„Lichter der Altstadt“: Neue Beleuchtung am und um das Museum Zehntscheuer

Über einen weiteren schönen Lichtblick in diesen sonst eher trüben und düsteren Zeiten kann sich Böblingens Altstadt freuen. Seit Ende November 2020 werden beide Außenfassaden des Museums, die angrenzenden Fachwerkhäuser (Neues Rathaus) sowie der Treppenaufstieg in Richtung der Arkaden am Alten Rathaus bei Dunkelheit dauerhaft illuminiert. Für das Beleuchtungskonzept vom Flugfeld bis in die Altstadt, das noch weiter fortgeführt wird, zeichnet das österreichische Lichtdesignbüro Bartenbach verantwortlich.

Die zentrale innerstädtische Fußgängerachse vom Flugfeld durch die Bahnhofs-Unterführung und die Fußgängerzone Bahnhofstraße bis zum Elbenplatz ist bereits lichttechnisch in Szene gesetzt. Die Anbindung der Altstadt stand noch aus, wofür sich das Gebäudeensemble „Museum Zehntscheuer“ mit postmodernem Glas-Stahl-Neubau und historischer Zehntscheuer als Verbindungsstück zwischen Unterstadt und Altstadt sowie aus lichtgestalterischen Gründen besonders gut anbot. Der erste Schritt bestand in der Maßnahme, den Glas-Stahl-Anbau vom Innenraum her zu beleuchten, um ein effektvolles Gegengewicht zur Außenfassade der mittelalterlichen Zehntscheuer zu schaffen.

Teil des „Masterplans Schloßbergring“ –
Aufwertung der Altstadt
 
Mit dem „Masterplan Schloßbergring“ wurden vom Gemeinderat im Frühjahr 2019 Leitziele für die Altstadt beschlossen: Die Unterstadt soll mit der Altstadt und dem Stadtgarten besser vernetzt werden, in den Straßenräumen soll mehr Aufenthaltsqualität geschaffen, und die Identität soll herausgearbeitet werden.
 
Vor diesem Hintergrund wurde das Lichtlabor Bartenbach beauftragt, ein Konzept für die Außenbeleuchtung zu erstellen. Es erstreckt sich auf die Zehntscheuer selbst, den Platz vor der Zehntscheuer, den Aufgang vom Elbenplatz über den Seebuckel sowie die Stadtmauer in der Poststraße im Bereich der Zehnscheuer.
 
Die Beleuchtung dieses Bereichs trägt als erste realisierte Maßnahme zur Aufwertung der Altstadt bei. Die baulichen Besonderheiten der historischen Altstadt werden hervorgehoben, der Aufgang zu den Altstadt-Gassen wird in Szene gesetzt und damit Aufmerksamkeit für diesen Bereich erzeugt. Durch die Beleuchtung besonderer Elemente und Gebäude entsteht eine stimmungsvolle Atmosphäre.
 
Nachdem die CDU-Fraktion ihren Antrag von 2015 zur Beleuchtung der Zehntscheuer 2017 erneuert hatte, wurde diese Maßnahme des Masterplans Schloßbergring vorgezogen und der Gemeinderat stellte die Haushaltsmittel von 240.000 EUR für die jetzt umgesetzten Maßnahmen bereit.
Daraufhin setzten das Amt für Stadtentwicklung und Städtebau und die Abteilung Stadttechnik des Tiefbauamts in übergreifender Zusammenarbeit während der vergangenen Monate das Konzept federführend um. Dazu wurden die erforderlichen Stromleitungen verlegt und die Firma „acende light and solutions“ mit der lichttechnischen Umsetzung betraut.
 
Eingesetzte Licht-Technik
 
Die nun realisierte Außenbeleuchtung basiert auf modernen Licht-Komponenten in LED-Technik, welche sehr gute Energieeffizienzwerte, eine hohe Farbwiedergabe sowie eine lange Lebensdauer haben. Zudem besitzen die Leuchten eine innovative Lichttechnik, sind insektenfreundlich und wartungsarm.
 
Die Außenfassaden und Giebel werden von LED-Strahlern angestrahlt, die am Gebäude bzw. am Dachtrauf montiert sind. Der Durchgang zur Poststraße wird ebenfalls von LED-Strahlern aufgehellt. Der Platz vor dem Museum Zehntscheuer wird mit innovativen Lichtstelen ausgeleuchtet, die Sitzstufen mit LED-Lichtbändern hervorgehoben und Baum und Skulptur mit Bodenstrahlern illuminiert. Damit der Platz mehr Raum gewinnt, wird die Fachwerk-Außenwand des neuen Rathauses von oben mit Fassadenleuchten beleuchtet. Zusätzlich werden die Bogengänge der Arkaden vor dem Rathausinnenhof lichttechnisch hervorgehoben. Der Aufgang zur Altstadt über den Seebuckel wird mit Lichtstelen, Lichtbändern an den Treppenstufen sowie vereinzelten kleinen Bodenstrahlern aufgewertet.
 
Licht soll bekanntlich Leute locken…
 
Diese attraktive Lichtregie wertet das Stadtbild auf, gibt Orientierung und schärft die Wahrnehmung. Darüber hinaus „verlockt“ sie sicherlich zum Besuch der Altstadt und der dort gelegenen Nutzungsangebote. Auf alle Fälle gibt es nun noch einen Grund mehr, sich auf den Weg vom Elbenplatz zum Marktplatz zu machen und für ein abendliches Innehalten Platz zu nehmen. Denn besonders die Sitzstufen vor dem Entrée der Städtischen Galerie und des Bauernkriegsmuseums mit der nun durch Spotlights angestrahlten Bronzeskulptur von Richard Heß („Große Schreitende“) werden als Aufenthaltsort aufgewertet und laden zum Verweilen ein.
 
Das leuchtende Gesamtergebnis kann sich sehen lassen und führt das städtebaulich kluge Konzept, das mit der Lichtgestaltung der Bahnhofstraße begonnen hatte, bei Einbruch der Dunkelheit vor Augen. Jedoch wird das Licht aus ökologischen bzw. Nachhaltigkeitsgründen durch die Stadttechnik gesteuert, sodass es gegen Mitternacht gedimmt und zwischen 1.00 Uhr nachts und 6.00 Uhr morgens auf 50 Prozent abgesenkt wird.

Beigefügte Bilder: Stadt Böblingen Fotos: Reinhold Irlbeck
 

Blick von der Zehntscheuer zum Alten Rathaus
Blick vom Elbenplatz auf die Zehntscheuer
Blick vom Elbenplatz auf die Zehntscheuer
Bodenbeleuchtung
Blick vom Alten Rathaus auf die Zehntscheuer
(Erstellt am 01. Dezember 2020)

Weitere Informationen

Kontakt

Fabian Strauch

Referat Oberbürgermeister

Telefon (0 70 31) 669-12 58
Gebäude: Altes Rathaus
Raum: 211
Aufgaben:

Pressesprecher, Sachbearbeitung