Stille Gedenkstunden zum Volkstrauertag 2020

Bedingt durch die Corona-Pandemie mussten die Gedenkstunden am 15. November 2020 auf dem Alten Friedhof am Herdweg und dem Dagersheimer Friedhof als stilles Gedenken ohne Publikum stattfinden. Damit die Bürgerschaft dennoch zumindest indirekt „dabei sein“ kann, veröffentlichen wir hier kurze Berichte und den Wortlaut der ursprünglich vorgesehenen Redebeiträge auf dem Alten Friedhof in Böblingen.

Böblingen
Oberbürgermeister Dr. Stefan Belz begrüßte kurz die Anwesenden: Pfarrer Dr. Fritz Röcker von der evangelischen Kirche, Pfarrer Stefan Feher von der katholischen Kirche, Klaus Henzler vom Sozialverband VdK, Hauptfeldwebel Oliver Baar und Oberstleutnant Dirk Koreng von der Bundeswehr, Standortkommandeur Colonel Jason W. Condrey von der U.S. Army Garrison Stuttgart.
 
Die vier gestifteten Kränze vom Sozialverband VdK, der Bundeswehr, der U.S. Army und der Stadt Böblingen waren bereits am Ehrenmal aufgebaut und die Anwesenden nahmen gegenüber der Kränze Aufstellung. Zu den Klängen des Musikstückes „Taps“ und „Ich hatt‘ einen Kameraden“ – dargeboten von einem Trompeter der Bundeswehr  – gedachten die Anwesenden im Stillen der Kriegstoten und der Opfer von Krieg, Terror, Gewalt und Unterdrückung aller Nationen.
 
Anschließend wurde ein gemeinsames Foto mit den Anwesenden bei den Kränzen vor dem Ehrenmal aufgenommen, danach beendete Oberbürgermeister Dr. Stefan Belz die Veranstaltung.
 
Hier die in diesem Jahr ursprünglich vorgesehenen Redebeiträge:
 
Oberbürgermeister Dr. Stefan Belz für die Stadt Böblingen (Rede im PDF-Format) (120,1 KiB)

Kerstin Behnke-Henzler für den Sozialverband VdK (Rede im PDF-Format) (12,8 KiB)
 
Pfarrer Stefan Feher für die katholische Kirche (Gedenkrede im PDF-Format) (17,6 KiB)

Pfarrer Dr. Fritz Röcker für die evangelische Kirche (Gebet im PDF-Format) (179,2 KiB)

Foto Volkstrauertag Alle Anwesendenvor dem Ehrenmal



Dagersheim

In Dagersheim fand die Kranzniederlegung am Ehrenmal auf dem Dagersheimer Friedhof im kleinen Kreis statt. Traditionsgemäß wurde nach der Begrüßung durch Ortsvorsteherin Alessandra Hütter bei gesenkten Vereinsfahnen von Liederkranz, Feuerwehr-Musikkapelle und TSV Dagersheim und anschließendem Gebet durch Pfarrer Udo Maier (evangelische Kirche) der Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft gedacht. Mit einem Segensspruch durch Pastoralreferentin Christiane Breuer (katholische Kirche) wurde die Gedenkfeier beendet. Wie in den vergangenen Jahren wirkten zwei Mitglieder des Ortschaftsrates bei der Kranzniederlegung mit. Diesmal übernahmen Barbara Ferkinghoff-Wiese und Corinna Weidling diese Aufgabe. Die Vereinsfahnen haben Arthur Bamberger (Liederkranz Dagersheim), Martin Schmidt (Feuerwehr-Musikkapelle) und Dirk Wolf (TSV Dagersheim) getragen.