Sichere Wege - sicheres Queren: vom Fußverkehrs-Check zur konkreten Förderung

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

als eine von acht Kommunen wurde Böblingen vom Ministerium für Verkehr Baden-Württemberg für den Fußverkehrs-Check 2018 ausgewählt. Unter 60 Bewerbungen aus dem ganzen Land waren wir erfolgreich. Das freut uns sehr. Sofort nach Bekanntgabe durch den Verkehrsminister haben wir uns an die Arbeit gemacht. Am Donnerstag, 5. Juli, findet schon der Auftaktworkshop statt. Zu diesem möchte ich Sie herzlich einladen.

Fußverkehrs-Checks werden seit 2015 in Baden-Württemberg durchgeführt. Diese helfen dabei, die umweltfreundliche Verkehrsart „Zu-Fuß-Gehen“ in den Fokus zu rücken. Dem ersten Schritt können sich dann konkrete Maßnahmen anschließen.

Quelle: Fotolia - rcfotostock

Böblingen hat viele Voraussetzungen für eine „fußläufige Stadt"

Böblingen ist eine kompakte Stadt. Die wesentliche Besiedelung, sehen wir einmal von Dagersheim ab, findet sich in einem Umkreis von etwa 2 km um den Schloßberg herum. „Zu-Fuß-Gehen“ ist damit grundsätzlich eine gute Alternative. Wir untersuchen gerade den Fußwegeanteil, den Böblingen heute bereits aufweist. Ich bin gespannt auf das Ergebnis.

Fußverkehrs-Check: modellhaft in zwei Stadtgebieten

Wir sehen Potenzial in vielen Stadtteilen, konzentrieren uns aber zunächst modellhaft auf die Stadtteile Diezenhalde und Grund. Ausgewählt wurden diese, da es dort zwar viele Fußverbindungen gibt, eine attraktive Durchgängigkeit aber nicht immer gegeben ist. Gerade aber die Schaffung durchgängiger Verbindungen, die Hindernisse wie Infrastruktur und Topographie möglichst bequem und sicher überwinden lassen, ist für die breite Akzeptanz ausschlaggebend.

Los geht's mit dem Auftaktworkshop am 5. Juli

Der Fußverkehrs-Check zum sicheren Queren der Stadtgebiete Diezenhalde und Grund und ihrer Anbindung an Stadtgarten und Innenstadt setzt sich aus verschiedenen Bausteinen zusammen und wird von einem Fachbüro begleitet. Gestartet wird mit dem Auftaktworkshop am 5. Juli 2018 um 19.00 Uhr im Café Emil. Dort werden die Vorschläge für Themenstellungen und Streckenvorschläge der Begehungen diskutiert. Konkret werden wir bei den Begehungen durch die Stadtteile Diezenhalde (17. Juli) und Grund (17. September) Richtung Zentrum. Dabei werden vor Ort die Schwachstellen ermittelt und mögliche Lösungsansätze erörtert. Auf dieser Basis werden anschließend Maßnahmenvorschläge entwickelt, die auf einem Abschlussworkshop im November vorgestellt werden.

Wenn Sie an diesem Gesamtprozess oder einzelnen Terminen teilnehmen möchten, schicken Sie bitte bis 28. Juni eine kurze E-Mail mit Ihren Kontaktdaten an r.mutschler@boeblingen.de oder rufen Sie einfach beim Amt für Stadtentwicklung und Städtebau an: Telefon (0 70 31) 6 69 32 42. Das erleichtert uns die organisatorische Vorbereitung.

Fußgängerverkehr im Generalverkehrsplan

Wir entdecken das Thema aber nicht neu. Im Böblinger Generalverkehrsplan sind im Kapitel „Fußgängerverkehr“ die Vernetzung der Quartiere, Zugänglichkeit von Naherholungsräumen, sichere Querungen sowie ein Fußgängerleitsystem u. a. als Ziele formuliert. Im Klimaschutzkonzept ist als eine Maßnahme zur Förderung „Klimafreundlicher Mobilität“ die kontinuierliche Überarbeitung von Querungen und der Aufteilung des Straßenraumes vom Gemeinderat 2017 beschlossen worden. Um die Aufgaben zu stemmen, stehen im Haushalt 2018 Mittel für zusätzliche Arbeitskapazität bereit.

Sie sehen, die Voraussetzungen waren noch nie so gut wie heute. Machen Sie mit, damit es für die natürlichste Art der Fortbewegung in Böblingen weiter geht!

Ihre

Christine Kraayvanger
Bürgermeisterin

Weitere Informationen

Kontakt

Christine Kraayvanger

Bürgermeisterin
Tel.: 07031 / 669 32 01
Email

Weitere Beiträge

Aufgaben

Konzepte - Planen -
Bauen - Unterhalten