Anerkennung und Würdigung im sozialen Bereich

Verleihung des Sozialpreises 2019: Ehrenamt erfährt Anerkennung

Im festlichen Rahmen wurde am 16. Januar 2020 die Verleihung des Sozialpreises der Stadt Böblingen für das Jahr 2019 gefeiert. Rund 150 Ehrenamtliche aus verschiedenen Bereichen waren dazu in der Aula am Murkenbach zusammengekommen. In den vielen Gesprächen unter den Gästen und der begleitenden Fotoschau wurde klar: Ehrenamtliche leben soziale Verantwortung, schaffen Angebote, helfen anderen und packen an, wo es nötig ist.

Übergabe des Böblinger Sozialpreises (v.l.): Erster Bürgermeister Tobias Heizmann, Yvonne Paetel (Fachstelle für Bürgerschaftliches Engagement), Ursula Scholz und Ingeborg Gottwald (Frauenselbsthilfe nach Krebs e.V.), Hans-Ulrich Smoltczyk und Barbara Smoltczyk (Montagstreff), Sladana Kolendaric und Andreas Enzinger (real Markt im Röhrer Weg) und Oberbürgermeister Dr. Stefan Belz. Bild: Ingo Reimer

Ehrenamt ist ein Gewinn für unsere Gesellschaft als Ganzes und für die Engagierten selbst. Deshalb pflegt Böblingen seit vielen Jahren eine „Dankeschön-Kultur“, die die Bedeutung des Ehrenamts für die Gesellschaft hervorhebt und anerkennt. Im Jahr 2001 hat Böblingens Gemeinderat beschlossen, bemerkenswertes Engagement  alle zwei Jahre mit dem Sozialpreis zu würdigen (gemäß der Richtlinie über Ehrungen im sozialen Bereich 021.52). (44,7 KiB) Bürgerinnen und Bürger hatten zum fünften Mal die Möglichkeit, sich aktiv an der Nominierung zu beteiligen. Der Teilnahmeschluss für die Bewerbungen war am 7. Juni 2019.  18 Bewerbungen in den Kategorien „Einzelperson“, „Verein, Organisation, Projekt“ und "Unternehmen" hat die städtische Fachstelle für Bürgerschaftliches Engagement erhalten. Alle Bewerbungen finden Sie weiter unten auf dieser Seite. Sie zeigen, wie vielfältig Engagement in Böblingen ist.

Ehrenamt ist gut und wichtig!

Freiwilliges Engagement ist unverzichtbar für unser Zusammenleben und für den gesellschaftlichen Zusammenhalt. Engagement ermöglicht vielen Menschen die Teilhabe an der Gesellschaft. Allen, die einen Beitrag dazu leisten: den Vereinen, den Selbsthilfegruppen, den Kirchengemeinden, den Elternbeiräten, den Bürgerinitiativen und unseren Ortschafts- und Gemeinderäten gilt Dank und Anerkennung. Genauso Ehrenamtlichen in der Flüchtlingshilfe, in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen, in der Seniorenarbeit, in Patenschaftsprojekten und Integrationsangeboten, in Projekten für Familien, in Stadtteilarbeitskreisen und Stadtteiltreffs.

In vielfältiger Weise investiert die Stadt Böblingen in das Ehrenamt, das Vereinsleben und unterstützende hauptamtliche Strukturen wie z. B. die „Fachstelle für Bürgerschaftliches Engagement“, die „Koordinationsstelle für Ehrenamtliche in der Flüchtlingshilfe“, das Jugendreferat oder die Integrationsbeauftragte.

