Städtische Galerie zeigt „Jakob Bräckle – Meine einfache Landschaft“

Das vielfältige Angebot in den kulturellen Einrichtungen der Stadt Böblingen ist mehr als nur sehenswert. Es sorgt das ganze Jahr für beeindruckende Erlebnisse mit nahezu allen Sinnen und ist erneut um eine Attraktion reicher: die unverwechselbaren Naturszenerien des oberschwäbischen Malers Jakob Bräckle. Sie sind zu sehen ab Sonntag, 5. Mai 2019, in der Städtischen Galerie.

Eines ist gewiss: So „naturverbunden“ und „blumig“ wie zur Zeit ging es in der Böblinger Kunstlandschaft selten zu. Das Phänomen der Natur und ihre Wiedergabe in der Malerei hält mit geballter Kraft Einzug in der Böblinger Zehntscheuer.

Im Besitz der Städtischen Galerie: Jakob Bräckle, ohne Titel (Ackerlandschaft mit Bauer, Zugpferd und Pflug), 1942.

Gemalte Natur geballt in der Städtischen Galerie

Seit November 2018 läuft bereits die überaus rege besuchte Sonderausstellung „Blütenträume und Landschaftsidyllen“ mit Werken von Fritz Steisslinger im Galerie-Kabinett. Dazu gesellen sich nun Jakob Bräckle und seine Landschaftsbilder. Bestimmt hätten sich die beiden Malerkollegen und ehemaligen Zeitgenossen über ihr posthumes Zusammentreffen hier in Böblingen gefreut.

Jakob Bräckle: Leben und Wirken

Während das wiederkehrende Fernweh Fritz Steisslinger von seiner ländlichen Wirkungsstätte aus immer wieder in die Metropole Berlin oder in die Weiten Brasiliens zog, scheute der 1897 geborene Bauernsohn Jakob Bräckle nach seinem Kunststudium an der Akademie fortan die Großstadt Stuttgart. Aufgrund seiner Gehbehinderung konnte er kaum auf lange Reisen gehen. Stattdessen blieb er zeitlebens seinen heimatlichen Gefilden um Winterreute (heute ein Ortsteil von Biberach) treu. Zurückgezogen malte er Äcker und Felder, Wiesen und Wälder so gekonnt, einfühlsam und atmosphärisch wie kein zweiter Künstler des 20. Jahrhunderts. Seit seinem Tod 1987 steigerte diese sichtbare Qualität des malerischen Gesamtwerkes Jakob Bräckles Bekanntheit und Beliebtheit stetig – auch weit über Oberschwaben hinaus.

Kooperation mit dem Museum Biberach

In enger Zusammenarbeit mit dem Museum Biberach entstand eine umfangreiche Überblicksausstellung unter dem Titel „Jakob Bräckle – Meine einfache Landschaft”, die nun erstmals in Böblingen und damit in der Region rund um Stuttgart zu entdecken ist. Sie beleuchtet alle vier Schaffensphasen des faszinierenden Malers und bettet die Phasen gleichzeitig in eine spannungsvolle und anschaulich erlebnisreiche Ausstellungsarchitektur ein. Daher lohnt sich trotz oder gerade auch bei frühlingshaftem Wetter das Verweilen im Museum Zehntscheuer auf jeden Fall.

Eröffnung am 5. Mai

Alle, die gemalte Naturdarstellungen mögen, sind am kommenden Sonntag, 5. Mai 2019, um 11.15 Uhr herzlich zur Ausstellungseröffnung in der Städtischen Galerie (Museum Zehntscheuer, Pfarrgasse 2) eingeladen. Die Laufzeit der Sonderpräsentation bis 7. Juli ist dabei vergleichsweise kurz.

Vielfältiges Begleitprogramm bis 7. Juli

Unmittelbar mit dem Ausstellungsmotto verbunden ist das umfassende Rahmenprogramm: darunter Honig-Verkostung, Wein-Probe, Ikebana-Performance oder eine im Rahmen des Böblinger Stadtfestes stattfindende Lesung des renommierten Schriftstellers und Georg-Büchner-Preisträgers Arnold Stadler zur Finissage am 7. Juli.

Ausführliche Informationen zum Begleitprogramm und zur Sonderausstellung finden sich auf staedtischegalerie.boeblingen.de.

Jakob Bräckle – mehr als nur einen Blick wert.

Weitere Informationen

Kontakt

Telefonzentrale

Tel.: 07031 / 66 90
E-Mail