Netzwerkarbeit

Böblingen vernetzt sich mit anderen Europaakteuren - lokal, regional und in ganz Europa.
So gelingt es uns in Europa präsent zu werden und unsere kommunale Expertise in die EU-Politik einfließen zu lassen. Das gibt Böblingen die Chance, selbst Einfluss zu nehmen: Wir vergrößern unseren kommunalen Handlungsspielraum.


In den folgenden europäisch ausgerichteten Netzwerken sind wir aktiv:
- EuroTowns (www.eurotowns.org)
- RGRE (www.rgre.de)
- Convenant of Mayors (www.covenantofmayors.eu)
- AG Europakoordinatoren des Städtetags

Ein regelmäßiger informeller Austausch mit den Europakoordinatoren der Nachbarstädte und des Landkreises rundet die Netzwerkarbeit ab.
Darüber hinaus werden Kontakte zur Wirtschaftsregion Stuttgart, dem Europabüro der baden-württembergischen Kommunen in Brüssel, der Vertretung der Europäischen Kommission und vielen anderen wichtigen Akteuren gepflegt. Nicht zu vergessen, die engen Beziehungen zu unseren sieben Partnerstädten, die auch in der Europaarbeit eine wichtige Rolle spielen.

Der fachliche Austausch in den Netzwerken bringt viele Vorteile: Gemeinsam werden ak­tu­elle Heraus­for­de­run­gen und unterschiedliche Lösungsansätze diskutiert. Der Zugriff auf Wissen und Lösungen, die anderswo schon funktionieren bringt einen konkreten Mehrwert für die Arbeit in und an unserer Stadt. Zudem können wir mit eigenen Ideen deutschland- und europaweit wahrgenommen werden und unsere Expertise unter Beweis stellen.
Benötigen wir ausländische Partner für EU-geförderte Projekte, so sind diese in internationalen Städtenetzwerken wesentlich einfacher zu finden.
Ganz nebenbei erweitern wir bei der Zusammenarbeit unsere interkulturelle Kompetenz, was wiederum der Arbeit mit unserer international geprägten Bürgerschaft zugutekommt.

Eurotowns

Europäisches Netzwerk für Mittelstädte Das europaweit agierende Netzwerk wurde 1991 gegründet und vertritt seitdem speziell die Interessen der Mittelstädte. Das Ziel der Arbeit von Eurotowns ist es den Städten eine Plattform für den Austausch, gemeinsame Projekte, Know-How-Transfer, Entwicklung innovativer Lösungsansätze und aktuellen Informationsaustausch zur Europapolitik zu geben. In sieben Arbeitsgruppen tauschen sich die Europabeauftragten und Fachpersonal der Mitglidstädte über Themen wie Innenstadtentwicklung, Mobilitätskonzepte, Nachhaltigkeitsziele etc. aus.

Neben der Arbeit an gemeinsamen Projekten, rückte in den letzten Jahren auch die politische Vertretung der Interessen der Mittelstädte gegenüber den Institutionen der EU in den Vordergrund. Die Städte wollen so erreichen, dass ihre Anliegen in Gesetzgebungsprozessen ausreichend Anerkennung finden.

Informationen zu den Mitgliedstädten und der Arbeit des Netzwerks finden Sie unter www.eurotowns.org

Weitere Informationen

Kontakt

Xenia Banholzer

Abteilung für Gemeinderat, Kommunalverfassung und internationale Angelegenheiten

 

Telefon (0 70 31) 669-11 73
Gebäude: Altes Rathaus, 1. Stock
Raum: 227
Aufgaben:

Europabeauftragte