Sozialpreisträger 2019

Den Sozialpreis erhalten:

In der Kategorie „Einzelperson":

Barbara Smoltczyk und Hans-Ulrich Smoltczyk

Engagementfeld: Montagtreff im Treff am Murkenbach

Barbara und Hans-Ulrich Smoltczyk waren 2006 in der Projektgruppe „Stadtteiltreff Murkenbach“ engagiert, die als ein Ergebnis aus dem Leitbildprozess 2020 von der städtischen Sozialplanerin initiiert wurde. Am 22. Januar 2007 wurde der städtische Treff am Murkenbach im Murkenbach-Schulzentrum eröffnet. Mitarbeiterinnen der städtischen Fachstelle für Bürgerschaftliches Engagement (BE) leiten seit 2007 den Stadtteiltreff und begleiten Ehrenamtliche bei ihrem Engagement.
 
Im Team Montagstreff engagieren sich Bürger/innen ehrenamtlich und sind zuständig für die Bewirtung, die Programmgestaltung und eine städtische Kasse. Der Montagstreff findet außerhalb der Ferien wöchentlich von 14.30 bis 16.30 Uhr im Stadtteiltreff statt und ist ein Angebot für ältere Menschen. Das Programmteam bietet eine Bandbreite an unterschiedlichen Themen für Vorträge an und schafft eine gelungene Mischung aus Geselligkeit, Kultur und Wissensvermittlung.
 
Von 2007 bis 2018 waren Barbara und Hans-Ulrich Smoltczyk Ansprechpartner für die Fachstelle BE und weitgehend für die Organisation und Durchführung der Veranstaltungen verantwortlich. Im Dezember 2018 beendeten beide ihr federführendes Ehrenamt. Barbara Smoltczyk ist weiterhin an der Referentensuche und Programmgestaltung beteiligt. Dieses intensive und verantwortungsbewusste Engagement bis zum Alter von 90 Jahren und der große Einsatz für die Gemeinschaft machen die besondere ehrenamtliche Leistung des Ehepaares aus.

In der Kategorie „Vereine, Organisationen, Projekte":

Frauenselbsthilfe nach Krebs e.V. Ortsverband Böblingen

Engagementfeld: Auffangen, Informieren, Begleiten während und nach einer Krebserkrankung

1976 wird der Verein gegründet und ist seitdem eine Anlaufstelle in Böblingen. Die „Frauenselbsthilfe nach Krebs“ ist eine Selbsthilfegruppe, die Krebskranken und Angehörigen mit Rat und Tat zu Seite steht und sich unentgeltlich für die Belange der Betroffenen einsetzen. Unabhängig vom Alter, Geschlecht und Art der Krebserkrankung, sind Hilfesuchende willkommen. Sie brauchen kein Mitglied zu werden oder zu sein.
 
Die Leitung und das Team bieten einen ehrenamtlichen Besuchsdienst im Klinikum Böblingen und Gruppen- und Einzelgespräche sowie Telefonberatung an. Ein Gruppentreffen mit Themen und Referenten findet jeden 3. Dienstag im Monat statt. Auch der Kaffeetreff jeden 1. Dienstag im Monat ist eine Möglichkeit für Erfahrungsaustausch. Außerdem werden Fortbildungsveranstaltungen angeboten, die zum Erhalt von Informationen über Neuerungen in der Krebsmedizin nötig sind. Auch die sportliche Betätigung ist den Engagierten sehr wichtig. In Kooperation mit Sportanbietern gibt es Nordic Walking, Wassergymnastik und andere sportliche Aktivitäten.
 
9 Ehrenamtliche sind überaus engagiert, pflegen und fördern nachhaltig soziale Kontakte und bieten viele gemeinsame Aktivitäten, die eine dauerhafte und positive Wirkung haben.
 

