Calypso mit Nintendo, Yachtrock mit Dream Pop. Und die vier Musiker schauen dabei nicht auf ihre Schuhe, sondern in den Himmel, der immer noch jeden Tag blauer wird.
 
Live ist die Eisenbahn immer eine Reise wert und wer sie 2015 bei uns schon erlebt hat weiß, es ist höchste Eisenbahn sich ein Ticket zu besorgen.
 
Support: Helgen:
 
HELGEN nennt sich die Band also. Helge, Sänger. Timon, Trommler. Und Niklas am Bass. Helgen ist Popmusik im allerbesten Sinne. Eklektisch, smart, eingängig. Sehr zeitgemäß, aber nie an irgendwelchen Trends interessiert. Manchmal gen Funk schielend, manchmal eher akustisch. Man muss an Paul McCartneys Soloplatten aus den 70er-Jahren denken, an Paul Simons „Graceland“, aber auch an den Indiepop der Frühnuller-Jahre. Dabei wird eines rasch deutlich, eigentlich schon in den ersten fünf Minuten dieser Platte: Helgen lassen all diese Vergleiche immer wieder genussvoll ins Leere laufen, gestalten ihre Songs so, dass sie eine für eine so junge Band ungewöhnliche Eigenständigkeit besitzen. Helgen ist einer dieser Geheimtipps für welchen die Böblinger Songtage immer wieder sorgen. Nicht verpassen.
 
Support: Die Nowak
 
Die Nowak. Einmal gehört, gehörst du ihr, dann zieht sie dich in ihren Bann, dann erliegst du ihrem Zauber. Wie die Nowak das macht? Vielleicht ist es ihre Stimme, zerbrechlich und zugleich durchdringend kraftvoll. Oder sind es ihre Lieder, deren Töne und Bilder sich unaufhaltsam in deine Festplatte graben? Ist es ihr filigran perlendes Klavierspiel, das dich Raum und Zeit vergessen lässt? Oder fesselt dich ihr Charme, mal frech, mal melancholisch? Eine Diva ist die Nowak nicht, sie ist im Grunde grad raus, sie weiß halt einfach was sie will und wenn sie dich will, dann holt sie dich und lässt dich nicht mehr los.
Garantiert.

Eintritt: 20,00 €
Beginn: 19:00 Uhr
Einlass: 18:30 Uhr
Veranstaltungsort: Alte TÜV-Halle
zum Ticket


Samstag 2. August DOTA, Wolfgang Müller und Antje Schomaker

DOTA
Wolfgang Müller

DOTA
 
In all den Jahren ihrer musikalischen Laufbahn hat Dota Kehr keinen Fingerbreit ihrer künstlerischen Freiheit eingebüßt. Im Gegenteil. Es ist ihr gelungen, ihrer Unabhängigkeit ein Fundament zu schaffen, auf dem sie nach Belieben tanzen kann.
Inhaltlich nimmt sich Dota Kehr die Freiheit, bei Bedarf Klartext zu singen. Und der Bedarf besteht, wenn es ihr um Flüchtlinge oder Umweltzerstörung geht. Da brennt ihre Poesie vor Brisanz. Lodernde Lyrik mit oft ganz leiser Stimme. Aber messerscharf geschliffen und in jeder Silbe unmissverständlich. Musikalisch haben sich Dota und ihre gleichnamige Band, bestehend aus Jan Rohrbach, Janis Görlich und Jonas Hauer, mit ihrer stilistischen Vielfalt seit je her jeder Schubladisierung entzogen. Musikjournalisten werden ihre zur Bandbreiten-Beschreibung zumeist bemühte Aufzählung „Jazz, Folk, Bossa Nova, Pop ...“ seit dem letzten Album nun um einen Begriff erweitern müssen. Denn auf „Keine Gefahr“ verleiht sie ihren Songs einen unerwarteten elektronischen Sound. Mit treibenden Beats, explosiven Harmonien und artifiziellen Klängen erzeugt sie eine zeitgemäße, stellenweise avantgardistische Intensität. Im spannenden Kontrast zu dem brodelnden musikalischen Geschehen steht ihre unverwechselbare, glasklare Singstimme. Wie ein Regenbogen über einem Vulkanausbruch. Dota Kehr aus Berlin hat sich peu à peu hochgearbeitet – von der Straßenmusik in große Clubs. Heute gilt die 38-Jährige als eine der besten Songschreiberinnen Deutschlands. In ihren Liedern verarbeitet sie Ängste und gesellschaftspolitische Inhalte ohne platte Parolen. Für die Songtage 2018 ein Glücksgriff.
 
Wolfgang Müller
 
Wolfgang Müller, Jahrgang 1975, macht seit 2005 Musik. Damals erschien zunächst seine selbst produzierte EP „mü“ im Eigenvertrieb, kurz darauf wurde Michy Reincke und sein Label Rintintin Musik auf ihn aufmerksam. Dort erschien 2007 das Debut Album „In der Zwischenzeit“. Es folgten vier weitere Studioalben, Auftritte bei Inas Nacht und TV Noir sowie viele Konzerte in ganz Deutschland. 2012 gründete er sein eigenes Label Fressmann, auf dem neben den eigenen Alben „Über die Unruhe“ und „Auf die Welt“ auch das Märchenprojekt „Es war einmal und wenn sie nicht“ sowie „Krokodilslange Geschichten“ erschienen. 2015 begleitet er die Produktion des Kinderlied Samplers „Unter meinem Bett“ für Oetinger Audio. Nach einer längeren Pause kehr Wolfgang Müller 2018 mit einem neuen Album zurück und wird, mit diesem im Gepäck nach Böblingen kommen.

