Erneuerung des Quartiers um die Mühlbachstraße: 800.000 Eurozusätzliche Fördermittel

Bund und Land unterstützen die Maßnahmen zur städtebaulichen Erneuerung im Sanierungsgebiet „Mühlbachstraße“ weiterhin großzügig: diesmal mit erfreulichen 800.000 Euro aus einem Städtebauförderungsprogramm.
Ziel ist die Aufwertung des Gesamtbereichs entlang der Wolfgang-Brumme-Allee und zwischen Bahnlinie, Sindelfinger Straße und Friedrich-List-Straße.

In der Böblinger Unterstadt läuft seit rund einem Jahrzehnt ein umfassender Stadtumbau. Der Bahnhof wurde umgestaltet und die Verbindung zum Flugfeld geschaffen, die Fußgängerzone Bahnhofstraße wurde eingerichtet und die angrenzenden Straßenräume sind neu gestaltet worden. Neubauten wie Kreissparkasse, Mercaden und viele weitere sind entstanden.

Sanierungsgebiet Mühlbachstraße: Luftaufnahme von 2004

Aufwertung weiterführen

Die Erneuerung der Unterstadt soll sich in den daran angrenzenden Quartieren fortsetzen. Auch für die Bereiche entlang der Wolfgang-Brumme-Allee und bis zur Sindelfinger Straße ist eine Aufwertung vorgesehen. Während das Bahnhofstraßenquartier sich auf der Zielgerade der Erneuerung befindet und einzelne Lücken noch passend durch private Bauherren gefüllt werden, zeigt sich entlang der Wolfgang-Brumme-Allee und bis zur Sindelfinger Straße großer Handlungsbedarf.

Notwendigkeiten, Potentiale, Ziele

Wesentlich und prägend sind in diesem Bereich große Baukörper und das alte Einkaufszentrum. Seit den 1990er-Jahren sinken Anziehungskraft und Attraktivität des Quartiers. Potentiale zur künftigen Vitalisierung bzw. Neuordnung sind deutlich zu erkennen. Hauptziel ist die Schaffung einer urbanen Nutzungsstruktur, die sich durch ein verträgliches Nebeneinander von Einzelhandel, Dienstleistung und Wohnen auszeichnet. Weitere Ziele, wie die Aufwertung von Straßenräumen und Wegeverbindungen und der Erhalt einzelner stadtbildprägender Gebäude, hat der Gemeinderat bei der förmlichen Festlegung des Sanierungsgebiets bereits 2013 formuliert.

Gemeinsame nächste Schritte, Neue Leipzig Charta

Die jetzige, weitere Förderung von Bund und Land setzt einen nächsten Impuls, um als Stadt mit Eigentümer/-innen, Anlieger/-innen, Nutzer/-innen des Quartiers und der Bürgerschaft den Gesprächsfaden aufzunehmen, weiterzuknüpfen und die nächsten Schritte anzugehen.
Dabei gilt es, die Herausforderungen unserer Zeit zu reflektieren, um eine nachhaltige Entwicklung zu erreichen. Auch im Quartier Mühlbachstraße soll weiter am Wandel hin zu einer gerechten, grünen und produktiven Stadt im Sinne der „Neuen Leipzig-Charta“ gearbeitet werden. Diese von Ministerinnen und Ministern für Stadtentwicklung unter der deutschen EU-Ratspräsidentschaf im November 2020 verabschiedete Charta definiert Strategien für Städte und rückt die Orientierung am Gemeinwohl besonders ins Blickfeld.

Weitere Informationen: www.bmi.bund.de/SharedDocs/pressemitteilungen/DE/2020/12/neue-leipzig-charta.html