In der Kategorie „Unternehmen":

real Markt im Röhrer Weg

Engagementfeld: Ausbildung und Beschäftigun von Flüchlingen und Menschen mit einer Behinderung.

real Markt im Röhrer Weg setzt sich seit über 2 Jahren für die Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit einer Behinderung und von Flüchtlingen in Böblingen ein. Angeregt wurde das Engagement durch ehrenamtliche Mitarbeiter/innen vom Freundeskreis Flüchtlingshilfe (FFH). Im real Markt Röhrer Weg wurden ab Februar 2017 fünf Arbeitsplätze- und Ausbildungsplätze zur Verfügung gestellt.
Der Geschäftsleiter und sechs Mitarbeiter/innen engagieren sich in besonderer Weise für die Ausbildung und Sprachförderung. Außerdem halten der Geschäftsleiter und Abteilungsleitungen regelmäßig Rücksprache und Verbindung mit dem FFH und Verantwortlichen der Stadt Böblingen.

Bewerbungen 2019 zeigen vielfältiges Engagement

Die Stadt Böblingen bedankt sich an dieser Stelle für die eingereichten Bewerbungen. Neben den Preisträgern wurden folgende Bewerbungen eingereicht:

In der Kategorie „Einzelperson“:

  • Waltraud Ruckh (Leiterin der Arbeitsgemeinschaft der Rheuma-Liga Böblingen-Sindelfingen)
  • Felix Beslmeisl (Ehrenamtliche Koordination des AOK Kids-Cup)
  • Luca Christin Wenz (Obdachlosenbetreuung und Kinder- und Jugendarbeit)

In der Kategorie „Verein, Organisation, Projekt":

  • Grün Weiss Böblingen e.V.
  • DRK Ortsverein Böblingen (Ausrichtung des Kaffeenachmittags für die AMSEL Ortsgruppe Böblingen)
  • Kinderferienwoche der Süddeutschen Gemeinschaft Dagersheim/Darmsheim
  • Freundeskreis Flüchtlingshilfe
  • Ehrenamtliche Patientenbegleiter/innen zur Delirvermeidung in den Kreiskliniken Böblingen
  • Diakonie-Laden Böblingen
  • Hautana – Kochgruppe
  • Betreuerteam der Jugendfeuerwehr Böblingen
  • Organisationsteam des Internationalen Fest der Begegnung
  • Repair Café Böblingen-Sindelfingen 
  • DRK Kreisverband Böblingen e.V. (Dream Clowns)

Wer konnte sich bewerben?

Bewerbungen in den Kategorien

  • Einzelperson, die bürgerschaftlich und sozial engagiert ist.
  • Verein, Gruppe, Bürgerinitiative, Selbsthilfegruppe, Organisation oder Projekt, in dem/der ehrenamtlich im sozialen Bereich gearbeitet wird. 
  • Unternehmen, die sich in besonderer Weise sozial engagiert haben oder die in besonderem Maße das soziale Engagement der Mitarbeiter/innen ermöglichen oder fördern.

Voraussetzungen:

  • Die Projekt- und Engagementdauer soll mindestens 1 Jahr betragen.
  • In der Beschreibung des Ehrenamts sollte die Nachhaltigkeit des Engagements erkennbar sein bzw. dass Dauerhaftigkeit angestrebt oder erreicht ist.
  • Das Ehrenamt und die Projekte müssen über Willensbekundungen hinausgehen und erste Erfolge erkennbar nachweisen.

Nicht berücksichtigt werden das bürgerschaftliche Engagement von Mitgliedern gewählter Volks­vertre­tungen, von Schiedsleuten, Schöffinnen und Schöffen sowie das ehrenamtliche Engagement in Gewerk­schaften und politischen Parteien. Ebenso ausgeschlossen sind Aktivitäten, die mit einer regelmäßigen, über eine übliche Aufwandsentschädigung hinausgehenden Geldleistung honoriert werden.

