Sanierung und Modernisierung des Neuen Rathauses

Die Schadstoffsanierung und Modernisierung des Neuen Rathauses geht in die konkrete Umsetzung. Seit Ende November wird die Baustelle eingerichtet und die Arbeiten laufen. Sie dauern voraussichtlich bis Frühjahr 2023.

Das Neue Rathaus in Böblingen wurde 1982 gebaut und ist mit Schadstoffen belastet: Formaldehyd in Trennwänden und Einbauschränken aus Spanplatten mit Eichenholzfurnier sowie Lindan in den Holzbalken der Fachwerkgebäude in der Marktstraße.
 
Trotz etlicher Messungen und Gegenmaßnahmen ab den 2000er-Jahren [siehe unten] macht dies die umfangreiche Sanierung der Arbeits- und Büroflächen im Neuen Rathaus nötig. Diesen Grundsatzbeschluss fasste der Gemeinderat 2014.
Erweitert wurden die Arbeiten gemäß einem weiteren Gemeinderatsbeschluss von April 2018 auf die Lindan-Sanierung von Teilflächen in den Fachwerkgebäuden sowie auf die haustechnische Modernisierung, Optimierung der Barrierefreiheit und energetische Optimierung im Neuen Rathaus.
 
Oberbürgermeister Dr. Stefan Belz, Erster Bürgermeister Tobias Heizmann und Bürgermeisterin Christine Kraayvanger betonen gemeinsam:
„Wir freuen uns sehr, dass die Arbeiten nun laufen. Eine lange Strecke mit verschiedenen Vorbereitungen und Verhandlungen, Messungen und Abstimmungen, Auslagerungen und Umzügen sowie vielem mehr liegt hinter uns. Für unsere Beschäftigten, vor allem die seither von der Schadstoff-Belastung betroffenen, ist es wichtig, dass es vorangeht. Unser herzlicher Dank gilt dem gesamten Projektteam um Martin Amann und Timo Nußbaum im Amt für Gebäudemanagement. Ebenso danken wir dem Gemeinderat für die Bereitschaft, diesen nicht immer einfachen und kostenintensiven Weg mit uns zu gehen. Wir stellen uns als Verwaltung damit gezielt für die Zukunft auf – zum Wohle unserer Belegschaft und für weiterentwickelten Bürgerservice. Wir wünschen den Bauarbeiten einen erfolgreichen und vor allem unfallfreien Verlauf!“
 
Insgesamt belaufen sich die Kosten des Projekts auf voraussichtlich 18,98 Millionen Euro, die sich im Einzelnen auf folgende Maßnahmen aufteilen:
 
- Sanierung der gesamten Innenräume (Büros und Arbeitsbereiche) mit dem Ziel der Schadstofffreiheit
- Modernisierung der Arbeitsumgebung
   Dazu gehört, die Arbeitsplätze in ihrer Anordnung zu optimieren, Kommunikationsbereiche einzurichten und neue Personalbereiche zu schaffen
   Um den Kundenkontakt gezielt zu steuern und zu bündeln, werden eine Infotheke, ein Schnellschalter und Wartebereiche eingerichtet.
- Barrierefreiheit
   Das Leitsystem wird verbessert und um barrierefreie Komponenten erweitert, wie z.B. taktile Beschriftung.
   Es werden motorbetriebene Türen eingebaut und
   eine Toilette für alle eingerichtet.
   Der große Sitzungssaal erhält ein induktives Funksystem zur Unterstützung von Menschen mit Hörbehinderungen.
- Die technische Infrastruktur wird erneuert und verbessert
   IT, EDV und Elektro
   Im großen Sitzungssaal werden Medientechnik, Beleuchtung und Möblierung erneuert
   Die Schließanlage wird erneuert
   Aus Hygienegründen werden die Trinkwasserleitungen ausgetauscht.
- Das gesamte neue Rathaus wird in Sachen Brandschutz auf den aktuellen Stand der Technik gebracht und nachgerüstet.
- Energetische Optimierung
   Einbau von neuen Fenstern mit Wärme- und Sonnenschutz-Glas
   Umstellen der Beleuchtung auf energiesparende LED-Technik
   verbesserte Gebäude-Automation:
    automatische, nutzungsabhängige Temperierung der Räume
    zum Schutz vor Überhitzung wird der Sonnenschutz automatisch runterfahren
    automatische Nachtabsenkung der Temperatur
 