Antje Schomaker

Die Grenze zwischen gefühlvollem und gefühligem deutschem Pop ist schmal, und oft weiß man erst nach sehr genauem Hinhören, ob etwas zutiefst aufrichtig gemeint ist – oder letztlich primär einen aktuellen Trend bedient. Anders verhält es sich mit der Wahl-Hamburgerin Antje Schomaker, die ihre Heimat am Niederrhein vor fünf Jahren gegen die Hansestadt tauschte: Ihren warmen, zutraulichen und höchst authentischen Songs entnimmt man unmittelbar ihre absolute Aufrichtigkeit, ihre Lieder fallen den Hörer geradezu an mit geradliniger Persönlichkeit und intimer Ehrlichkeit. Nichts wirkt gestellt und gedrechselt, kein Ton zu viel, kein Wort zu gewollt; stattdessen: Songs, die schon nach zwei Strophen und einem Refrain zu einem Freund werden, der sich gleichermaßen in Herz und Hirn festsetzt. Ob zum Tanzen oder zum Nachdenken, ob allein mit den eigenen Gedanken oder als Begleitung zu einem besonderen Abend mit lieben Menschen: Antje Schomakers ungekünstelte Poesie und ihre oft Uptempo-artig nach vorne treibenden Songs bieten stets den optimalen Soundtrack für die Momente, die zählen.

Eintritt: 18,00 €
Beginn: 18:30 Uhr
Einlass: 18:00 Uhr
Veranstaltungsort: Alte TÜV-Halle
zum Ticket

FESTIVALTICKET FÜR 36,00 € NUR IM VORVERKAUF ERHÄLTLICH
mit einem Klick auf das Bild kommen Sie auf unseren Ticketshop

Festival Tiket für 36,00 € mit einem Klick auf das Bild

Die Songtage was bisher geschah und bei uns so los war:

Vier Jahre Böblinger Songtage - Augenblicke festgehalten von unserem Fotografen Peter Albig

Böblinger Songtage 2017:

VOODOO JÜRGENS
VOODOO JÜRGENS
Marcel Brell und Band
Null
Naima Husseini
TEX
Alterna Story
Bernd Begemann
Enno Bunger

Böblinger Songtage 2016

Max Prosa Duo
Keep Away From Fire
Game Over Baby
Phela
Poems for Jamiro
Tom Liwa und Flowerpornoes
Christian Schüll Trio
Faber
Pohlmann

Informationen und Bandbewerbung

Für Informationen und Bandbewerbungen  bitte in Verbindung setzen mit:

Andreas Wolfer, Stadt Böblingen, Amt für Kultur  07031 / 669 1621 oder unter wolfer@boeblingen.de

Aktuelle Informationen gibt es auch immer auf unserer Facebook Seite, die Ihr natürlich auch liken könnt:

https://www.facebook.com/BoeblingerSongtage
 


Impressionen aus den Jahren 2014 und 2015

Wer war schon bei den Songtagen?

Unsere kleine "hall of fame":


2014:
Peter Pux, Florian Ostertag, Sarah Lesch, Spaceman Spiff, Tim Neuhaus, Dominik von Gerwald, Matteo Capreoli
2015:
Desireé Klaeukens, Niels Frevert, Young Chinese Dogs, Honig, Toni Hoffmann, Into the Fray, Lukas Meister und die Höchste Eisenbahn
2016:
Game Over Baby, Max Prosa, Keep Away From Fire, Poems for Jamiro, Phela, Tom Liwa und Flowerpornoes, Christian Schüll Trio, Faber und Pohlmann
2017
Marcel Brell, Voodoo Jürgens und die Ansa Panier, Null, Naima Husseini, TEX, Alterna Story, Bernd Begemann und die Befreiung, Enno Bunger

Florian Ostertag
Spaceman Spiff und Tim Neuhaus
Sarah Lesch
Desriee Klaeukens
Toni Hoffmann
Die Höchste Eisenbahn




Weitere Informationen


März
  • Mo
  • Di
  • Mi
  • Do
  • Fr
  • Sa
  • So
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27
  • 28
  • 29
  • 30
  • 31

.

Top-Termine

Wissen, wann was los ist – Böblinger Toptermine in der Übersicht (236,1 KiB)

38. Aschermittwoch-Fischsuppenessen und Sommer am See 2018 im Vorverkauf

Information zu Veranstaltungen

Veranstalter, Veranstaltungsort, Zeitpunkt, Eintrittspreis und Ticketverkauf - alle Informationen finden Sie beim jeweiligen Eintrag im Veranstaltungskalender.

Veranstaltungen

Veranstaltungsplaner

Sie planen eine Veranstaltung? Hier erfahren Sie, was Sie wissen müssen.