KI-Regionen Stuttgart (mit Böblingen), Karlsruhe und Neckar-Alb wollen zusammenbleiben

Auch nach der Entscheidung der Landesregierung für Heilbronn als geförderten KI-Innovationspark halten die Regionen Stuttgart, zu der auch die Stadt Böblingen gehört, Karlsruhe und Neckar-Alb an ihrer Zusammenarbeit beim Thema KI (Künstliche Intelligenz) fest.
 
Die Regionen Stuttgart, Karlsruhe und Neckar-Alb gratulieren Heilbronn zur zugesagten Förderung für einen Innovationspark Künstliche Intelligenz Baden-Württemberg.

Zur heutigen Entscheidung der Landesregierung Baden-Württemberg sagt der Böblinger Oberbürgermeister Dr. Stefan Belz:
„Wir freuen uns grundsätzlich, dass das Land die Chancen und Potentiale, die in der Künstlichen Intelligenz als einer Schlüsseltechnologie der Zukunft liegen, erkannt hat und das Entstehen von Einrichtungen in diesem Bereich fördern wird. Dass unser Konzept die Landesregierung beim Wettbewerb ‚Innovationspark KI Baden-Württemberg‘ nicht überzeugen konnte, wundert uns sehr. Wir passen unser Konzept jetzt den neuen Rahmenbedingungen an und werden unser gemeinsames Ziel dennoch weiterverfolgen, KI-Anwendungen auf höchstem wissenschaftlichen, technologischen und ethischen Niveau voranzutreiben und damit das Land zu einem Leuchtturm für Künstliche Intelligenz zu machen. Dazu benötigen wir allerdings Fördermittel des Landes. Wir sehen daher jetzt das Land weiter in der Pflicht und bieten an, gemeinsam eine Perspektive auch für dieses Vorhaben zu entwickeln.“
 
Die Regionen Stuttgart, Karlsruhe und Neckar-Alb stehen schon heute für Spitzenforschung in KI und wirtschaftliche Leistungsfähigkeit wie kaum ein anderer Standort. Das Konsortium hat in seinem Wettbewerbsbeitrag gesicherte Umsetzungsflächen geboten, die allen Kriterien der Nachhaltigkeit entsprechen. Die Finanzierungsbedingungen des Wettbewerbs sind mit zugesagten Investitionen in Höhe von annähernd einer Milliarde Euro mehr als erfüllt. Mittelständische Firmen sowie Konzerne von Weltrang begleiten das Konsortium.
 
Die gemeinsame Konzeption der drei Regionen ermöglicht es, bereits bestehende Strukturen sofort zu nutzen und auszubauen. Sie integriert langjährige Erfahrung im Technologie- und Innovationstransfer und bietet eine Strategie zur Kommerzialisierung von KI in ganz Baden-Württemberg. Die Konzeption erschöpft sich nicht in einem Neubau, sondern denkt wissenschaftliche und wirtschaftliche Zusammenhänge neu.
 
Die zur Umsetzung der Konzeption geschaffene Plattform der KI-Genossenschaft ist deshalb gewählt worden, weil sie als Nukleus offen ist für die Zusammenarbeit der KI-Zentren aus dem ganzen Land. Erste Gespräche dazu mit Freiburg und Ulm zeigten deren Interesse an einer solchen Kooperation, zu der auch Heilbronn gerne eingeladen ist.
 
Aktueller Stand in Böblingen
 
Die Stadt Böblingen hat sich im Rahmen eines Konsortiums, bestehend aus mehreren Akteuren aus den Regionen Neckar-Alb, Karlsruhe und Stuttgart sowie den 3 Regionen selbst, am Wettbewerb um den Innovationspark Künstliche Intelligenz Baden-Württemberg beteiligt. Der Wettbewerb wurde durch das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau durchgeführt.
 
Basis für die Beteiligung der Stadt Böblingen ist der Beschluss des Gemeinderats vom 9. Februar 2021, mit dem sowohl die Beteiligung am Wettbewerbsverfahren und der Beitritt zur Genossenschaft Innovationspark Künstliche Intelligenz Baden-Württemberg als auch eine Kofinanzierung durch die Stadt Böblingen in Höhe von bis zu 5 Millionen Euro genehmigt wurden.
 
OB Dr. Stefan Belz:
„Wir wollen bei diesem wichtigen Thema in Böblingen weiterhin zielgerichtet und kraftvoll vorangehen. Denn uns für KI und entsprechende Entwicklungsmöglichkeiten hier vor Ort stark zu machen, ist richtig und wichtig. Sie ist ein wesentlicher Teil unserer Überlegungen, den hiesigen Wirtschaftsstandort zukunftsfähig weiterzuentwickeln. Bereits heute gibt es sowohl in Böblingen selbst als auch im Landkreis unternehmerische Aktivitäten wie auch institutionelle Maßnahmen, die hervorragende Anknüpfungspunkte zum weiten Themenfeld der Künstlichen Intelligenz darstellen. Hervorzuheben sind in Böblingen das Herman Hollerith Zentrum, das dortige KI-Lab, der DigitalHub BB und das Softwarezentrum auf der Hulb. Im Verbund mit den oben genannten Konsortialpartnern sollen daher diese vorhandenen Strukturen gestärkt, erweitert und Entwicklungsimpulse gegeben werden.“
 
Dominic Schaudt, Leiter des Liegenschafts- und Wirtschaftsförderungsamtes, ergänzt:
„Der Impuls, den Gemeinderat und Stadtverwaltung im Winter 2021 mit der Beteiligung am Konsortium und dem Wettbewerbsverfahren, gegeben haben, trägt schon jetzt erste Früchte. Das freut uns außerordentlich! Diese Woche (26. Juli 2021) wurde erstmals das in Vorbereitung befindliche Vorhaben „AI Xpress“, das mit den Bausteinen AI Transform und AI Vision ein Teil des Konzepts für Böblingen und die Region ist, der Öffentlichkeit vorgestellt. Beim Event „Black Box 55 goes live“ konnten Interessierte die Örtlichkeit auf dem sogenannten Eisenmann-Areal im Zentrum unserer Stadt besichtigen, Ideen austauschen und Kontakte knüpfen. IT, Industrie 4.0 (IoT) und KI sind Themenfelder, die ideal zu unserem Standort passen. Die Grundlagen hierfür haben in den vergangenen Jahren zahlreiche unserer Unternehmen und Institutionen geschaffen – sie gilt es jetzt weiterzuentwickeln, und dies sehr gerne gemeinsam mit unseren Konsortialpartnern, weiteren Mitstreitern und mit Unterstützung durch die Landesregierung.“

Weitere Informationen

Kontakt

Fabian Strauch

Referat Oberbürgermeister

Telefon (0 70 31) 669-12 58
Gebäude Altes Rathaus
Raum 211
Aufgaben

Pressesprecher, Sachbearbeitung