Auswahlverfahren:

Die zu ehrenden Personen wurden vom Oberbürgermeister auf Vorschlag des Amts für Soziales im Einvernehmen mit dem Verwaltungs- und Kulturausschuss des Gemeinderats im Herbst 2019 in einer nicht-öffentlichen Sitzung festgelegt (gemäß der Richtlinie über Ehrungen im sozialen Bereich 021.52). (44,7 KiB)

Gemeinsam für Böblingen

Sozialpreisträger von 2001 bis 2017

Folgende Personen und Einrichtungen erhielten in den letzten Jahren einen Preis:
 

2017: Kategorie Einzelperson: Iris Wersich, Jugendfarm Böblingen e.V.; Kategorie Vereine, Organisationen, Projekte: Arbeitskreis Dritte Welt Böblingen e.V., Engagementfeld Weltladen und soziale Gerechtigkeit; Rheuma-Liga Baden-Württemberg e.V., Arbeitsgemeinschaft Böblingen/Sindelfingen

2015: Kategorie Einzelperson: Marianne Seifert und Gerhard Vieser; Kategorie Vereine, Organisationen, Projekte: Rollstuhlfechtgruppe der Sportvereinigung Böblingen, Abteilung Fechten; Kategorie Unternehmen: Hewlett-Packard GmbH

2013: Kategorie Einzelperson: Gisela Kern und Monika Hörner; Kategorie Vereine, Organisationen, Projekte: Böblinger Tafel-Laden (Evangelische Gesamtkirchengemeinde Böblingen); Kategorie Unternehmen: Kreiszeitung Böblinger Bote

2011: Kategorie Einzelperson: Ingeburg Carius, Brigitte Richter und Serdar Ertürk; Kategorie Vereine: "Arbeitskreis Leben e.V. Hilfe in Lebenskrisen und bei Selbsttötungsgefahr"
 
2009: Pfarrer Paul Schobel wurde für den Aufbau, die Leitung und langjährige Förderung der Betriebsseelsorge Böblingen sowie für die Gründung des Arbeiterzentrums der Stadt Böblingen geehrt.
 
2007 für das langjährige Engagement im Bürgercafé Emil: die Gründungsmitglieder des Café Emil Brigitte Clemen, Helga Dudenhausen, Kristina von Ehrenkrook-Grabsch, Inge Glanzmann, Werner Kramme, Andrea Opalla, Verena Stierle, Ottmar Wahler.
 
2005 im europäischen Jahr der Demokratieerziehung für besondere Verdienste im Bereich der Integration: Jutta Jakobi (Betreuung einer kurdischen Familie), Tahsin Mengüllüoglu (Vorsitzender des KSC), Elfi Juppen, Ursula Stürner, Ingrid Vogt, Heidi Schüppen, Sigrid Setaro und Renate Pfizenmaier (Hausaufgabenbetreuung an Böblinger Schulen), Ayse Gözlükaya (Vorsitzende des Türkischen Elternvereins).
 
2003 im europäischen Jahr der Menschen mit Behinderungen: Harry Jung (AMSEL Kontaktgruppe), Helga Kramme und Werner Kramme (Rollstuhlinitiative), Gisela Klose, Rudi Klose, Elsbeth Wagner (Freizeitclub für Behinderte und Nichtbehinderte), die Alzheimer Betreuungsgruppe Böblingen (Brigitte Scholz und zehn weitere Personen), Caritas Kreis im Pfarramt St. Maria zur Begleitung von Behinderten und ihren Angehörigen (Adelheid Braig und fünf weitere Personen), das Team Wohnberatung für behinderte Menschen (Erich Binder und sechs Personen).
 
2001: 132 ehrenamtliche Mitarbeiter/-innen von Besuchsdiensten der Kirchen, von Wohlfahrtsverbänden und aus Alten- und Pflegeheimen.

Weitere Informationen

Kontakt

Yvonne Paetel
Fachstelle für Bürgerschaftliches Engagement
Gebäude: Treff am See
Raum: Ebene 1
Aufgaben:

Treff am Murkenbach, Mitmach-Service, AK Kernstadt, Lesepaten, Sozialpreis, Projekte

Fachstelle

Hier geht's zur Fachstelle für Bürgerschaftliches Engagement.