Weiterer Zeitplan
 
Bis Januar 2021 wird die Baustelle eingerichtet. Dazu werden notwendige Container-Anlagen und ein Bauzaun um das Neue Rathaus gestellt. Ebenfalls werden Schutzvorrichtungen wie Staubschutzwände, diverse Gerüste und Materialaufzüge angebracht.
Für die Sanierung nötige Abbruch-Arbeiten, d.h. vor allem Demontage- und Rückbau-Arbeiten im Innenraum, folgen ab Januar 2021, sodass voraussichtlich ab Mitte 2021 der Innenausbau erfolgen kann (beides dann nochmals zeitversetzt je nach Gebäudeteil). Fertigstellung und Wiedereröffnung sind für Frühjahr 2023 geplant.
 
Historie des Projekts
 
Untersuchungen zur Belastung mit Formaldehyd und Lindan fanden zwischen 2002 und 2007 sowie erneut 2013 und 2016 statt. Infolge der Ergebnisse wurden etliche Maßnahmen ergriffen, um diese Schadstoffbelastung einzudämmen: z.B. Anstriche bzw. Versiegelung von Balken mit Naturharz-Lack gegen Lindan, Einbau von Schafwolle gegen Formaldehyd, Einsatz von Luftreinigungsgeräten.
 
2014: Grundsatzbeschluss Gemeinderat zur Sanierung neues Rathaus; danach Suche nach Interims-Gebäuden zur Auslagerung der Mitarbeiter/-innen
2017: Erfolgreiche Probesanierung gegen Lindan-Belastung 2017: Umzug der IT-Abteilung ins alte Rathaus als Voraussetzung für das Sanierungs-Projekt
April 2018: Aufstellung Projektgruppe Rathaus und weiterer Gemeinderatsbeschluss zur Modernisierung neues Rathaus
2018: Europaweites Suchverfahren für Architekten und Ingenieure
Januar 2019: Beauftragung Planungsgruppe, Projektsteuerung und Architekt
Juli 2019: Fertigstellung und Bezug Ausweichflächen Bahnhofstraße 27 (Bürgeramt, Standesamt, Ausländerbehörde)
Dezember 2019: Fertigstellung und Bezug Tetragon für Ausweichflächen zum neuen Rathaus
Februar 2020: Baubeschluss durch Gemeinderat
Frühjahr 2020: Ausführungsplanung
Mai 2020: Fertigstellung der Ebenen 6 und 8 neues Rathaus, Umzug Botenmeisterei, Hausdruckerei und Tiefbauamt dorthin
Juli 2020: Baugenehmigung
Sommer 2020: EU-weite Ausschreibungen von Gewerken und Beauftragung von Baufirmen
Bis Oktober 2020: Räumung neues Rathaus
Seit 24. November 2020: Einrichtung Baustelle und Beginn der Arbeiten
 

BMin_EBM_OB_Baustelle
Bürgermeisterin Christine Kraayvanger, Erster Bürgermeister Tobias Heizmann und OB Dr. Stefan Belz vor einer für die Baustelle eingezogenen Holzwand (am Übergang zum Foyer neues Rathaus / Ebene Bürgeramt)
Neues Rathaus von außen
(Erstellt am 11. Dezember 2020)

Weitere Informationen

Kontakt

Fabian Strauch

Referat Oberbürgermeister

Telefon (0 70 31) 669-12 58
Gebäude: Altes Rathaus
Raum: 211
Aufgaben:

Pressesprecher, Sachbearbeitung