Wertvolles Heilwasser aus eigener Quelle – Wohlfühlen direkt vor unserer Haustür

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

vor 35 Jahren, am 11. August 1983 wurde auf dem „Hexenbuckel“ nach langen Vorplanungen, umfangreichen Bohrversuchen, aber auch einzelnen unerwarteten technischen Rückschlägen, in 775 Meter Tiefe das dort erhoffte Thermalwasser-Vorkommen erschlossen. Damit war die wesentlichste Grundlage für den späteren Bau der Mineraltherme geschaffen.

Bereits im Jahr 1978 erfolgten die ersten Untersuchungen zur Abklärung eines unter unserer Stadt vermuteten Thermalwasser-Vorkommens. Bis zum tatsächlichen „Bohrerfolg“ musste eine Reihe von Hindernissen und Problemen – bis hin zur Verkantung eines Bohrmeißels in 148 m Tiefe – überwunden werden, von denen sich die damaligen Entscheidungsträger glücklicherweise nicht entmutigen ließen.

Gesundes Wasser, dessen heilende Wirkung sehr geschätzt wird.

Heilwasser sprudelt die Therme zum Erfolg

Spannung war auch dann noch geboten, als das 37,8°C warme Wasser aus dem Bohrloch sprudelte, denn dessen Qualität war zunächst völlig offen. Erst ein balneologisches Gutachten bescheinigte diesem das Attribut „fluoridhaltiges Natrium-Chlorid-Thermalwasser“ – wertvolles, gesundes Wasser, dessen heilende Wirkung sich insbesondere bei degenerativen und chronisch entzündlichen rheumatischen Erkrankungen des Bewegungsapparats aber auch zur Nachsorge bei Unfallverletzungen zeigt. Damit hatte Böblingen sein eigenes Heilwasser.

Letzte Hindernisse zu dessen nachhaltiger Nutzung wurden durch einen anschließenden, dreiwöchigen Pumpversuch beseitigt: Die Schüttung war ausreichend und konstant und es ergaben sich keinerlei Beeinträchtigungen der in Bad Cannstatt genutzten, angrenzenden Wasservorkommen.

Über 11 Millionen Gäste

Darauf folgte der Beschluss zum Bau der Mineraltherme. Mutig war dieser und nicht unumstritten, aber im Rückblick ein absoluter Volltreffer.
Die Mineraltherme ist als attraktive und überregional geschätzte Gesundheits- und Wohlfühleinrichtung, aber auch als wichtiger Standort- und Imagefaktor, heutzutage aus Böblingen nicht mehr wegzudenken.
Seit Eröffnung der Mineraltherme im Jahr 1989 – damals noch ohne Saunabereiche – haben bisher über 11 Millionen Badegäste das wohltuende Thermalwasser genossen. Galt der ursprüngliche Auftrag noch in erster Linie der Pflege des abgenutzten bzw. schwer beanspruchten Bewegungsapparats im heilsamen Thermalwasser, so sind mittlerweile neue Zielgruppenbedürfnisse entstanden. Erweiterungen und Modernisierungen ziehen sich deshalb wie ein roter Faden durch die Historie der Mineraltherme und haben dafür gesorgt, dass sie auch nach 29 Jahren nicht an Bedeutung und Nachfrage verloren hat.

Ein Ort der Regeneration

Prävention und Rehabilitation in Selbstverantwortung gewinnen immer mehr an Bedeutung und genau dafür bietet unsere Mineraltherme Angebot und Raum wie auch den idealen Rahmen. Sie ist ein Ort der Regeneration, der Lebensfreude und sie bildet in unserer schnelllebigen Zeit einen für viele Menschen wichtigen Ruhepol – einen Ort für die so wichtige Auszeit vom „digitalen Alltag“.

„Wasser, Wärme, Natur und der Mensch ist einfach Mensch“ – dieses bewährte Rezept unserer Mineraltherme steht Ihnen, liebe Bürgerinnen und Bürger, aber auch für die vielen Therme-Stammkunden aus der ganzen Region in einem wunderbaren Ambiente und quasi vor der Haustür zur Verfügung.

Das gesamte Team der Mineraltherme freut sich auf Ihren Besuch!

Ihr

Dr. Stefan Belz
Oberbürgermeister

Weitere Informationen