Erleichterungen und Hilfen von Stadt und Land für Böblinger Unternehmen

Um den Böblinger Firmen und Betrieben in Zeiten des Corona-Virus den Rücken zu stärken, hat die Stadtverwaltung Böblingen Erleichterungen umgesetzt: Unternehmen können ab sofort die Stundung vornehmlich städtischer Gewerbesteuer-Forderungen beantragen. Grundlage dafür sind entsprechende Regelungen des Bundesfinanzministeriums im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden der Länder.
Ebenfalls stellt das Land Baden-Württemberg Einmalzahlungen als Soforthilfe bereit. Entsprechende Formulare sind ab dem morgigen Mittwochabend (25. März 2020) abrufbar.

Antrag auf Stundung möglich

Betroffene Betriebe können vornehmlich für bereits fällige oder noch fällig werdende Gewerbesteuerzahlungen einen Antrag auf Stundung stellen. Es besteht dabei die Möglichkeit, die Forderungen in Gänze zu stunden oder in selbst gewählten Raten auszugleichen. Es werden von Seiten der Stadt hierfür keine Stundungszinsen erhoben.
Im Antrag ist stets eine Begründung anzugeben, die die jeweiligen Verhältnisse darlegt und auf die Corona-Lage Bezug nehmen sollte.
 
Böblingens Erster Bürgermeister Tobias Heizmann erläutert: „Wir wissen um die aktuell schwierige Situation unserer Unternehmen, die oft auch bis an deren Existenz geht. Mit dieser Regelung wollen wir unseren Beitrag leisten, die Corona-Krise für betroffene Unternehmer/-innen etwas abzufedern.“
 
Der entsprechende Antrag auf Stundung kann auf der Seite www.boeblingen.de/corona-virus (Weitere Informationen A-Z, Unternehmen - aktuelle Informationen für Gewerbetreibende) heruntergeladen werden.
 
Hinweis: Eine Herabsetzung der Gewerbesteuer-Vorauszahlungen für 2020 ist direkt beim zuständigen Finanzamt zu beantragen.
 

Soforthilfen durch das Land

Eine Unterstützung bei Corona-bedingten wirtschaftlichen Einbrüchen ermöglicht die Staatsbank von Baden-Württemberg, die L-Bank. Anträge können von gewerblichen und Sozialunternehmen, von Soloselbstständigen und von Angehörigen der Freien Berufe, einschließlich Künstler/-innen, mit bis zu 50 Beschäftigten (Vollzeitäquivalente) gestellt werden, die ihren Hauptsitz in Baden-Württemberg haben.
 
Ab Mittwoch können die Zuschüsse bei den baden-württembergischen Industrie- und Handelskammern sowie Handwerkskammern beantragt werden. Prüfung des Antrags, Bewilligung und Auszahlung der Zuschüsse erfolgt durch die L-Bank. Der Antrag selbst wird auf den Seiten des baden-württembergischen Wirtschaftsministeriums ab Mittwochabend, 25. März 2020, zum Download zur Verfügung stehen.
https://wm.baden-wuerttemberg.de/de/startseite/
 
Der einmalige, nicht rückzahlbare Zuschuss wird von der L-Bank unmittelbar auf das Konto des Zuschussempfängers angewiesen – dies sind bis zu:
 
- 9.000 Euro für drei Monate für antragsberechtigte Solo-Selbstständige und Antragsberechtigte mit bis zu 5 Beschäftigten,
- 15.000 Euro für drei Monate für Antragsberechtigte mit bis zu 10 Beschäftigten,
- 30.000 Euro für drei Monate für Antragsberechtigte mit bis zu 50 Beschäftigten

Wohin können sich Unternehmen wenden?

Die städtische Wirtschaftsförderung und auch das Citymanagement stehen Unternehmen für unterschiedlichste Fragestellungen als Ansprechpartner zur Verfügung.
Aktuell stehen Informationen zu Hilfsprogrammen für Unternehmen als Unterstützung zur Verfügung. Auf der Seite des Wirtschaftsförderung finden Sie nochmals Hinweise zu Fördermöglichkeiten verschiedener Organisationen wie z.B. KfW oder Bundesfinanzministeriums. Sie erreichen die Seite über folgenden Link: https://wifoe.boeblingen.de/start/aktuelles.html.
An die Stadtverwaltung können entsprechende Fragen über das Postfach Wirtschaftsfoerderung@boeblingen.de gestellt.

(Erstellt am 24. März 2020)

Weitere Informationen

Kontakt

Fabian Strauch

Referat Oberbürgermeister

Telefon (0 70 31) 669-12 58
Gebäude: Altes Rathaus
Raum: 210
Aufgaben:

Pressesprecher, Sachbearbeitung