>> Startseite >> SozialBildung >> Kinderbetreuung

Kinderbetreuung

Gebührenrückerstattung wegen der Warnstreiks im Sozial- und Erziehungsdienst 2015

Hier gelangen Sie zu Informationen, wie Sie Gebühren für Streiktage zurückfordern können.


Hier erhalten Sie genauere Informationen zu allen städtischen Kindergärten.


Aktuelle Besuchstage in den städtischen Kitas ​

Die städtischen Kindertageseinrichtungen bieten interessierten Eltern die Gelegenheit, ihre künftige Kita bei einem Besuchstag kennenzulernen. An diesen in regelmäßigen Abständen angebotenen Tagen stehen den Eltern vor Ort kompetente Ansprechpartner/-innen zur Verfügung.
In den kommenden Monaten werden folgende Termine angeboten:

Februar
  • Geschwister-Scholl-Straße 15 (1. Februar 2016, 14.30 bis 16.00 Uhr)
  • Alte Weberei/Talstraße (2. Februar 2016, 15.00 bis 16.30 Uhr)
  • Ricarda-Huch-Weg (2. Februar 2016, 16.00 bis 17.00 Uhr; Um Anmeldung wird gebeten)
  • Zeppelinstraße (2. Februar 2016, 15.30 bis 17.00 Uhr)
  • Goethestraße (18. Februar 2016, 15.00 Uhr)
  • Panoramastraße (18. Februar 2016, 16.00 bis 18.00 Uhr)
März
  • Peterstaler Straße (2. März 2016, 20.00 Uhr)

Die Einrichtungen betreuen, bilden und erziehen Kinder nach § 22 KJHG in folgenden verschiedenen Einrichtungformen und Betreuungszeiten:

  • Halbtageskindergärten:
    Betreuung für Kinder im Alter von drei Jahren bis Schuleintritt bis zu 5 Stunden am Vormittag (insg. 25 Stunden/Woche)
  • Regelbetreuung:
    Kindergärten mit einer Betreuung am Vor- und Nachmittag ohne Mittagessen (insg. 30 Stunden/Woche)
  • Verlängerte Öffnungszeit:
    Betreuung in zusammenhängender Öffnungszeit, entweder sechs oder sieben Stunden täglich (insgesamt 30 oder 35 Stunden/Woche)
  • Kindertagesstätten:
    Ganztageseinrichtungen für Kinder unterschiedlichen Alters. Betreuung täglich zwischen acht bis elf Stunden (insgesamt 40-55 Stunden/Woche)
  • Kinderkrippen:
    pädagogische Einrichtungen für Kinder unter drei Jahren, mit max. 10 Kleinkindern unter 3 Jahren. Sie werden mit verlängerter Öffnungszeit oder als Ganztageseinrichtung angeboten
  • Altersmischung:
    Kleinkinder zwischen 2 und 3 Jahren und Kinder über 3 Jahre werden gemeinsam in einer Gruppe mit reduzierter Platzzahl betreut
  • Horte:
    Tagesstätten für Grundschulkinder, die sie vor und/oder nach dem Ende des Unterrichts besuchen. Auch in den Schulferien haben die Horte teilweise geöffnet.
    Entgeltordnung für Betreuung an den Schulen. (167,5 KiB)

Im Rahmen des TAKKI Programms bezuschusst die Stadt Böblingen die Betreuung von Kleinkindern unter 3 Jahren durch eine Tagesmutter/Tagespflegeperson. Die Eltern des Kindes bezahlen dabei den Betrag, den ein vergleichbarer Platz in einer städtischen Kindertageseinrichtung kosten würde. Das SEPA-Formular für die Abbuchung des Elternanteils finden Sie hier (26,4 KiB). Die Differenz zum höher liegenden Betreuungsentgelt der Tagespflegeperson bezahlt die Stadt in Form eines Zuschusses. Hier sehen Sie den Elternbeitrag (gültig ab 01.09.2015) (65,8 KiB)

Die Vermittlung von Tagespflegepersonen erfolgt durch den Tages- und Pflegeeltern e.V. (T.U.P.F.). Hier erhalten Sie nähere Informationen.

Der Tages- und Pflegeelternverein berät interessierte Eltern (oder Tagespflegepersonen) jeden zweiten Montag im Familienzentrum, Paul Gerhardt Weg 6-8, Raum F.02/Erdgeschoss. Die genauen Termine werden im Amtsblatt veröffentlicht oder können beim T.U.P.F. erfragt werden (Tel.: 07031 / 21 37 10).

Inklusion in Böblingen

Kindertageseinrichtungen für alle Kinder

Menschen mit Behinderungen an der Gesellschaft teilhaben zu lassen, ist eine wichtige Aufgabe der Allgemeinheit. Dieses Ziel zur erreichen gelingt umso besser, je früher Kinder lernen damit umzugehen. Auf beiden Seiten. Damit dies gelingt, will die Stadt Böblingen geeignete Rahmenbedingungen für alle Kinder und auch besonders für Kinder mit Behinderungen schaffen.

Zu diesem Zweck wurde bereits 2006 eine Heilpädagogenstelle in der
Abteilung Kindertagesstätten der Stadt Böblingen geschaffen und im Jahr 2011 von 50% auf 80% Stellenumfang erweitert.
Hier erfahren Sie mehr.

Die Erziehung formt Seele, Gemüt und Benehmen eines Kindes. Sie wirkt ein Leben lang. Deshalb sollten Eltern behutsam und weitblickend sein.

Das Familienhandbuch gibt dazu wertvolle Ratschläge.

      facebook  twitter